Anti-Aging

Facelift aus dem Kühlschrank: So essen Sie sich jung und schön

am 31.03.2016 um 13:59 Uhr

Dr. Nicholas Perricone ist Professor der Dermatologie an der Yale University School of Medicine, ein international begnadeter Forscher und weiß außerdem ganz genau, mit welchen Feststellungen er die Frauen der Reihe nach für sich gewinnt. Oder würden Sie etwa nicht hellhörig werden, wenn es heißt, dass der Inhalt Ihres Kühlschrankes künftig Ihr Facelifting sein könnte? Wie Sie sich laut „The Perricone Prescription“ faltenfrei essen, erfahren Sie hier und in unserer Fotoshow .

Perricone untersuchte über Jahre hinweg die Alterserscheinungen der Haut und fand dabei heraus, dass Falten und Co. Folgen von Entzündungen der Haut sind und dementsprechend verhindert werden können. Da Entzündungen wiederum vor allem durch freie Radikale verursacht werden, gilt es nun, die Abwehrsysteme des Körpers zu stärken, antioxidative Systeme durch die richtige Ernährung zu bilden.

Achtung vor Kohlenhydraten

Zu viele Kohlenhydrate aus beispielsweise Nudeln, Kartoffeln oder Brot führen laut Perricone zu Entzündungen der Haut, der Organe, Nerven- und Hirnzellen. Zwar braucht der Körper Kohlenhydrate, jedoch sollten diese in Maßen und durch die „richtigen“ Nahrungsmittel aufgenommen werden. „Falsche“ Kohlenhydrate gehen nämlich sofort ins Blut und lassen den Insulinspiegel rapide ansteigen. Dadurch werden der Fettstoffwechsel und der Stoffwechsel blockiert. Demnach sollten Kohlenhydrate so langsam wie möglich vom Blut aufgenommen werden, um Entzündungen zu verhindern. Ein positiver Nebeneffekt: Durch die langesame Abgabe von Insulin ins Blut nimmt man zudem ab!

So wichtig sind Proteine

Eiweiß ist nicht nur wahnsinnig wichtig für den Körper, um daraus eigenes Eiweiß, Muskelmasse, Kollagen und Hormone aufzubauen, sondern auch, um Körperzellen zu bilden und den Stoffwechsel anzuregen. Die Eiweiß bildenden Aminosäuren sind zudem enorm wichtig, um freie Radikale zu zerstören.
Frauen sollten täglich mindestens 30 Gramm Proteine zu sich nehmen, um den Stoffwechsel auf einem normalen Niveau zu halten. Bei der Perricone-Diät sind es sogar 75 Gramm, die man auf fünf Mahlzeiten verteilt zu sich nimmt. Notwendig ist die häufige Aufnahme, weil der Körper Aminosäuren nicht speichern kann und deswegen ständig Nachschub braucht.

Fettsäuren als Beauty-Wunder

Fisch, vor allem Lachs, ist demnach nicht nur aufgrund seines besonders hohen Eiweißgehalts das Basis-Nahrungsmittel der Perricone-Diät, sondern auch aufgrund der vielen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die in Lachs und Wildlachs besonders vertreten sind, sind die absoluten Beauty-Wunder.

So könnte ein Perricone-Tag aussehen

Nach dem Aufstehen: Zwei Gläser stilles Wasser

Frühstück: Rührei und gegrillter Lachs, eine halbe Tasse Haferflocken, eine viertel Tasse frische Blaubeeren, eine Scheibe Galia- oder Netzmelone, zwei Gläser stilles Wasser

Mittag: Gegrillter Lachs oder Thunfisch, Römersalat mit Olivenöl, eine Scheibe Galia- oder Netzmelone, eine viertel Tasse frische Beeren, zwei Gläser stilles Wasser

Nachmittag: Hühnerbrust mit vier bis sechs ungesalzenen Haselnüssen oder einem halben grünen Apfel, zwei Gläser stilles Wasser

Abend: Gegrillter Lachs, Römersalat mit Olivenöl, eine Tasse gedämpfter Spargel, Brokkoli oder Spinat, eine Scheibe Galia- oder Netzmelone, eine viertel Tasse frische Beeren, zwei Gläser stilles Wasser

Später Snack: Truthahn- oder Hühnerbrust, eine halbe Birne oder ein halber grüner Apfel, drei bis vier Mandeln oder Oliven, zwei Gläser stilles Wasser

So viel Fisch auf einmal?

Um der Perricone-Diät zu folgen, sollten Sie mindestens zweimal täglich Fisch zu sich nehmen. Das trifft höchstwahrscheinlich nicht den Geschmack eines jeden. War sich partout nicht mit derart viel Fisch anfreunden kann, der vertraut auf beispielsweise Huhn, Pute, Eier, Feta-Schafskäse, Ziegenkäse oder Sojaprodukte, die eine ebenso sehr gute Eiweißzusammensetzung nachweisen. Auch Pflanzenöle wie Olivenöl, Gemüse, Obst und Gewürze mit geringem Kohlenhydrat-Anteil sind wichtig bei einer Fisch-armen Ernährung.
Das Wichtigste ist allerdings, dass Sie genug trinken. Nur ein Wassermangel von drei Prozent führt innerhalb eines Jahres bereits zu Fettablagerungen. Trinken Sie demnach zu jeder Mahlzeit und am Morgen auf nüchternen Magen zwei Gläser stilles Wasser, um den Stoffwechsel anzuregen.
Außerdem ist es bei einer Fisch-armen Ernährung wichtig, dass Sie Ihrem Körper durch Nahrungsergänzungsmittel wie zusätzliche Antioxidantien, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin E und das Coenzym Q10 unterstützen, damit sich die Haut ideal regenerieren kann.
Weitere Tipps und Hinweise, wie Sie sich laut Dr. Nicholas Perricone faltenfrei, jung, schön und schlank essen , erhalten Sie in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel