Karate Kid 2.0: Der Asian Style für den Frühling

am 02.05.2013 um 18:35 Uhr

Geishas stehen für Perfektion, Schönheit und Tradition. Mit ihren farbenfrohen Kimonos und dem auffälligen Kopfschmuck waren sie in Sachen Fashion und Accessoires schon oft ein Vorbild für Designer und auch diesen Sommer werden die bunten Blumenmuster und geradlinigen Schnitte wieder ausgepackt und neu interpretiert. Wir haben den Asian Style für Sie unter die Lupe genommen.

Sonne, Wind, dann wieder Regen, dunkle Wolken, kalt, warm, kalt – der Wonnemonat Mai scheint uns mit seiner Wonne noch nicht ganz beglücken zu wollen und so bleibt uns nichts anderes übrig, als von wärmeren Gefilden, weißen Sandstränden und exotischem Feeling zu träumen. Doch warum nur des Nachts davon schwärmen, wenn man sich die Mode schon jetzt holen und fremde Länder in seinen Kleiderschrank integrieren kann. Neben der Karibik kommt nun auch der Osten ins noch kalte Deutschland. Mit dem Asian Style gehen Sie stilsicher in den Sommer.

Karate Kid 2.0

Mr. Miyagis Kranich und Bambusbäumchen können wieder ausgegraben werden, denn Asien ist in. Sollten Sie sich für den Asian Style entscheiden, dann kombinieren Sie ihn möglichst einheitlich und ziehen Sie die Linie durch das ganze Outfit durch. Kombinationen mit Metallic-Optik oder Pastell-Jeans sind absolut erlaubt, auch florale Shapes runden den Look ab. Mit aktuellen Trends wie dem Karohemd oder dem Grunge-Look sollten Sie den fernöstlichen Stil allerdings nicht mixen.

Weiche Seidenstoffe, geschlungene Kimonos, Origami-Muster und viele Blüten zeichnen den Asian Style aus. Minimalistische Schnittführungen, gerade Linien und doch ungewöhnliche Muster strahlen Sleekness, Kontrolle und ein Hauch Tradition in der Moderne aus. Auffällige Wickeljäckchen lassen sich sehr gut zu Lederleggings und Ballerinas mit Metallic-Spitze tragen, das Kleid mit Asia-Print passt gut zu High Heels und goldenem Schmuck. Mehr dazu in unserer exotischen Fotoshow!

Kommentare