School of Rock – Bandshirts sind zurück!

am 15.06.2013 um 11:58 Uhr

Wer erinnert sich nicht daran – süße 16, der Rock‘n‘Roll im Herzen und die Lieblingsband als XXL-Poster über dem Bett! So langsam aber sicher hatte man sich mit dem Eintritt in die Pubertät von den Verwirrungen der Vergangenheit á la Backstreet Boys verabschiedet und wandte sich doch lieber ganz in rebellischer Manier den Bad Boys des Business zu: Red Hot Chili Peppers, Nirvana, The Cure, Led Zeppelin, Foo Fighters, David Bowie oder doch Green Day? Das Bandshirt – lange geliebt und dann lange vergessen und verschmäht – wird jetzt von Black Score wiederbelebt!

Das Bandshirt hat, trotz immenser Daseinsberechtigung während der adoleszenten Jahre, mittlerweile eher einen gammeligen Ruf und gilt als irgendwie schäbig und abgegriffen. Das alte Nirvana-Shirt herauskramen? Wohl eher nicht – Endstation Schlaf-T-Shirt. Simeon Farrar, Londoner Designer und Künstler, wollte sich mit dem Schicksal des Bandshirts nicht abfinden und nahm sich mit seinem neuen Label Black Score der Schrankleiche an. Ein unkonventioneller Twist, ein von Kunst- und Musikreferenzen aus den 80er Jahren inspirierter Schwarz-Weiß-Look, dazu Handarbeit und nachhaltiges Design – und fertig ist das Bandshirt 2.0.

Back to Rock – Schmunzelstunde mit Black Score

Und das Bandshirt 2.0 kann was. Farrar versieht die Idole unserer Jugend wie Robert Smith, Morrissey, Sonic Youth oder Guns N‘Roses mit einer gehörigen Portion Ironie und lässt jegliche kitschigen Selbstbildnisse außen vor. Aus den Red Hot Chili Peppers werden dann die „Red Hot Chili Puppies“, aus David Bowie wird „Bow Wowie“ und vom Kiss-Bandshirt blickt uns eine schwarze Katze mit der Überschrift „Puss“ entgegen, ganz frei nach dem Motto: Wer schon Kult erreicht hat, muss sich selbst lange nicht mehr so ernst nehmen. Uns gefällt die Attitüde ungemein und wir liebäugeln schon mit dem ein oder anderen Shirt: Robert Smith als „No More Hero“ oder Grunge-Legende Kurt Cobain als „Kurt & Ernie“?

Punk’s Not Dead, It Just Went Pop

Dabei kann Black Score nicht nur Bandshirts! Das Angebot an Shirt-Drucken referenziert die gesamte Populärkultur von Heute und Gestern. Sogar das momentane Übermädchen und Lieblingsmodel sämtlicher Medien Cara Delevingne und Modelfreundin Jourdan Dunn sind mit T-Shirt-Drucken an Bord, sowie auch Lady Gaga als schwarzes Schaf, ASAP Rocky als „ASAP PU$$Y“ (das musste wohl sein!) und sogar Brad Pitt wird äußerst humorvoll auf die Schippe genommen: „Brad Pit Bull Inevitable“ steht in krakeliger Schrift über einem grimmig dreinschauenden Pitt Bull, der einen Chanel-Nr.5-Flakon in der Pfote hält – äußerst gekonnte Anspielung auf dessen ziemlich blasierten Parfüm-Werbeclip. Ansonsten dürfen auch die allgemeinen Anspielungen auf die Mode- und Hipsterwelt nicht fehlen: Shirts mit Aufdrucken wie „I’m a miracle, I’m a fucking unicorn“, „Punk‘s not dead it‘s just having a Lie Down“ „Dior is Dope“, oder „Tom Ford is my Homeboy“ erweitern das Sortiment um einige weitere Lacher.

Was halten Sie von den kultigen Schwarz-Weiß-Drucken? Welches T-Shirt würden Sie selbst am liebsten tragen?

Kommentare