desired.de-Redakteurin Juliane öffnet ihr Kosmetik-Täschchen

am 11.06.2013 um 17:16 Uhr

„Wahnsinn, deine Haut ist echt durchsichtig“, sagte mal ein Fotograf während eines Shootings zu unserer desired.de-Redakteurin Juliane, während sie im grellen Scheinwerferlicht die Haare eines Models zurechtzupfte. Denn während extrem helle Haut einst noch als Schönheitsideal galt, so wurde dies ab den 60er Jahren von sonnengebräunter Haut abgelöst. Doch nach einem Jahr als Maskenbildnerin in Rom waren ihr diese Aussagen nur allzu geläufig. Wie ihre tägliche Schmink-Routine aussieht und welches Make-up sich sogar für helle Haut eignet, verrät Sie Ihnen hier.

Zahlreiche Pinsel, verschiedene Lidschattentöne, unterschiedliche Kajalstifte und dennoch benutzt fast jede Frau tagtäglich die gleichen Produkte. Heute öffne ich für Sie mein Kosmetik-Täschchen.

6 Minuten: In Your Face

Empfindliche, helle Haut neigt oftmals zu Rötungen und lässt schnell die ein oder andere kleine Ader durchschimmern. Für einen makellosen Teint verwende ich daher eine Anti-Red-Base, bevor ich zum Make-up greife. Da es nicht immer leicht ist, ein extrem helles Make-up zu finden, setze ich anschließend auf Jackie Oates von Lush. Diese tolle Foundation lässt sich super mit einer Tagescreme mischen oder pur mit den Fingern auftragen und besteht aus einer natürlichen Mischung aus Soja- und Reiskleieöl. Als Finish verwende ich ein leichtes Puder von P2 und trage dieses für einen wachen Blick vor allem rund um meine Augen auf. An besonders müden Tagen landet zusätzlich ein heller Lidschatten in meinem Augenwinkel.

3 Minuten: Brow-Wow

Augenbrauen sind bekanntlich der Rahmen des Gesichts und in Zeiten von Cara Delevingne, Lily Collins & Co. darf man hier auch gerne mal übertreiben. Aktuell schmückt die Haarfarbe „Dark Chocolate“ meinen eigentlich blonden Schopf, deswegen färbe ich meine Augenbrauen nicht nur, sondern zeichne sie jeden Tag zusätzlich mit einem Stift nach. Lücken fülle ich mit einem matten Lidschatten und kämme Sie abschließend mit dem dazugehörigen Bürstchen durch. „Viel zu streng“, wie meine Mutter findet, aber die trug in den 80er Jahren schließlich auch abrasierte Brauen.

5 Minuten: Augenkontakt

Von Grün bis Glitzer greife ich am Wochenende gerne mal in die Farbpalette. Dunkle Smokey Eyes und falsche Wimpern kommen jedoch erst dann zum Einsatz, wenn ich mich entschieden habe: Augen oder Lippen? Diese Entscheidung fälle ich auch jeden Morgen nach Lust und Laune. Rosige Beerentöne und leuchtendes Rot oder Pink auf den Lippen stehen blassen Hauttypen besonders gut, dazu finde ich Wimperntusche oder einen zarten Eyeliner besonders passend. Obwohl ich noch immer gerne einen schwarzen, geschwungenen Cat-Eyeliner trage, so wird dieser regelmäßig von einer natürlichen, braunen Variante abgelöst.

6 Minuten: Technik-Freak

Das A & O steckt meiner Meinung nach in den Wimpern. Sie bilden das perfekte Finish und können einen Look nochmals komplett verändern. Zwar trifft man mich auch manchmal ohne Mascara an, jedoch ist das, vor allem bei blonden Wimpern, ein Unterschied wie Tag und Nacht. Für den richtigen Schwung sorge ich nicht nur mit meiner mittlerweile zehn Jahre alten Wimpernzange – bitte regelmäßig die Gummis wechseln – sondern verwende vor dem Biegen einen Föhn. Damit erhitze ich die Zange wenige Sekunden, bevor ich sie am Wimpernkranz ansetze. Welche Tusche ich nach dieser Technik verwende, spielt keine Rolle, jedoch tendiere ich stets zu einem nicht allzu cremigen Mascara, da dieser nur unnötig die Wimpern verklebt. Aktuell mag ich es dramatisch mit dem Collossal Mascara von Maybelline.

Halbzeit und Gute Nacht

Nach einem langen Tag entferne ich mein Augen-Make-up mit einem ölhaltigen Augen-Make-up-Entferner von Alverde und reinige mein Gesicht abschließend mit einer milden Reinigungsmilch, sowie einem antibakteriellen Waschgel. Zu guter Letzt verwende ich ein zinkhaltiges Gesichtswasser, um Unreinheiten vorzubeugen. Zum Entsetzen vieler creme ich mein Gesicht nur selten ein, lediglich im Sommer ist ein hoher Lichtschutzfaktor für mich unabdingbar.

Kommentare