desired.de-Redakteurin Valentina öffnet ihr Kosmetik-Täschchen

am 21.06.2013 um 17:51 Uhr

Latinas stellen sich die meisten optisch vor wie Eva Longoria – dunkles Haar, dunkle Augen und einen wunderschönen Cappuccino-Teint. Bei unserer desired.de-Redakteurin Valentina trifft zwar die Augen- und Haarfarbe zu, doch ihr Teint ist für eine Venezolanerin alles andere als gebräunt, was ihr in ihrer Heimat den Spitznamen „Schneewittchen“ eingebracht hat. Bei einem so kontrastreichen Typ ist die richtige Make-up-Wahl nicht ganz einfach. Wie ihre tägliche Schmink-Routine aussieht und welche Farben sich für ähnliche Typen eignen, verrät Sie Ihnen hier.

Väterlicherseits bin ich mit schottischen Genen gesegnet und habe neben unzähligen Muttermalen und leichten Sommersprossen auch noch eine Sonnenallergie. Aus diesem Grund kann man bei mir nicht von einem exotisch gebräunten Teint sprechen und entspreche damit weniger dem bekannten Latina-Bild. Mit meiner blassen Hautfarbe habe ich mich mittlerweile angefreundet und weiß inzwischen, welche Looks mir stehen und welche weniger.

Step 1) Give me some Base

Zugegeben, von einer Make-up-Maske halte ich nicht viel und als ein Fan von Sommersprossen versuche ich meine möglichst nicht mit einer dicken Make-up-Schicht abzudecken. Unentbehrlich ist jedoch die farblose Prime and Fine Base von Catrice. Diese verfeinert die Poren, kaschiert Rötungen perfekt und sorgt für einen ebenmäßigen Teint. Danach verwende ich Maybelline Fit Me Foundation und verteile sie durch kleine Tupfbewegungen mit meinem absoluten Lieblings-Tool, dem Beautyblender.

Step 2) Super Pa-Pa-Powder

Anschließend trage ich mit einem Puderpinsel eine leichte Puderschicht des Soft Compact Powder von Manhattan auf. Mit einem kleineren Pinsel trage ich etwas extra Puder um meine Augenpartie rum. Für einen frischen Teint sorgt das Rouge von Bourjois Paris in einem zarten rosigen Ton. Ganz gleich ob beim Rouge oder Lidschatten, ich greife ausschließlich zu rosigen Tönen und halte mich von einer zu orangestichigen Farbpalette fern, da Rosétöne sich für meinen kontrastreichen Typ besser eignen.

Step 3) Eye-Opener

Es gibt Frauen, die je nach Anlass kreativ werden und sich völlig unterschiedlich schminken – Smokey Eyes, Glitzer, Multi-Color-Lidschatten und so weiter. Ich hingegen habe bereits in jungen Jahren den einen Stil für mich gefunden und bin diesem bisher treu geblieben – dem 50er-Jahre-Stil. Natürliche Schönheiten mit geringfügiger Unterstützung waren das Ideal der 50er Jahre. Daher benutze ich überwiegend Lidschatten in Nudetönen oder rosigen Farben, in diesem Fall von P2.

Vorab kaschiere ich zunächst müde Augen mit dem Lumi Magique Highlighter von L’Oréal und an besonders müden Tagen nutze ich zusätzlich den Open up your eyes-Stift von P2.  Sowohl unter dem Brauenbogen, als auch im Augenwinkel trage ich stets einen leicht schimmernden Lidschatten in einem Cremeton auf, was das Auge zusätzlich öffnet. Je nach Lust und Laune schattiere ich etwas die Augenpartie mit etwas dunkleren Brautönen  für mehr Ausdruck.

Step 4) Kitty Cat Eyes

Der Lidstrich ist das wichtigste Merkmal des 50er Jahre-Looks und diesen kann ich mittlerweile selbst im Schlaf ziehen – Übung macht den Meister. Dies tu ich mit dem Eyestudio Lasting Drama Gel Eyeliner von Maybelline. Dieser kommt mit einem praktischen kleinen Pinsel, mit dem ich den Lidstrich dünn oder mal etwas breiter ziehen kann. Den Lidstrich ziehe ich etwas über die äußere Ecke des oberen Augenlids hinaus, was wie ein kleines Lifting für die Augen wirkt und elegante Katzenaugen zaubert. Anschließend tusche ich mehrmals meine Wimpern mit dem False Lash Effect Mascara von MaXFactor.

Step 5) Kissable Lips

Zum 50er-Jahre-Make-up gehört, sowohl der wunderschöne Lidstrich, als auch der knallrote Lippenstift. Allerdings habe ich den Look meinem eigenen Geschmack und Typ angepasst und entscheide mich, mit einigen Ausnahmen, dafür, entweder die Augen oder die Lippen zu betonen. Wichtig ist hier jedoch die richtige Farbwahl. Mit der falschen Lippenstiftfarbe kann solch ein Look schnell wie gewollt, aber nicht gekonnt wirken. Ich nutze meinem Typ entsprechend ausschließlich rote Lippenstifte mit einem Pink-Stich.

Abends trage ich gerne den Rouge Coco Shine von Chanel in der Farbe Suspence. Tagsüber darf es etwas greller sein und greife zum Heidi Color Last VIP-Lippenstift. Ein wahres Fundstück ist jedoch mein Ultimate Lip Glow – Lip Colour Intensifier von Catrice, auch Henna-Lippenstift genannt. Dieser hebt die natürliche Lippenfarbe hervor und sorgt für natürliche rosige Lippen – perfekt für Tage, an denen mir nicht nach roten Lippen ist.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel