Beauty School

Die 10 besten Beauty-Tipps von Mama

am 21.11.2014 um 17:54 Uhr

Mama wusste es damals eben doch besser. Je älter wir werden, desto stärker drängt sich uns diese Tatsache vor Augen. Schließlich sind Mütter nicht umsonst unsere Ansprechpartner Nummer Eins, helfenden Hände, besten Freundinnen und unerschütterlichen Felsen in der Brandung. Heute widmen wir von desired.de uns in einem kleinen Mama-Spezial einer besonderen Sparte, die wohl maßgeblich für unsere heutige Beauty-Routine ist: Den 10 besten Beauty-Tipps von Mama! Lesen dazu alles hier und in unserer Bildergalerie.

Wer kann sich nicht daran erinnern, wie sich Mama früher vor dem Badezimmerspiegel schminkte, sich die Lippen in sanftem Rot nachzog oder die Lockenwickler gekonnt in die Haare drehte. Auch wenn uns die ein oder andere Aufforderung sicherlich nervte, so haben wir unseren Müttern und ihren hilfreichen Tipps doch so einiges zu verdanken. Eine Beauty-Routine kommt nämlich nicht von ungefähr, sondern wurde selbstverständlich von jungen Jahren an von unserem Umfeld geformt und beeinflusst.

Nach der Badewanne immer Babyöl für Knie und Ellbogen

Nach einem ausgiebigen, heißen Bad, braucht die Haut eine besondere Portion an Feuchtigkeit. Die Poren sind von der Wärme noch weit geöffnet und nehmen deshalb jede Pflege besonders gerne und dankbar auf. Und schon Mama wusste es: Wer trockene Haut hat, greift am besten zu einem nährenden Hautöl, vor allem für Problemstellen wie Knie und Ellbogen. Versorgte uns Mama damals noch mit dem stets einsatzbereiten Baby-Öl von Penaten (ein Allrounder, dessen Duft uns immer noch so präsent in der Nase hängt), gibt es mittlerweile unzählige Öle für Körper, Haare und Co. Als hätte Mutti es geahnt…

Treffe keine tiefgreifenden Frisur-Entscheidungen nach 21 Uhr

Ein so ausschlaggebender und wichtiger Tipp, dass man ihn auf das ganze Leben ausweiten kann: Treffe niemals wichtige Entscheidungen nach 21 Uhr! Und jetzt Hand aufs Herz: Wenn man nach einer Flasche Prosecco oder Rotwein auf die Idee kommt, ein frecher Bob oder stylischer Pixie wäre jetzt genau das richtige, oder man plötzlich die Eingebung erhält, dass Pony schneiden mit Nagelschere okay ist – dann sollte man sich an die mahnende Stimme von Mama erinnern. Am nächsten Morgen kann man sich dann auch gleich mit ein paar netten Worten bei ihr bedanken.

Tägliches Haarewaschen ist nicht gut!

Viel hilft viel? Nein! Freunden Sie sich langsam aber sicher mit dieser Tatsache an, denn Mama hatte auch hier Recht. Warum? Zu häufiges Waschen trocknet das Haar aus und belastet eine bereits strapazierte Mähne noch zusätzlich. Wer mit Shampoo und Spülung, die Parabene oder Silikone beinhalten, der Austrocknung entgegenwirken will, macht alles nur noch schlimmer. Denn diese entziehen der Kopfhaut das Fett und der Schutzmantel der Kopfhaut wird durch das intensive Waschprogramm zerstört. Bei der Haarwäsche zählt deshalb die Devise: Qualität statt Quantität. Drei bis vier Mal die Woche reicht vollkommen aus, zusätzlich darf auch eine entspannende und reichhaltige Haarkur verwendet werden.

Immer, immer, immer Abschminken

Ja, wir wissen, wie es manchmal läuft: Man ist unendlich müde, der Film war zu lang, das Abendessen zu reichhaltig, der Elan für die letzten Schritte ins Badezimmer zum Abschminken ist einfach wie weggeblasen. Dabei gibt es eigentlich fast nichts Schlimmeres für die Haut, als sie über Nacht in Make-up-Resten, Schweiß und dem Schmutz des ganzen Tages marinieren zu lassen. Mama wusste dies auch schon und sagte nicht umsonst, man müsse sich IMMER das Gesicht vor dem zu Bett gehen abwaschen um fiese, verstopfte Poren und Pickel zu verhindern. Wer ohnehin schon zu unreiner Haut neigt, sollte sich diesen Tipp besonders zu Herzen nehmen: Wenn man schläft, erhöht sich die Körpertemperatur nämlich etwas und somit absorbiert die Haut leichter, was gerade so auf ihr liegt. Und dies ist im besten Fall nicht der Unrat des gesammelten Tages, sondern eine hydrierende Feuchtigkeitspflege mit Retinol, Q10 oder Hyaluronsäure. Und wenn Sie tatsächlich einmal zu müde zum Abschminken sein sollten, dann greifen Sie doch bitte wenigstens zu einer SOS-Packung an reinigenden Feuchtigkeitstüchern!

Wenn du noch länger dieses Grimasse ziehst, dann friert dein Gesicht genau so ein!

Wer hat diesen Spruch als Teenager nicht mindestens ein Dutzend Mal gehört und immer mit einem genervten Augenrollen quittiert. Heute weiß man: Mama hatte Recht! Natürlich bleibt die gerunzelte Stirn oder die mürrische Gesichtsgymnastik nicht sofort so eingezeichnet, aber wer sich eine Gesichtsbewegung angewöhnt und diese über die Jahre hinweg immer wieder macht, wird dadurch früher oder später Linien sowie Falten bekommen– kein Scherz! Häufige Muskelkontraktionen im Gesicht führen dazu, dass sich die Haut über diesen Muskelgruppen anspannt, verzieht und verknittert. Viele Linien, besonders auf der Stirn, werden durch solche, sich über die Jahre wiederholenden, Bewegungen verstärkt. Also: Immer schön locker bleiben, sich weniger ärgern, Sonnenbrille tragen und nicht im Dunkeln lesen; denn auch hier hatte Mama Recht! Schielen, blinzeln und Augen zusammenkneifen führt über die Zeit nämlich auch zu Falten und Krähenfüßen an den Augenwinkeln.

Nimm doch bitte die Haare aus dem Gesicht!

Haare im Gesicht bedeutet, dass Öl, Reste von Haarspray und allerlei wunderliches, was sonst so in den Haaren herum schwirrt, auf der Haut verteilt wird. Wenn dies nicht nach Hautunreinheiten und Pickel-Ausbrüchen ruft! Deshalb sollte man von klein auf auf Mama hören und die Haare aus dem Gesicht lassen .Wer ein Pony trägt und somit notgedrungen Haare im Gesicht hängen hat, sollte sich zumindest den Pony jeden Tag waschen und zwar mit öl- und silikonfreien Produkten.

Sonnencreme nicht vergessen!

Wie oft hat man doch genervt das Gesicht verzogen, wenn Mama mal wieder mit der Tube besonders klebriger Sonnencreme ankam und darauf bestand, dass man sich „gründlich“ eincremte, vor allem Nase und Stirn – „und auch die Ohren nicht vergessen!“ Heute weiß man, Sonnenschutz und Lichtschutzfaktor sind DIE beste Vorsorge gegen Falten und ein MUSS für jede Beauty-Routine. Natürlich hat sich die Pflege-Palette, vor allem in den letzten Jahren, extrem vervielfacht: Mittlerweile gibt es von der BB- bis zur CC-Cream, der getönten Tagescreme, dem Mineralpuder oder sogar Concealer alle Produkte inklusive LSF. Danke, Mama!

Nicht an den Fingernägeln kauen

Dies fällt nicht nur in die Kategorie Benimmregel, da Nägelkauen einfach unappetitlich und unschön anzusehen ist, sondern ist ein ernst gemeinter Beauty-Tipp. Das Kauen schwächt und zerstört auf Dauer das sensible Nagelbett, zersplittert und zerreißt den Nagel, und verteilt nebenbei auch ordentlich Bakterien im Mund und unter den Nägeln – unschön! Also Fingerchen aus dem Mund und eine schöne Maniküre rauf: Da denkt man doch gleich zwei Mal über das unschöne Kauen nach.

Pickel niemals mit Gewalt ausdrücken, und sowieso, Finger aus dem Gesicht!

Die Verlockung ist immer groß: Wenn ein richtig fieser Pickel wahlweise auf Stirn, Nase oder Kinn aufblüht, dann sind wir schnell dabei, den ganzen Tag lang an dem Ding herumzutasten und es nicht selten auch mit Quetschen oder Drücken zu traktieren: Dabei wissen wir doch ganz genau, dass dies immer alles nur noch schlimmer macht! Das Drücken verteilt den Inhalt des Pickels nur weiter unterhalb der Haut, was die Entzündung, Rötung und Schwellung vergrößert und teilweise sogar zu Narbenbildung führen kann. Also Hände aus dem Gesicht und im Notfall nur einen Profi heran lassen: Ein Dermatologe kann eine Hautunreinheit zum Beispiel mit einer kleinen Kortison-Injektion schneller abheilen lassen.

Mascara benutzen? Nicht ohne Augencreme!

Mama wusste es auch schon: Der Tag an dem man beginnen sollte, Augencreme zu benutzen, ist dieser, wenn man auch das erste Mal zur Mascara greift. Natürlich hat diese, erste Augencreme noch nichts mit Anti-Aging zu tun und sollte primär nur mit Feuchtigkeit versorgen. Aber Hydration muss drauf, ab Mascara-Tag 1: Denn die Haut um die Augen ist nun einmal besonders empfindlich, und wer sich zu schminken beginnt, setzt die feine Hautpartie mehr Reibung, Belastung und Verunreinigungen aus. Augencreme mit Anti-Aging-Wirkstoffen sollte ungefähr seit Ihrem 25 Lebensjahr zu Ihrer Beauty-Routine gehören. Oder wie Mama stets zu sagen pflegt: Vorsorge ist besser als Nachsorge!

Entdecken Sie die passenden Produkte für die Tipps von Mama jetzt hier in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel