Beauty School

Beauty School: 5 praktische Beauty-Tools, die Sie wieder öfter verwenden sollten

am 22.10.2015 um 14:22 Uhr

Neben diversen Puder-Pinseln, Beauty-Blendern, Pinzetten und sonstigen Applikatoren gibt es natürlich auch noch viele andere, ebenfalls sehr praktische Beauty-Tools, die in unserer täglichen Make-up-Routine oftmals viel zu kurz kommen. Sei es, weil wir sie einfach aus den Augen verloren haben und sie ganz zu Unrecht in der hintersten Ecke unseres Kosmetikschränkchens verstauben, oder weil wir manchmal einfach nicht so genau wissen, wie wir das Tool richtig einsetzen sollen. Erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie , welche fünf kleinen Helfer Sie ab heute wieder öfter in Ihre Beauty-Routine integrieren sollten.

Jeder kennt sie, jeder hat sie: Diese gewissen Beauty-Tools, die nach der Devise „Aus den Augen, aus dem Sinn“ aus unserem Blickfeld verschwinden und sich danach leise aus unserer Beauty-Routine schleichen. Zu Unrecht, wie wir finden! Denn die kleinen Helferchen sind oftmals eine richtige Bereicherung.

1. Die Wimpernzange

Sie ist der Klassiker unter den vernachlässigten Beauty-Tools: Wie oft haben Sie schon vergessen, dass Sie mindestens zwei Drogerie-Modelle irgendwo in den Untiefen Ihres Kosmetikschränkchens verstaut haben? Dabei ist die Wimpernzange unersetzlich, wenn Sie das Maximum an Schwung aus Ihren Wimpern herausholen möchten. Bevor Sie aber das alte Ding nun heraus kramen, raten wir Ihnen dazu, gerade hier in ein Qualitäts-Tool zu investieren: Gute Wimpernzangen sind stabil, sorgen für einen optimalen Schwung ganz ohne Kneifen oder einen unschönen Knick und passen sich jeder Augenform an.

Ein cooles Upgrade der klassischen Wimpernzange ist übrigens der beheizte Lash Curler – dieser sorgt dank eines integrierten Wärmestäbchens in Sekundenschnelle für einen optimalen Schwung. Somit gehört der alte Trick 17 „Wimpernzange anföhnen“ auch endlich der Vergangenheit an.

Wichtig: Bitte curlen Sie nur ungetuschte Wimpern! Sollten Sie schon Mascara aufgetragen haben, dürfen Sie die Zange nicht mehr verwenden – sonst könnten Ihre Wimpern abbrechen.

2. Die Augenbrauenschere

Eine Augenbrauenschere – sowas gibt es? Falls Sie auch zu der Mehrheit der Ladys gehören, die Ihre Augenbrauen bevorzugt mit der Nagelschere schneiden, dann ist nun der Moment der Wahrheit gekommen: Verbannen Sie die Nagelschere aus Ihrer Gesichtsroutine und greifen Sie bitte nie nie nie wieder auf sie zurück.

Beim Schneiden der Brauen geht es hauptsächlich darum, überstehende oder zu lange Härchen zu trimmen, um Ihre Augenbrauenlinie sauberer und gepflegter wirken zu lassen. Das Plus beim Schneiden: Da die Haare nur an den Spitzen herunter getrimmt werden, behält die Braue ihre Fülle. Außerdem besitzen geschnittene Brauenhaare optisch mehr Volumen, da sie nicht mehr spitz zulaufen, sondern gerade und „stumpf“ wirken.

Wenn Sie nun aber nicht auf eine professionelle Augenbrauenschere mit akkuraten und extra dünnen Klingen setzen, sondern sich mit einer herkömmlichen (und gebogenen!) Nagelschere ans Werk machen, können Sie nicht nur Ihre Form ungewollt ruinieren, sondern mit dieser unhygienischen Methode auch für potentielle Hautunreinheiten sorgen. Also: Finger weg!

Tipp: Bürsten Sie Ihre Augenbrauen vor dem Schneiden mit einer Bürste in Wuchsrichtung nach oben – so werden die Haare voneinander getrennt und zu lange oder überstehende Härchen sind sofort erkennbar.

3. Der Peeling-Handschuh

Er eignet sich perfekt für das kinderleichte Peeling unter der Dusche, entfernt abgestorbene Hautschüppchen im Nu und kämpft effektiv gegen eingewachsene Haare an – wieso verwenden wir dieses praktische Beauty-Tool eigentlich so selten? Ziemlich doof, denn einfacher und unkomplizierter kann ein Ganzkörper-Peeling gar nicht sein. Generell sollten wir uns vor allem im Herbst und Winter viel öfter peelen: Abgestorbene Hautschüppchen setzen sich nämlich häufig in den Poren unserer Haut fest und lösen sich nicht von alleine – auch nicht, wenn wir täglich duschen.

Die Folge? Die nach der Dusche verwendete Hautpflege kann nicht richtig einziehen und im schlimmsten Fall sogar die Poren noch weiter verstopfen, was zu kleinen Entzündungen, eingewachsenen Haaren und sogar Unreinheiten führen kann.

Tipp: Integrieren Sie den Peeling-Handschuh wieder vermehrt in Ihre Beauty-Routine und peelen Sie Ihre Haut mindestens einmal die Woche.

4. Gesichtsreinigung 2.0

Wie wichtig die tägliche Gesichtsreinigung morgens und abends ist, das müssen wir Ihnen als routinierte Beauty-Liebhaberin sicherlich nicht mehr erklären. Neben diversen bekannten und bewährten Tools wie Massage- sowie Reinigungsbürsten für das Gesicht, starten nun auch neue Beauty-Tools durch, die unsere alte Waschroutine revolutionieren könnten.

Mittlerweile gibt es nämlich wirklich smarte, elektronische Reinigungsgeräte mit sanften Silikonnoppen, die für eine porentiefe Reinigung sorgen, ganz ohne die typischen, aggressiven Rotationsbewegungen, die gerade empfindliche Haut reizen können.

Tipp: Das schwedische Label Foreo sorgt mit seinem Reinigungstool namens „Luna“ momentan für richtig Furore. Das Gerät ist für empfindliche sowie Mischhaut erhältlich, kommt in einer ergonomischen Form daher, ist überzogen mit zahlreichen, kleinen Silikonnoppen und reinigt mit bis zu 8000 Impulsen pro Minute. Definitiv ein High-Tech-Beauty-Tool, das man im Auge behalten sollte.

5. Der Foundation-Applikator

Braucht man das – einen Foundation-Applikator? Reicht da nicht die ganz normale Bürste oder der Make-up-Pinsel einfach aus, fragen Sie sich nun vielleicht. Unsere Antwort: Sowohl ein guter, qualitativ hochwertiger Make-up-Pinsel als auch ein praktischer Foundation-Applikator sind beides Beauty-Tools, zu denen wir öfter greifen sollten, anstatt unser Make-up notgedrungen mit den Fingern zu verteilen.

Gerade wenn man seine Make-Up-Routine noch nicht zu 100 Prozent gefunden hat und nach einem guten Ergebnis mit wenig Aufwand sucht, ist ein Foundation-Appliaktor mit Airbrush-Ergebnis eine gute Alternative zum Pinsel. Es sorgt für ein streifenfreies, sehr gleichmäßiges Make-up und kann helfen, auch hartnäckige Texturen wie Mineral Powder unter Kontrolle zu bekommen.

Tipp: Für ein perfektes, makelloses Finish, können Sie vor der Anwendung eine hauchfeine Schicht Ihres Primers auftragen. So hält Ihr Air-Brush-Look den ganzen Tag.

Entdecken Sie diese und noch weitere, nützliche Beauty-Tools jetzt hier in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel