Berlin Press Days

Berlin Press Days: Das sind die Trends für den Herbst/Winter 2014

am 11.04.2014 um 08:03 Uhr

Neben den Berliner Modewochen im Januar und Juli, gibt es noch zwei weitere Monate, die im Kalender einer Moderedakteurin dick vermerkt werden: April und Oktober. Denn dann zeigen die Presse-Agenturen die Schätze ihrer Klienten und es besteht die einmalige Chance, alle neuen Must-haves einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir zeigen Ihnen hier und in unserer Bildergalerie, welche wichtigen Trends wir während der Berliner Presse Tage gefunden haben.

Während auf dem Laufsteg der Fashion Weeks die einzelnen Kollektionsstücke nur so an einem vorbeirauschen, hat man bei den Press Days die Gelegenheit, alle It-Pieces für die kommende Saison anzufassen, selbst auszuprobieren und durch die PR-Ladies mehr über Inspiration, Hintergrund und den Designer selbst zu erfahren. Was uns dabei besonders aufgefallen ist, erfahren Sie im Folgenden.

Wild, wild West

Die Cowboys sind los! Vor allem beim Label Guess zog sich der wilde Westen durch die ebenso nach ihm benannte Linie „On the Road to Nashville“. Wie es der Name schon verrät, trifft der Rockabilly-Style auf verträumten Preppy-Chic und schafft somit einen femininen Casual-Look. Spitzeneinsätze finden sich im nächsten Herbst auf Karo-Hemden und Westen, während Lederschnürungen am Dekolleté und am Bein sowie Nieten auf dem Kragen und an den Schultern an coole Cowboys erinnern. Ganz wichtig bei diesem Trend ist der Materialmix, etwas Leder hier, ein bisschen Jeans und Chiffon da und Spitze passt dort am besten hin – so erscheint der ganze Look wenig verkleidet und ist stylisch tragbar.

Keine Spur von Modesünden – die 70‘s sind zurück

Sicher wundern Sie sich, welche dieser vielen Mode-Erscheinungen der 70er Jahre nun tatsächlich wieder tragbar sind. Wir verraten es Ihnen: Es ist der Boho-Chic, der Hippie-Style, der Frieden schafft, es sind die bodenlangen Röcke sowie der Folklore- und Nostalgie-Stil. Ganz im Gegensatz dazu, ist es auch der „Saturday Night Live“-Style im Glitzer-Disco-Look, der sich in diesem Herbst wieder unter die Massen schleicht. Lassen wir die stilvollen 70er Jahre doch einmal mehr aufleben und tragen Jumpsuits, leichte Stoffe, Fell, Pailletten und Co. Mit nicht zu viel und nicht zu wenig 70’s-Charme waren die trendigen Looks vor allem bei den Labels Guess und By Malene Birger zu sehen.

Keine Männersache

Ein Trend, den wir wärmstens im Herbst beibehalten, ist der Boyfriend-Style. Das Londoner Label Joseph beherzigt diesen Trend auf ganz eigene Weise und präsentierte bereits bei seinem Laufsteg-Debut während der Londoner Fashion Week die neusten Trend-Teile in Sachen Boyish-Design. Die Linie besticht durch Krawatten-Prints auf femininen Blazer-Schnitten und Pyjama-Looks aus Seiden-Tops und Fuzzi-Sweatern. Am besten trägt man diesen Style allover. Dies macht auch der Key-Look der Kollektion vor: Ein Zweiteiler aus einem knielangen Rock und einem Kastenpullover mit Karo-Muster.

Time for Fun-Fashion

Um dem tristen Herbstwetter zu trotzen, wird es wieder allerhöchste Zeit für witzige Statement-Looks. Da Mode eine Kunst ist, die vor allem Spaß machen und dazu einladen soll, sich nicht immer allzu ernst zu nehmen, bleibt der Designer Markus Lupfer seiner aufgeweckten Linie treu. Mit Pailletten, Patches und Stickereien, die Sprüche wie „Fun Fair“, „All the Fun of the Fair“ oder „Jolly Good“ formen, setzt der Designer nicht nur stimmungstechnisch, sondern auch farblich ein Zeichen für den Herbst. Und trotz aller Verspieltheit, sind die Designs tragbar, feminin und erwachsen – Fun in der richtigen Dosierung eben. Ein Trend, den es für die nächste Saison festzuhalten gilt.

Falsche Schlange

Animal-Prints sind bereits seit einigen Saisons nicht wegzudenken. Ein unschlagbare Favorit ist dabei mit Abstand das Schlangen-Muster, welches in jeglicher Form und Farbe gezeigt wird. Für den Herbst 2014 sind uns vor allem Accessoires in Schlangen-Optik ins Auge gestochen, die ganz im 70er-Jahre-Stil zu wallenden Boho-Kleidern, Flared Jeans oder Maxi-Röcken kombiniert werden. Beim Label By Malene Birger sahen wir zum Beispiel Overknee-Stiefel mit breitem Blockabsatz in orange-braunem Reptilleder und die dazu passende Clutch in Couvertform. Die Marke Guess setze hingegen auf sexy Schlangen-Stilettos und die Taschen von MCM in Schlangen-Muster wurden zusätzlich mit einem extravaganten Leo-Print kombiniert. Wir sagen: Auf in den Großstadt-Dschungel!

Weniger ist mehr

Im letzten Winter noch konnten die Designer nicht genug von auffälligen Accessoires wie Taschen oder Schmuck bekommen. Das sieht 2014 schon ganz anders aus: Hier stehen minimalistische, geometrische Formen wie Quadrate und Trapeze, schlichte Verzierungen wie Gold- und Silberbeschläge und Materialien wie strukturiertes Ziegenleder oder bunter Pelz im Vordergrund. Der Trend rund um den Logo-Overload scheint sich ebenfalls zurückzuziehen. Selbst MCM, ein Label, das bekannt ist für sein berühmtes Logo-Print, versucht es im Herbst mit cleanen Accessoires. Zurückhaltende Eleganz ist jetzt in.

Voll im Tarnmodus

Ja, wir geben zu, das Camouflage-Muster als solches ist sicherlich nicht das Neueste vom Neuesten in Sachen Trends. Dennoch haben wir diesen Print während der Berliner Pressetage wieder für die kommende Saison erspähen können. Designer Michael Kors gibt dem Military-inspirierten Look jetzt allerdings eine elegante Note. So kombiniert er Camouflage mit auffälligem Pelz, lässt es aus unzähligen schillernden Pailletten entstehen, setzt es in Kontrast mit futuristischem Neoprenstoff oder ändert schlichtweg die klassischen Khaki-Nuancen zu schrillen Neonfarben wie Orange und Gelb um. Dazu wird jede Menge Weiß, Beige oder Denim-Blue getragen.

Träumen wird ja wohl noch erlaubt sein

Das dachten sich die Berliner Designer auch und schmückten ihre Kollektionen kurzerhand mit fantasievoll-romantischen Motiven. Der Designer Kilian Kerner setzte beispielsweise derbe Bomberjacken mit verträumten Malereien in Kontrast. Das Pferd ist dabei ein zentrales Motiv seiner skizzenhaften Prints. Die Designerin hinter Malaikaraiss lässt es ähnlich gedankenverloren und melancholisch angehen. Bei ihr stehen Leitmotive wie „Forever Sad“, „There is Thounder in our Hearts“ auf Ringen, Pullover und Co. Verspielte Details, die Lust auf mehr machen.

Der wilde Westen, die verrückten 70er Jahre, die animalischen Reptilien, verspielte Fantasie- und Traumwelten sowie Einfachheit und klare Linien – wir haben für Sie die Trends der German Press Days in Berlin noch einmal in unserer Fotoshow festgehalten.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel