Porträt

Bobbi Brown im Close-up: Die faszinierende Visionärin im desired.de-Interview

am 20.09.2014 um 13:20 Uhr

Bobbi Brown ist nicht nur eines der erfolgreichsten Beauty-Labels weltweit: Dahinter steht die gleichnamige Make-up-Artist und Power-Frau, die mit ihren unkonventionellen Vorstellungen von Schönheit, ihrem Ehrgeiz und dem eigenen Vertrauen in sich selbst die gesamte Beauty-Branche revolutionierte und diese mit ihrem signifikanten Natural-Look bis heute prägt. Im desired.de-Interview verrät Bobbi Brown, wie ihre Karriere begann, für welche Ideale sie steht und was sie Frauen mit ihren Beauty-Produkten auf den Weg geben möchte.

Künstlerin Bobbi Brown beherrscht es wie keine andere, einen Make-up-Look zu kreieren, der so natürlich und beinahe wie ungeschminkt aussieht. Diese Gabe und ihre langjährige Erfahrung teilt die Power-Frau bei jeder Gelegenheit mit Frauen auf der ganzen Welt: Ob backstage bei der Fashion Week in New York, in den eigenen Stores und an den Bobbi Brown-Countern der großen Kaufhäuser, mit ihren Produkten und individuellen Schmink-Utensilien, in Step-by-Step-Tutorials oder in ihren insgesamt acht Beauty- und Lifestyle-Büchern. desired.de stellt Ihnen heute das Multi-Talent und die Geschichte von Bobbi Brown im Close-up einmal näher vor.

Bobbi Brown: Die ersten Schritte

Bobbi Brown wurde am 16. April 1957 in Chicago geboren und war schon als kleines Mädchen vom Thema Beauty, das ihr ganzes Leben prägen und verändern sollte, früh fasziniert. Den ersten Kontakt mit Make-up hatte sie über ihre Mutter. Nur allzu gern beobachtete Bobbi sie dabei, wie sie sich zurecht machte.

„Ich erinnere mich noch gut an die Make-up-Routine meiner Mutter, die mich immer beeindruckte.”

“Bevor sie das Haus verließ, schminkte sie sich sehr sorgfältig in ihrem blau geschmückten Bad. Ein weißer Lidschatten und falsche Wimpern gehörten zu ihrem Repertoire und ich habe mir immer gewünscht, nur halb so glamourös und gleichzeitig frisch wie sie auszusehen.“ In der Schule war Bobbi eher durchschnittlich gut, vor allem Mathematik und Biologie bereiteten ihr Probleme. Sie interessierte sich viel mehr für die kreativen Fächer wie Kunst und Poesie und blühte hier richtig auf. Nebenher jobbte sie in einem kleinen Kosmetikladen und besuchte das College ohne eine Vorstellung davon, was sie überhaupt studieren sollte. „Ich ging aufs College und wusste zunächst überhaupt nicht, was ich studieren und mit meinem Leben anfangen sollte, sodass ich nach nur einem Jahr abbrach.“, verrät Bobbi Brown im desired.de-Interview.

Ohne große Perspektiven und an einem Tiefpunkt ihres Lebens, brachte Bobbis Mutter schließlich den entscheidenden Stein ins Rollen. „Meine Mutter sagte zu mir: ‘Vergiss einmal alles, was dich bedrückt und stell dir vor, heute ist dein Geburtstag und du könntest alles machen und erreichen, was du willst‘. Ich musste nicht lange überlegen und sagte schließlich meiner Mutter, dass ich am liebsten den ganzen Tag im Marshall Field (Anmerkung der Redaktion: Marshall Field ist ein US-amerikanisches Kaufhaus) verbringen würde, um mit Make-up-Produkten zu spielen. Daraufhin fragte sie mich: ‘Warum machst du deine Leidenschaft nicht einfach zum Beruf?‘.“

So kam es, dass Bobbi nach Boston zog, um am Emerson College Maskenbildnerei mit dem Nebenfach Fotografie zu studieren. Sie schloss das College erfolgreich ab und sagt heute:

„Wenn ich nicht Make-up-Artist geworden wäre, wäre ich vermutlich Lehrerin geworden, weil es immer meine persönliche Mission war, anderen etwas beizubringen und Frauen Mut zu machen.“

Doch so sollte es nicht kommen: 1980 zog es die junge Frau in das hektische, aufregende New York, die Stadt, die niemals schläft und von der sie sich versprach, ihren großen Traum als professionelle Make-up-Artist zu verwirklichen. Sie knüpfte Kontakte zu frei arbeitenden Make-up-Artisten in Manhattan, assistierte bei Jobs für Hochglanzmagazine und Kampagnen und sammelte in dieser Zeit viele wertvolle Erfahrungen, bis es ihr gelang, die Branche durch eine siebenseitige Beauty Fotostrecke mit dem Topmodel Tatiana Patitz, fotografiert von Wayne Maser, schlussendlich auf sich aufmerksam zu machen. Der große Durchbruch war ihr erstes Cover der amerikanischen Vogue für die Bobbi Brown keine Geringere als Supermodel Naomi Campbell schminkte.

Bobbi Brown: Eine Idee wird zur Wirklichkeit

Als Make-up-Artist probierte Bobbi Brown unzählige Beauty-Produkte an unterschiedlichen Typen von Frauen aus. Dabei fiel ihr auf, dass man jene Schönmacher immer sah und diese häufig sehr künstlich auf der Haut wirkten. Ein natürlich geschminkter Look war mit den damaligen Produkten so gut wie unmöglich. Doch gerade für diesen Look sollte Bobbi Brown weltweit bekannt werden. Sie träumte in dieser Zeit von einem Lippenstift, der nicht unangenehm riecht, die Lippen nicht austrocknet oder zu fettig ist und dabei die natürliche Lippenfarbe unterstreicht. Bei einem Fotoshooting traf sie dann auf einen Chemiker, der ihr diese Vorstellung in die Realität umsetzen sollte. Er entwickelte für Bobbi Brown den ersten „Brown Lip Color“, eine pink-braune Nuance. Neun weitere Farben kamen hinzu und vervollständigten das erste Sortiment.

“Make-up soll etwas unkompliziertes und spielerisches sein und nicht etwa beängstigend wirken – das möchte ich allen Frauen vermitteln.”

Später folgte dann eine Make-up-Kollektion. Das Besondere daran: Die Foundations basierten auf der Farbe Gelb und nicht, wie es zu dieser Zeit üblich war, auf pinkfarbenen Pigmenten. „Concealer, Make-up oder Puder sind mit gelben Pigmenten versehen, weil wir gemerkt haben, dass dies dem eigenen Hautton am nächsten kommt und nur korrigierend, aber nicht überschminkt wirkt.“, erzählt Bobbi Brown im desired.de-Interview.

Diese grundlegende Veränderung in der Beauty-Branche sprach sich schnell rum und so gelang es Bobbi Brown die Aufmerksamkeit des Kosmetikkonzerns Estée Lauder auf sich zu ziehen. 1995 wurde Bobbi Brown Cosmetics nur vier Jahre nach der Unternehmensgründung von dem Konzern gekauft. Heute hat Bobbi Brown immer noch den kreativen Vorsitz über ihre Marke.

Bobbi Brown: Eine außergewöhnliche Philosophie

Vor über 20 Jahren gründete Bobbi Brown ihr Unternehmen mit einem einfachen Gedanken: Frauen einen ganz natürlichen Beauty-Look zu verleihen und sie dazu zu bringen, sich nicht nur schöner und hübscher, sondern auch selbstbewusster zu fühlen.

„Anstatt Makel zu vertuschen und diese ändern zu wollen, möchte ich vielmehr die Seiten, die eine Frau einzigartig werden lassen, mit Hilfe von richtigen Beauty-Produkten hervorheben.“

Bobbi Brown möchte Frauen auf der ganzen Welt zeigen, dass Schönheit nicht eine Frage der Perfektion ist, sondern es vielmehr um eine positive Ausstrahlung geht. „Ich glaube, dass Schönheit etwas ist, das von Innen kommt und viel mit Selbstbewusstsein zu tun hat. Dieses Vertrauen in das eigene Ich ist nicht immer leicht und überall werden Frauen mit unrealistischen Idealen konfrontiert, die ein immer perfekteres Äußeres erwarten. Ich persönlich fühle mich immer dann am Wohlsten, wenn ich mir selbst bewusst werde und Körper, Geist und Seele im Einklang sind. Für mich gehen ein gesunder Körper und ein gesunder Geist einher und das bedeutet auch auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, viel Wasser zu trinken und Sport zu machen.“

Aber auch Bobbi Brown brauchte einige Zeit, bis sie dieses Selbstbewusstsein erlangte und heute weitergeben kann. „Natürlich war auch ich nicht immer die selbstbewusste Frau, die ich heute bin. Da geht es mir wahrscheinlich wie allen anderen Frauen. Als Teenager zum Beispiel war es mein größter Wunsch groß, blond, blauäugig und langbeinig zu sein. Ich wollte um jeden Preis den damaligen Schönheits-Ikonen der Zeit, darunter Cheryl Tiegs, entsprechen. Doch die Realität sah ganz anders aus und ich kann Ihnen versichern, ich war das absolute Gegenteil von all diesen Idealen.

Meine schlimmste Teenager-Sünde war es, jemanden versuchen zu verkörpern, der ich eigentlich nicht war.

Ich zupfte wie wild meine Augenbrauen und trug die meiste Zeit über viel zu viel Make-up. Mir war damals überhaupt nicht klar, dass ich am schönsten aussah, wenn ich mich gar nicht schminkte. Als ich dann den Film Love Story mit Ali McGraw sah, änderte sich meine Meinung dazu: Denn sie sah mit ihrem dunklen Haar, ihren buschigen Augenbrauen und ihrem zurückhaltenden Make-up einfach atemberaubend aus und wurde zu dieser Zeit mein großes Vorbild. Durch Frauen wie sie, habe ich letztendlich gelernt, mich selbst zu schätzen.“, verrät Bobbi Brown im desired.de-Interview.

Darum liebt desired.de Bobbi Brown:

Bobbi Brown ist eine Frau, die beweist, dass es sich lohnt, für seine Träume zu kämpfen und diese zu leben. Sie revolutionierte mit ihren unkonventionellen Vorstellungen eine ganze Branche und gilt heute als die Vorreiterin des natürlichen Make-ups. Fernab herrschender Trends widersetzte Bobbi Brown sich allen herrschenden Meinungen und schuf ihr eigenes Imperium. Bobbi Brown ist eine Power-Frau, die nie müde wird, die Gabe hat, sich immer wieder Herausforderungen zu stellen, sich neu zu erfinden und dabei ihrem Stil stets treu zu bleiben. Wir sind gespannt, was die Zukunft für das Label wie auch die Person Bobbi Brown bereithält.

Entdecken Sie in unserer Bildergalerie das Beauty-Label und die beeindruckende Persönlichkeit der Make-up-Artist Bobbi Brown .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel