Bombastische Trends – Die Bomberjacke ist zurück!

am 06.05.2013 um 13:48 Uhr

„Ich bin schon längst erwachsen, ich werde nur noch älter,“ sagt Nathalie Portman als blutjunge, verführerische Lolita in dem Kultfilm „Léon der Profi“ und schiebt beide Hände trotzig in ihre tarngrüne Bomberjacke. Bereits zehn Jahre zuvor trug Tom Cruise das charakteristische Kleidungsstück für den bekannten Action-Klassiker Top Gun und machte den verwegenen Pilotenlook erstmals straßenfähig.

In den 90er Jahren avancierte das unförmige Ding dann wieder zum Schlüssel-Piece und ist als modische Referenz mit Latzhose und Co. auf das wohl unmodischste Jahrzehnt unserer Zeit nicht mehr wegzudenken. Dieses Frühjahr erlebt der bombastische Trend endlich das nächste Revival und wird auf allen Laufstegen von Givenchy und Alexander Wang bis hin zu Gucci spazieren getragen.

Die Bomberjacke hat eine regelrechte Geschichte als It-Piece hinter sich und wurde über die Jahrzehnte hinweg immer mal wieder aus dem Schrank hervorgeholt. Was viele nicht wissen: Ursprünglich wird als Bomberjacke nur ein ganz spezielles Modell einer Fliegerjacke aus Nylon bezeichnet und zwar das US-amerikanische Modell MA-1. Heute ist die Bomberjacke zurück, aber nicht ohne vorher einige zeitgemäße Veränderungen durchlaufen zu haben. Die ungewöhnliche Silhouette wird 2013 ungleich luxuriöser neu interpretiert, mit seidigen Stoffen und bunten Prints überzogen. Bomber Goes Extravagance lautet das diesjährige Motto der Designer.

Flower Power meets Patterns

Der eher grobe Schnitt der Bomberjacke steht diese Saison in starkem Kontrast zu den verwendeten, floralen Prints und edlen Materialien. Givenchy hat mit seinem Traum einer Bomberjacke aus Seide und Satin das Must-Have-Modell des Jahres entworfen. Nicht nur die Texturen harmonieren perfekt, auch die Farb-und Musterkombination ist ein wahrer Augenschmaus. Leider gehört das absolute Traum-Stück mit über 3500 Euro auch zur Marke „Unerschwinglich für Normalsterbliche“. Glücklicherweise haben sich aber auch andere Designer von der selben Muse küssen lassen und so kann man die floralen Prints und graphischen Muster mittlerweile auch überall von Topshop bis hin zu Urban Outfitters auffinden. Vor allem die House Of Hackney-Modelle bestechen mit Givenchy-ähnlicher, luxuriöser Ausfertigung und der wunderschönen Farbkomposition „Midnight“, kosten aber nur einen Bruchteil.

Contrast Sleeve

Der Contrast Sleeve gehört zur gängigen Methode, zweifarbige Jacken interessanter zu gestalten und wird häufig für farblich abgesetzte Collage-Jacken im Baseball-Stil verwendet. Doch auch Bomberjacken mit sogenannten Contrast Sleeves passen gut zusammen und sind ein echter Blickfang! Das Modell von Rag and Bone schafft mit seinen schwarzen Lederärmeln einen deutlich gesetzten Kontrast zum in Citrus getauchten Blumen-Print des Bauches. Da kann der Frühling endlich kommen, oder?

Foto-Print

Nach Galaxy- und Jungle-Print heisst es nun: Foto-Print! Givenchy entscheidet sich für die extravagante Variante eines Mutter-Maria-Prints, Alexander McQueen für einen schwarz-weißen Libellen-Print. Den mit Abstand schönsten Foto-Print der Saison liefert aber Diesel mit seiner G-Casol-A-Jacket. Der filigrane Druck sorgt für einen wirklich aufregenden Farbverlauf und zieht mit seiner Detailtreue einfach alle Blicke auf sich. Kombinieren Sie dieses It-Piece mit einer schwarzen Skinny-Jeans und Ankle-Boots und schon haben Sie im Handumdrehen einen aufregenden Tageslook.

Kommentare