Messe

Das sind die Braut-Trends 2015 von der „Hochzeitswelt“-Messe in Berlin

am 30.11.2014 um 20:41 Uhr

Nicht nur in Sachen Alltagsmode gibt es jede Saison neue Trends auf den Fashion Weeks und Modemessen auszumachen. Auch für den schönsten Tag des Lebens, die eigene Hochzeit, werden regelmäßig die neuesten Must-haves vorgestellt. So zum Beispiel auf der „Hochzeitswelt“-Messe in Berlin: Dort war desired.de für Sie unterwegs und hat sich umgehört, von welchen Trends sich Bräute in spe in Sachen Kleidern, Frisuren und Make-up inspirieren lassen können. Was uns die Hochzeitsexperten vor Ort darüber verraten haben, das erfahren Sie hier und in der Fotoshow.

Bei den Fragen, welches Brautkleid für einen das richtige ist oder welche Frisur besonders schick und modern aussieht, helfen Trendexperten auf Messen wie der „Hochzeitswelt“ in Berlin weiter und erklären, welche Stylings bei Bräuten besonders angesagt sind.

Creme, Spitze und Raffungen: Die Brautkleider-Trends 2015

Für die meisten Bräute in spe steht vor allem das Hochzeitskleid im Fokus, schließlich möchte frau an diesem Tag die Schönste sein und das mit dem passenden Kleid unterstreichen. Thomas Kersten vom Brautmoden-Ausstatter „Avorio Vestito“ hat uns die aktuellen Kleider-Trends verraten: „Vom Schnitt her ist die A-Linie der ungeschlagene Klassiker, doch auch der Meerjungfrauen-Stil mit tief sitzendem, ausgestelltem Rockteil ist im Kommen. Statt Bandeau-Ausschnitt, bei dem das Kleid immer wieder zurechtgerückt werden muss, werden Modelle mit Trägern bevorzugt, bei denen garantiert nichts verrutschen kann. Am Rücken werden gerne Corsagen-ähnliche Einsätze mit Schnürungen gewählt, durch die sich das Kleid der Trägerin individuell anpassen kann.

Beim Material gibt es ebenfalls einige Besonderheiten: „Spitze steht sehr hoch im Kurs, aber auch weich fallende Organza-Stoffe, die der Figur mehr schmeicheln als beispielsweise Satin, welches etwas steifer ist. Bei schlichten Kleidern ist Chiffon nach wie vor im Trend. Generell sind Raffungen im Stoff sehr gefragt, denn dank reichhaltiger Hochzeitsmahlzeiten sowie langem Sitzen können am Brautkleid schnell ungewünschte Falten oder Wölbungen sichtbar werden, die so umgangen werden können.

Farblich trägt die Braut überraschenderweise wenig Weiß, sondern bevorzugt Elfenbein-Töne, wie Thomas Kersten erklärt: „Der Grund ist, dass viele Bräute hier von Natur aus einen eher blassen Teint haben, der durch das reine Weiß noch unvorteilhaft hervorgehoben wird. Frauen mit einem dunkleren Hautton können dagegen ruhig zu strahlendem Weiß greifen.“ Bei den Details am Brautkleid wird allgemein gern auf Farbe gesetzt. So sind zum Beispiel Stickereien in Bordeauxrot, Lachs und sogar Schwarz keine Seltenheit, jedoch eher in schlichter, nicht zu großflächig angelegter Form. Klassische Eleganz ist eben immer noch das Nonplusultra.

Das Bild der modernen, eleganten Braut bestätigt auch Safaa El-Issa vom Berliner Brautmodengeschäft „Crusz“ mit ihrer Einschätzung der Brautkleider-Trends: „Die zeitlose A-Linie schmeichelt auch großen Größen, weil sie die Taille betont, nach unten hin aber kaschiert. Sie ist daher auch bei aktuellen Trends nicht wegzudenken. Ansonsten sind asymmetrische Elemente am Kleid sehr gefragt, weil sie die Figur optisch strecken. Zu klassischen Elementen mögen es viele Bräute aber auch sexy und wählen aufregende Rückenausschnitte. Für Hingucker sorgen oftmals farblich abgesetzte Details, zum Beispiel bunt gestickte Blüten oder verspielt gestaltete Träger.“ Ein Trend ist Safaa El-Issa noch besonders aufgefallen: „Dieses Jahr ist der romantische Hippie-Style extrem gefragt. Kleider im Vintage-Stil mit fließender Spitze und außergewöhnlichen Farben, beispielsweise in Rosé oder einem hellen Nougat-Ton, begeistern derzeit viele Bräute.

Natürlich schön: Das Make-up der Braut

So vielfältig und individuell die Auswahl bei Brautkleidern ist, so klassisch und oft einheitlich ist das Make-up vieler Bräute gehalten. Visagistin und Hairstylistin Alice Speer vom gleichnamigen Kosmetikstudio erklärte uns dazu: „Natürlich legen Bräute viel wert auf ihr Äußeres, doch zu übertrieben darf es in der Regel nicht sein. Deshalb kommt bei den meisten wenig Farbe zum Einsatz, dafür dezente Nudetöne, mit denen die Gesichtskonturen sanft betont werden. Das eignet sich dann nachher auch gut für die Hochzeitsfotos.

Andrea Jacobeit vom Friseur- und Kosmetiksalon „La Dolce Vita“ ergänzt: „Das Make-up der Braut sollte sie möglichst frisch aussehen lassen. Die Augen werden gern mit falschen Wimpern für einen besonders dramatischen Augenaufschlag betont, wohingegen die Lippen eher dezent bleiben, denn Lippenstift würde zu schnell weggeküsst werden. Besonders wichtig ist natürlich auch, dass das Make-up wisch- und tränenfest ist.

Offen, geflochten, gewellt: Die Brautfrisuren-Trends

Bei der Frisur der Braut gibt es einen Trend Richtung Romantik, erklärt Alice Speer: „Flechtfrisuren sind seit einiger Zeit angesagt. Außerdem werden die Haare, außer bei heißen Sommertemperaturen, vermehrt offen oder nur teilweise hochgesteckt getragen. Das liegt nicht zuletzt am Bräutigam, denn Männern gefallen lange Wallemähnen meist besser als strenge Hochsteckfrisuren. Diese werden von Frauen im Sommer natürlich trotzdem öfter gewählt, damit sie nicht so schnell ins Schwitzen geraten. Generell ist aber auch bei den Frisuren, wie schon beim Make-up, Natürlichkeit angesagt.“

Auch bei Andrea Jacobeit lassen sich viele Bräute romantische Frisuren stylen: „Flecht-Details werden auch in der nächsten Saison noch angesagt sein. Außerdem sind sanfte Wellen bei Brautfrisuren sehr gefragt, um einen Prinzessinnen-Look zu kreieren.“ Bei den Haar-Accessoires setzen viele Bräute auf kleine Blumen und Glitzersteinchen, um den femininen Romantik-Look noch zu unterstreichen.

Entdecken Sie in unserer Fotoshow Impressionen von den Braut-Trends 2015 auf der „Hochzeitswelt“-Messe in Berlin .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel