Preisverleihung

British Fashion Awards 2014: Die Outfits, Preisträger und Highlights des Abends

am 02.12.2014 um 17:12 Uhr

London war mal wieder das Epizentrum der Mode- und Glamour-Welt: Die British Fashion Awards, eine der höchsten Auszeichnungen in der Modebranche, wurden in der englischen Hauptstadt vergeben. Natürlich glänzte das hochkarätige Event mit mindestens genauso hochkarätigen Gästen aus der Mode- und Medienbranche. Und wie es sich für eine Fashion-Veranstaltung gehört, legten die Damen auf dem roten Teppich natürlich besonders viel Wert auf ihren Look. Welche Stylings besonders ins Auge fielen, welche Modetrends sich ausmachen ließen, wer die Preisträger des Abends waren und welche Highlights es an diesem Abend noch gab, das verraten wir Ihnen hier und in der Fotoshow.

Aufregende Looks, viel Glamour, sentimentale Laudationen und Dankesreden: Die diesjährigen British Fashion Awards waren mal wieder ein modisches und emotionales Highlight. Vor der Verleihung führten die Damen natürlich wie immer ihre Outfits, die sie für diesen Anlass natürlich mit besonderer Sorgfalt ausgewählt haben, auf dem roten Teppich vor.

Die schönsten Looks und Trends vom roten Teppich

Schwarz und Weiß, die ewigen Farbklassiker in der Mode, waren auch bei den Red-Carpet-Looks der Promi-Damen in London nicht wegzudenken. Den Farbtrend Weiß im Allover-Look führte zum Beispiel Sängerin Ellie Goulding vor, die sich für ein bodenlanges Kleid von Roland Mouret entschied. Kylie Minogue wählte ein wollweißes, fließendes Kleid mit Volants von Stella McCartney. Für die Kombination von schwarzen und weißen Pieces begeisterte sich Victoria Beckham, die zur Verleihung selbstverständlich in einer Eigenkreation, bestehend aus einem langen, schwarz-weißen Rock und einem schwarzen Oversized-Pullover erschien. Model Kendall Jenner setzte ebenfalls auf diesen Look und führte einen weißen, schmal geschnittenen Jumpsuit mit schwarzen Einsätzen an den Seiten von Emilio Pucci vor. Modekönigin Anna Wintour krönte den Schwarz-Weiß-Look höchstpersönlich, indem sie ihn ebenfalls zur Schau trug: Sie entschied sich für ein langes, schwarzes Kleid mit hellem Print und einem kurzen, weißen Fellcape von John Galliano für Maison Martin Margiela.

Emma Watson präsentierte sich ebenfalls im farblichen Kontrastprogramm, entschied sich allerdings für ein nachtblaues statt schwarzes Piece in Form eines dunklen Dior-Mantels im Blazer-Stil, unter dem sie einen weißen Jumpsuit von Misha Nonoo mit besonders weit fallenden Beinen trug. Dass Nachtblau zu den Trendfarben schlechthin gehört, bewies auch Topmodel Naomi Campbell, die eine dunkelblaue Robe von Alexander McQueen trug.

Schwarz ist eine der sichersten Farben für einen gelungenen Red-Carpet-Look. Doch auch wenn Stars wie Rihanna, Rita Ora und Poppy Delevingne farblich auf Nummer sicher gingen, bestachen ihre Outfits durch etwas ganz anderes, nämlich gewagte Schnitte und viel nackte Haut. Rihanna sorgte wohl für den Hingucker des Abends, indem sie zu ihrem schwarzen Oversized-Jackett von Stella McCartney weder Hose noch BH, sondern lediglich eine Feinstrumpfhose und eine auffällige Choker-Kette trug. Auch Sängerin Rita Ora, die in Begleitung von Designer Tom Ford über den roten Teppich stolzierte, gewährte tiefe Einblicke durch einen besonders hochgeschlitzen Rock, unter dem ein halterloser Strumpf hervorschaute, und durch ein aufregendes, knappes Ledertop, alles natürlich vom Label ihres Begleiters. Model Poppy Delevingne entschied sich für ein zartes, kurzes Kleid mit viel Transparenz vom englischen Label Topshop, welches ihre schlanken Beine besonders in Szene setze.

Natürlich gab es auf dem roten Teppich nicht nur Outfits in Schwarz und Weiß zu sehen, auch funkelnde Looks mit Glitzer und Metallic setzten sich bei der Kleiderwahl durch. Anna Wintours Tochter, die ihre Mutter auf die Preisverleihung begleitete, trug ein metallisch glänzendes Kleid von Alexander McQueen, während Model Cara Delevingne in einer glitzernden Robe mit schwarzen Stoffeinsätzen von Burberry strahlte.

Intensive Blau- und Grüntöne waren bei den Red-Carpet-Looks der Promi-Damen ebenfalls zu sichten. Pixie Geldof entschied sich für ein schimmerndes Cocktailkleid in changierenden Farben, während Sängerin Lana Del Rey in einem Satinkleid in dunklem Petrolton über den roten Teppich schritt. Suki Waterhouse zeigte sich in einem zarten Tüllkleid in Kobaltblau von Burberry Prorsum.

Ein Großteil der Promi-Ladys setzte nochmal auf eine ganz andere Farbkategorie: Sanfte Pastelltöne. Lily Allen kam in einem babyblauen Kleid von der britischen Modeikone Vivienne Westwood, Alexa Chung entschied sich für denselben Farbton, jedoch in Form eines Kleides von Emilia Wickstead, passend zum Anlass ebenfalls eine britische Designerin. In zartem Rosa erschienen dagegen Schauspielerin Anna Kendrick, die ein Kleid von Victoria Beckham trug, und Rocksängerin Courtney Love in einem rosa Satinkleid. It-Girl Olivia Palermo entschied sich dagegen für einen langen Rock in einem hellen Gelbton von Emilia Wickstead, zu dem sie ein schwarzes Glitzer-Shirt kombinierte. Schauspielerin Naomie Harris mischte gleich mehrere, helle Farben miteinander und trug ein wild gemustertes, mit Swarovski-Kristallen besetztes Kleid in Rosa-, Pink- und Gelbtönen von Peter Pilotto.

Die Highlights der Preisverleihung

Ein Höhepunkt der British Fashion Awards war mit Sicherheit die Verleihung des Preises für die beste, britische Modemarke an Victoria Beckham, die sich mit rührenden Worten bei ihrem Ehemann David Beckham bedankte: „Du inspirierst mich jeden Tag, du unterstützt mich, ich liebe dich und unsere Kinder.“ Auch ihren Eltern dankte sie mit zitternder Stimme für ihre Liebe, auch wenn sie, laut eigener Aussage, eine ziemliche Nervensäge sein kann. Dafür sorgte sie für einen der emotionalsten Momente des Abends.

Auch die Preisvergabe an Cara Delevingne, die als Model des Jahres ausgezeichnet wurde, war durch eine rührende Rede von ihrer Schwester Poppy Delevingne ein weiteres Highlight des Abends. Sie bezeichnete ihre Schwester in einer kurzen Rede auf der Bühne als hellsten Stern in ihrem Universum und machte ihr ein wunderschönes, schwesterliches Liebesgeständnis, womit sie ihre kleine Schwester Cara fast zu Tränen rührte.

Einen ganz besonderen Preis erhielt die Chefin der US-amerikanischen Vogue, Anna Wintour. Sie wurde für ihren langjährigen, großen Einsatz in der Modebranche ausgezeichnet und zwar von keinem Geringeren als ihrem langjährigen Freund, dem Modedesigner John Galliano. Die gebürtige Londonerin bedankte sich für alles, was ihr Heimatland ihr ermöglicht hat und nahm den Preis mit Freude entgegen.

Die Preisträger des Abends

Wer alles zu den glücklichen Gewinnern des Abends zählte, wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Die gesamte Liste der Preisträger der British Fashion Awards 2014 sehen Sie hier:

Red Carpet Designer: Alexander McQueen

Model: Cara Delevingne

Special Recognition Award: Chris Moore

Isabella Blow Award for Fashion Creator: Edward Enninful

Internationale Designer: Nicolas Ghesquière für Louis Vuitton

Outstanding Achievement Award: Anna Wintour

Creative Campaign: Louis Vuitton

New Establishment Designer: Simone Rocha

Establishment Designer: Preen

Brand: Victoria Beckham

British Style Award: Emma Watson

Accessory Designer: Anya Hindmarch

Menswear Designer: J.W. Anderson

Womenswear Designer: Erdem

Entdecken Sie in unserer Fotoshow die schönsten Looks von den British Fashion Awards 2014 in London.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel