Food-Trend

Dieser Kaffee erspart das Frühstück: Wundertrunk Bulletproof Coffee

am 31.10.2014 um 16:37 Uhr

Gehören auch Sie zu den Menschen, die gar nicht erst versuchen, ohne ihren heißgeliebten Kaffee in den Tag zu starten, weil sonst schlechte Laune, Stimmungsschwankungen und Übersensibilität drohen? Dann sollte Sie der folgende Beitrag besonders interessieren, vor allem, wenn Sie Ihren Kaffee bei üppigen Familienfeiern gern mit Sahne und einer ordentlichen Portion Zucker toppen. Der Amerikaner Dave Asprey hat nämlich einen Kaffee entwickelt, der uns am Morgen schier übermenschliche Kräfte verleihen, beim Abnehmen helfen und Energie liefern soll. Was es mit dem „kugelsicheren“ Kaffee auf sich hat, erfahren Sie hier und in unserer Fotoshow.

Bisher ist Kaffee wohl eines der wenigen Nahrungsmittel gewesen, die von Wunderdiäten weitestgehend verschont geblieben sind und wurde lediglich von Anhängern der „Paleo-Diät“, die auf die Ernährung im Stil der Steinzeitmenschen schwören, als absoluter Energielieferant gefeiert. Bisher. Nun wird auch der Kaffee zum Wundermittel.

Eine mystische Legende

Für echte Genießer dürfte das Rezept des Bulletproof Coffees eher abschreckend klingen, die überschwänglichen Erfahrungsberichte der Anhänger sollten die ersten Zweifel allerdings schnell wieder verfliegen lassen. Diese sprechen nämlich von einer beinahe magischen Energie, die hellwach und hochkonzentriert macht, lange satt hält und somit beim Abnehmen hilft. Der „Erfinder“ des Kaffees, der Amerikaner Dave Asprey, kam eigenen Angaben zufolge beim Bergsteigen im Himalaya auf die zündende Idee. Als er in einem tibetischen Gasthaus Unterschlupf fand, wurde ihm ein Yak-Butter-Tee angeboten, der ihm angeblich so viel Kraft und Energie brachte, dass er das Geheimnis dieses Trunks lüften musste. Nach Forschungen und extremer Gewichtsabnahme von 45 Kilogramm durch seinen Wunderkaffee, war dann der Bulletproof Coffee geboren. So zumindest die Erzählungen des Erfinders.

Supergetränk mit Ekelfaktor

Das Geheimnis des Bulletproof Coffees steckt in der Zubereitung aus Filterkaffee, Butter und Kokosöl. Empfohlen wird als Basis ein doppelter Espresso oder hochwertiger, herkömmlicher Filterkaffee. Dazu kommt ein großer Löffel bester Weidebutter (von grasgefütterten Kühen, versteht sich) und etwas Öl, welches einen hohen Anteil an sogenannten mittelkettigen Fettsäuren enthält. Der Erfinder rät zu MCT-Öl (pure Fette, die appetithemmend wirken und den Stoffwechsel anregen), wobei auch natives Kokosöl den Kaffee kugelsicher macht. Diese Mixtur wird nun kurz auf höchster Stufe mit einem Mixer oder Pürierstab durch gemischt, damit verschwinden auch die unappetitlichen Fettaugen. Was dabei herauskommt, ist eine hellbraune, cremige Flüssigkeit mit einer Kokosnote im Abgang.

Fakten, Fakten, Fakten

Bulletproof Coffee macht satt und soll das Frühstück ersetzen. Der Kaffee enthält keine Kohlenhydrate, dafür aber massig Fett – 80 Gramm, um genau zu sein. Gute Fette sind, wie wir wissen, alles andere als schlecht und spenden schnell verfügbare Energie, ganz zu schwiegen von den etwa 500 bis 600 Kilokalorien, die nur eine Tasse des Kaffees liefert. Diese halten natürlich lange satt, ein Fakt, der vor allem am Morgen von Vorteil ist. Nach dem Verzehr des Kaffees kann eine leichte Übelkeit folgen, die laut Erfahrungsberichten allerdings schnell verfliegen soll. Weiterhin ist der rückfettende Effekt auf den Lippen zu betonen, der wie eine Art Balsam wirkt, die Lippen weich, aber auch fettig macht.

Die Wahrheit über Bulletproof Coffee

Experten bestätigen zwar, dass der Kaffee in Ansätzen hält, was er verspricht: Kaffee puscht auf, Butter und Fette enthalten extrem viele Kalorien, die sehr lange satt machen und Energie spenden, die MCT-Fettewerden nicht eingelagert, sondern sofort verbrannt.

ABER: Der Wundereffekt ist vor allem bei Frühstücksmuffeln zu erkennen, die eben häufig ohne ein ausgewogenes Frühstück und die damit verbundene Energie in den Tag starten, obwohl der Körper vor allem am Morgen viel Kraft braucht. Nehmen diese Menschen dann auf einmal diese Energiemenge zu sich, ist es klar, dass sie vom Boost profitieren.

Allerdings sind die in der Natur ausschließlich in Kokosfett, Palmkernöl sowie zu geringem Anteil auch in Milchfett enthaltenen MCT-Fette auch nur auf den ersten Blick wunderbare Abnehmhelfer und Leistungs-Booster. Sie verringern das Hungergefühl tatsächlich und wandeln vorhandene Energie deutlich schneller als um langkettige Triglyceriden, was vorerst den Anschein erweckt, beim Abnehmen zu helfen, allerdings lässt diese Wirkung nach etwa zwei Wochen nach – vermutlich, weil sich der Stoffwechsel dann an die „neuen“ Bedingungen gewöhnt hat. So ging es zumindest aus einigen Studien hervor.

Auch Sportler, die sich von dem wundersamen Kaffee eine Leistungssteigerung, mehr Ausdauer und Kraft erhoffen, kommen bei dem Genuss des Kaffees nicht wirklich auf ihre Kosten. Denn auch hier versprechen die MCTs mehr, als sie tatsächlich halten können. Zwar sind sie rein theoretisch ideal, um dem Körper unter Belastung mehr Energie zu spenden, auch lassen sie sich vom Körper gut nutzen, allerdings verträgt unser Körper die mittelkettigen Fette nicht so gut. Schlimmstenfalls kam es bei einigen Studien-Teilnehmern sogar zu schweren Krämpfen im Magen-Darm-Trakt. Außerdem wird durch die Zufuhr von MCT-Fetten zwar die Gesamtfettverbrennung bei einer starken, körperlichen Belastung erhöht, doch ist bei den verstoffwechselten Kohlenhydrat- und Fettmengen kein nennenswerter Unterschied auszumachen.

Fazit: Ab und zu ist der Bulletproof Coffee für Frühstücksmuffel eine Alternative, die dem augenscheinlichen Wundereffekt (den ein ausgewogenes Frühstück ebenso liefert) erst einmal gerecht wird. Auf Dauer tut der Kaffee aber nicht gut und hilft weder beim Abnehmen noch beim Steigern der körperlichen Leistungsfähigkeit. Der Schlüssel zum Erfolg bleibt schlicht und einfach ein gesunder Lebensstil mit einem abwechslungsreichen Ernährungsplan und regelmäßigem Sport.

Wie Sie Bulletproof Coffee herstellen und was der Erfinder Dave Asprey verspricht, erfahren Sie in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel