Frisurentrend

Trend-Frisur für Mutige: Jetzt kommt der Buzz-Cut

Für manche ist es ja schon ein Graus, wenn sie fürs Spitzenschneiden zum Friseur gehen müssen. Bloß nicht zu viel Haar lassen! Andere sind da schon wagemutiger und lassen sich einen angesagten Pixie-Cut verpassen, der sich glücklicherweise ja immer noch wunderbar feminin stylen lässt. Doch was jetzt als Frisuren-Trend vermehrt auf den Laufstegen zu sehen war, erfordert noch viel mehr Mut, als all diese Friseur-Gänge zusammen: Beim angesagten Buzz-Cut werden die Haare nämlich abrasiert, sodass nur noch wenige Millimeter auf dem Kopf stehen bleiben. Wem die Frisur steht und was es sonst noch zu beachten gilt, wenn Sie kurzen Prozess mit Ihren Haaren machen wollen, das erklären wir Ihnen hier und in der Bildergalerie .

Kurz, kürzer, Buzz-Cut: Models wie Ruth Bell und Kris Gottschalk machten gerade den neuesten Frisuren-Trend auf dem Runway vor. Bei Max Mara, Tod’s, Saint Laurent und Co. schritten sie selbstbewusst mit raspelkurzen Haaren über den Laufsteg. Die Extrem-Frisur sorgte schon in der Vergangenheit für Gesprächsstoff: Erinnern Sie sich zum Beispiel noch an die Beinahe-Kahlschläge von Natalie Portman in „V wie Vendetta“, von Demi Moore in „Die Akte Jane“ oder natürlich den berühmten Haarschnitt von Sinead O’Connor? Ladys, jetzt sind wir an der Reihe, denn der Buzz-Cut wird wortwörtlich salonfähig. Ehe Sie jedoch nun all Ihren Mut zusammenfassen und zum Rasierer greifen, klären wir hier erst einmal die wichtigsten Fragen.

Was macht einen Buzz-Cut aus?

Der Name der Frisur verrät ja lautmalerisch, was den Schnitt ausmacht: Buzz, auf Deutsch Summen, hört sich nämlich verdächtig nach dem Geräusch an, das beim Kreieren dieser Frisur ertönt. Statt einer Schere wird nämlich kurzerhand zum elektrischen Rasierer gegriffen und das jetzt eben nicht mehr nur bei Männern, sondern auch bei Frauen. Was übrig bleibt, ist eine Haarlänge zwischen etwa zwei Millimetern und zwei Zentimetern. Da werden selbst hartgesottene und veränderungswütige Damen herausgefordert!

Wem steht die ultrakurze Frisur?

Die Frage aller Fragen lautet natürlich, ob der Buzz-Cut überhaupt zu einem passt, denn einmal geschnitten, lässt er sich natürlich nicht so leicht kaschieren oder umstylen wie ein Pony oder eine Haarfarbe, die nicht mehr gefällt. Generell ist zu sagen, dass die Frisur vor allem Damen steht, die von Natur aus eher weiche Gesichtszüge haben, also zum Beispiel keine hohe Stirn oder kantige Kieferpartie. Auch die Kopfform sollte keine harten Konturen haben. Warum? Weil der Buzz-Cut das alles natürlich automatisch frei legt und das Gesicht gleichzeitig burschikoser wirken lässt. Zarte Gesichtszüge gleichen dies aus.

Wie viel Haar sollte je nach Typ ab?

Blonde Haare sind von Natur aus feiner, sodass man bei einem extrem kurzen Buzz-Cut die Kopfhaut schneller sehen kann. Deshalb genügt es, wenn Sie in diesem Fall nicht den ganz radikalen Weg wählen, sondern ruhig noch einen bis zwei Zentimeter stehen lassen. Bei dunklen Haaren können Sie dagegen etwas mutiger Trimmen.

Kann man sich den Kopf einfach selbst rasieren?

Bei einer solch vermeintlich einfachen Frisur bietet es sich natürlich an, zu Hause einfach selbst zum elektrischen Rasierer zu greifen und loszulegen. Doch halt: Wir empfehlen trotzdem den Gang zum Friseur. Schließlich soll der Buzz-Cut ebenmäßig und nicht zerrupft mit deutlichen Längenunterschieden aussehen, was bei einer Do-it-yourself-Aktion schnell einmal passieren kann. Lassen Sie also lieber den Profi heran!

Lässt sich ein Buzz-Cut überhaupt noch irgendwie stylen?

Klar, für die Flechtfrisur oder einen Dutt wird es nicht mehr reichen. Was sich bei einem etwas längeren Buzz-Cut allerdings noch anbietet, ist zum Beispiel ein Sleek-Look, den Sie mit einer Portion Gel und einem feinen Kamm erzielen. Gerade, wenn der nächste Friseur-Besuch zum Nachtrimmen noch auf sich warten lässt, können Sie so auch widerspenstige Haare, die zum Beispiel seitlich abstehen, bändigen und an den Kopf anlegen.

Was sich bei einem Buzz-Cut natürlich perfekt anbietet: Ein Haarfarben-Wechsel! Wollten Sie schon immer mal wissen, wie Ihnen rote, schwarze oder platinblonde Haare stehen, dann nutzen Sie die Gelegenheit und experimentieren Sie. Schließlich lässt sich das Experiment einfach wieder umfärben oder kurzerhand einfach abrasieren, wenn ein paar Millimeter wieder schnell nachgewachsen sind.

Wie bewahre ich trotz Buzz-Cut einen femininen Look?

Eine der größten Ängste beim Buzz-Cut ist für uns Frauen wahrscheinlich, dass wir mit der Frisur einfach zu männlich aussehen. Wie also trotzdem eine gewisse Weiblichkeit ausstrahlen? Ganz einfach: Mit einem femininen Outfit und Beauty-Look. Lange Wimpern, rosige Wangen, ein roter Schmollmund, dazu ein süßer Look aus Kleid, High Heels und großen Ohrringen, schon wirkt die Frisur ganz anders, als wenn Sie die maskuline Wirkung zum Beispiel noch mit Army-Hosen und derben Boots unterstreichen würden. Also: Haben Sie Mut zum Buzz-Cut, denn dieser ist vielfältiger als Sie vielleicht glauben!

In unserer Bildergalerie haben wir für Sie die Tipps und Tricks rund um die Trend-Frisur der Models, den Buzz-Cut , noch einmal zusammengefasst.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel