Botox für die Beine: Schlanke Waden mit Hilfe von Nervengift?

am 13.03.2015 um 15:04 Uhr

Dass das wohl berühmteste Nervengift der Welt längst nicht mehr nur dafür eingesetzt wird, um lästigen Falten im Gesicht entgegenzuwirken und so einen Anti-Aging-Effekt zu erzielen, beweist unter anderem dieses Beauty-Treatment: Dank Botox-Injektionen sollen Beine und insbesondere die Waden nämlich rank und schlank werden, bis zu fünf Zentimeter Umfang verlieren und so in jeden Stiefel oder jede noch so enge Skinny-Jeans passen. Was es mit dieser skurrilen Behandlung auf sich hat, das erfahren Sie hier und in der Fotoshow .

Botox scheint so etwas wie die Allzweckwaffe aller Schönheits-Doktoren zu sein und jede Problemzone in den Griff zu bekommen. Oder warum sonst, werden die Beauty-Methoden mit dem Gift immer beliebter?

Botox für die Füße: Kennen Sie noch den „Loub-Job“?

Wir erinnern uns kurz zurück: Keine Geringere als Kim Kardashian, It-Girl und Ehefrau von Sänger Kanye West, machte vor einigen Monaten auf sich aufmerksam, weil sie den sogenannten „Loub-Job“ etablierte, der namentlich an die begehrten Heels von Designer Christian Louboutin angelehnt ist. Zum ersten Geburtstag ihrer Tochter North und zu ihrer Traumhochzeit wollte die Mode-Diva selbstverständlich waghalsige High Heels tragen, hatte das schmerzvolle darin staksen allerdings mächtig satt. Die Lösung? Der Beauty-Doc spritze Kim kurzerhand Botox in die Fußsohlen, um diese lahm zu legen und ihr ein Gefühl wie auf Wolke Sieben zu verleihen. Der Effekt hielt ungefähr ein halbes Jahr und kostete Familie Kardashian-West rund 4500 Euro.

Botox gegen stramme Waden: Und das soll funktionieren?

Was in der Männerwelt als Status-Symbol gilt, ist für jede Frau wohl der größte Albtraum: Muskulöse Waden. Denn für Skinny-Jeans, kurze Röcke oder ultraenge Stiefel-Schäfte lautet das unausgesprochene Modegesetz: Wer diese Trends mitmachen will und darin eine gute Figur machen möchte, der benötigt schlanke Beine. Doch wie?

Um die Muskeln in der Wade um bis zu zehn Prozent zu verkleinern, wird beim sogenannten „Calf-Botox“ das Nervengift in die Muskulatur des Beins gespritzt und die Kontraktion so verhindert. So wirkt das Bein optisch schlanker, da der Muskel zum Teil nicht mehr angespannt werden kann. Je nachdem, wie stark der Muskel in der Wade ausgeprägt ist, werden mehrere Sitzungen benötigt. Im Schnitt werden für diese Behandlung etwa 300 bis 1000 Euro berechnet und das Ergebnis hält in etwa ein halbes Jahr. Auf Sport wie Radfahren sollte dann allerdings weitestgehend verzichtet werden, denn dieser führt dazu, dass der Muskel sich wieder aufbaut. Vorsicht: Durch das teilweise Lähmen der Muskeln, kann die Blutzirkulation im Bein gestört werden und dies zu körperlichen Beschwerden und gar zum Herzstillstand führen.

Wer dieses Risiko also eingehen möchte und wer Sport sowieso als Mord ansieht, der kann im Sommer mit schlanken Waden verführen.

Entdecken Sie in unserer Fotoshow noch einmal alle Informationen zum „Calf Botox“ , das mit Hilfe des Nervengifts zu schlankeren Waden verhilft.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel