Hautpflege

Finger weg: Diese Lebensmittel verschlimmern Cellulite

am 23.02.2016 um 12:08 Uhr

Sie ist fies, hartnäckig, kaum zu bekämpfen und der erklärte Staatsfeind Nr. 1 aller Frauen: die Orangenhaut. Unschöne Dellen in den Oberschenkeln? Das kann und will frau nicht akzeptieren. Doch neben Sport, Massagen und Cremes hilft nur eines wirklich gegen Cellulite: die richtige Ernährung! Erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie , von welchen Lebensmittel Sie lieber die Finger lassen sollten, wenn Sie Ihrer Orangenhaut den Kampf ansagen wollen.

Angeblich haben 80 bis 90 Prozent aller Frauen über 20 Jahren bereits erste Anzeichen von Cellulite. Auch schon mal den Kneiftest ausprobiert? Und? Keine Sorge, denn kurzum gesagt: Irgendwann trifft es jede. Meist treten die welligen Fettpölsterchen an den typischen, weiblichen Problemzonen rund um Gesäß, Bauch und Oberschenkel auf. Die Bindegewebsfasern bei Frauen sind verhältnismäßig dünn und senkrecht zur Hautoberfläche angeordnet. Dadurch wird den Fettzellen wenig Widerstand geboten und die Hubbel, die man so liebevoll Orangenhaut nennt, sind leicht sichtbar. Wie stark die Cellulite ausfällt, ist – und das ist das Fieseste – genetisch programmiert.

Aufgepasst: Die Cellulite-Lüge

Die Cellulite-Lüge Nummer 1 lautet natürlich: Orangenhaut kann man mit der richtigen Pflege einfach wegcremen. Von wegen! Mit dieser Tatsache wird man sich wohl oder übel einfach abfinden müssen: Es gibt kein Wundermittel gegen Cellulite. All die Unmengen an Geld, die aufgrund von hohem Leidensdruck für überteuerte Produkte ausgegeben werden, hätte man mal lieber in ein neues Paar Schuhe investieren sollen. Denn tatsächlich hält so gut wie kein Produkt, was es verspricht. Natürlich helfen die Cremes, das Hautbild an sich zu verfeinern und lassen die Oberfläche glatter und gepflegter erscheinen, gegen die lästigen Dellen helfen sie aber kaum. Das einzige was wirklich hilft, ist Sport und eine gute Ernährung.

Welche Nahrungsmittel fördern Cellulite?

Um der Orangenhaut also endlich und dauerhaft den Kampf zu erklären, sollten Sie auf Ihre Ernährung achten und diese Lebensmittel erst einmal von Ihrem Essensplan streichen.

1. Säfte und Limonaden

Die lästigen Dellen werden mit dem Alter immer schlimmer? Das liegt daran, dass Ihr Körper im Laufe der Jahre immer weniger Collagen produziert und so die Spannkraft der Haut- und Fett-Zellen nachlässt. Dieser Hautalterungsprozess lässt sich nicht umkehren, aber immerhin hinauszögern!

Jeglicher Zucker begünstigt Cellulite, aber auch bei scheinbar gesunden Säften und Limonaden ist der Zuckeranteil so hoch, dass die Spannkraft der Haut und die Fettanlagerung negativ beeinflusst werden. Ob es sich also um die geliebte Cola oder den Bio-Apfelsaft handelt, ist letztendlich egal – versuchen Sie lieber auf Wasser oder Tee umzusteigen.

2. Hüttenkäse

Was? Der fett- und kohlenhydratarme Diät-Liebling soll Cellulite begünstigen? Wie das? Hüttenkäse enthält überdurchschnittlich viel Natrium. Und auch wenn er nicht übermäßig salzig schmeckt, liefert ein Becher dennoch fast 700 Milligramm Natrium – mehr als ein Drittel des empfohlenen Tagesbedarfs. Für unsere Schenkel bedeutet das Alarmstufe Rot.

3. Sojasauce und Fertigprodukte

Nach dem Genuss von salzigen Lebensmitteln machen sich besonders schnell Extrapfunde um den Bauch und an den Oberschenkeln bemerkbar? Kein Wunder, schließlich bindet Salz Wasser und diese Wassereinlagerungen zeigen sich schnell an den Problemzonen – und machen eben auch Cellulite schlimmer!

4. Weißbrot

Um der Cellulite dauerhaft den Kampf anzusagen, sollten Sie Weißmehl komplett vom Speiseplan streichen, da sind sich alle Ernährungsexperten einig. Wieso? Im Gegensatz zu Dinkel- oder Roggenmehl lässt Weißbrot den Insulinspiegel steigen und liefert nur leere Kalorien, die der Körper in Fett umwandelt und bevorzugt in den Fettzellen an den Oberschenkeln abspeichert. Und das heißt wiederum: Hallo Dellen!

5. Pizza

Ja, dieser Punkt tut besonders weh, denn Pizza ist nicht umsonst eines unserer liebsten Soul-Foods. Dennoch ist die Pizza, vor allem in der Salami-Variante, nicht nur fettig, sondern auch sehr salzig und somit natriumhaltig – was wiederum unsere Orangenhaut begünstigt. Deswegen heißt es leider: Pizza nur in absoluten Ausnahme-Fällen!

Finden Sie hier in unserer Bildergalerie nochmals zusammengefasst alle Lebensmittel, die Sie meiden sollten, wenn Sie Ihre Orangenhaut in den Griff bekommen möchten .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel