Fashion Show

Die Chanel Cruise Collection 2016: Augenzucker auf Koreanisch

am 05.05.2015 um 12:31 Uhr

Von der Brasserie in den Candy Shop: Die kosmopolitische Weltreise geht weiter und King Karl lud diesmal – nach New York, Los Angeles, Miami, Venedig, Saint-Tropez, Cap d’Antibes, Versailles, Singapur und Dubai – in ein neues aufstrebendes Mode-Mekka: Seoul! Die südkoreanische Hauptstadt lieferte im Einklang mit der fernöstlich-futuristischen Kollektion genau die perfekte Kulisse für die neue Chanel Resort Collection 2016. Die Impressionen? K-Pop, eine Gästeliste, die es in sich hatte und eine progressive, bunte und – natürlich – eklektisch elektrische Kollektion zwischen Moderne und Tradition. Erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie die fünf wichtigsten Fakten zur imposanten, neuen Resort Kollektion.

#ChanelCruiseSeoul: Wer es vor Neugier nicht mehr ausgehalten hatte, konnte dank Vernetzung und Globalisierung unter diesem Hashtag schon direkt nach der Fashion Show die ersten Eindrücke auf sich wirken lassen und wie immer in ganz großes Staunen verfallen. Denn einmal wieder hat Karl Lagerfeld es allen Kritikern bewiesen und ein visuelles Spektakel der Extraklasse veranstaltet.

1. Wo? Dongdaemun Design Plaza

Die Location, das Dongdaemun Design Plaza, ist ein neofuturistisches Kulturzentrum, das von der britischen Star-Archtektin Zaha Hadid entworfen wurde und bereits Schauplatz der Seoul Fashion Week war. Es ist nicht die erste Zusammenarbeit von Karl Lagerfeld und Zaha Hadid: Erinnern Sie sich an die exotische Unterwasserwelt, Kulisse der Frühjahrs-Kollektion 2012? Auch diese hatte Hadid exklusiv für King Karl und Chanel entworfen.

Im Dongdaemun Design Plaza herrschte allerdings ein etwas anderer Tenor: Knallbunte Sitzhocker in Kindergeburtstagsmanier, bonbonfarbene VW-Busse und Rummel-Feeling mit Karussell-Dekor soweit das Auge reichte. Welcome to King Karl’s Candy Shop!

2. Was? Die Inspiration

Die Spannung zwischen Moderne und Tradition: Eine Wechselwirkung, die bei Karl Lagerfelds Kollektionen immer eine entscheidende Rolle spielt und bekanntlich erst die Würze ins Referenzen-Spiel bringt. Auch die Cruise Collection 2016 spielt mit genau diesem Brückenschlag: Einerseits spielten die koreanischen Traditionen, wie das Hanbok, ein über 2000 Jahre altes Trachtenkleid, die schwarzen Ga-chae-Perücken sowie die ausdrucksstarken Lidstriche der Beauty-Looks eine große Rolle. Auf der anderen Seite drängte sich die Moderne ins Bild: Grelle Farben und futuristische Stylings, die sich auf die bunte Welt der K-Pop-Musik bezogen und eher an den entrückten Anime-Look erinnerten, wurden mit einer satten Portion an Chanel-DNA in Form von Jäckchen mit Hahnentritt und Shift Dresses mit angedeutetem Bubikragen kombiniert.

3. Wie? Die Looks

Wie wurde dieser echte Stil-Clash umgesetzt? Gewohnt elegant eklektisch natürlich! Wir entdeckten Kleider und Mäntel in zarten Bonbonfarben und wildesten Mustermischungen, knallbunte, superkurze Shorts, wallende Lackleder-Culottes, wehende, ultraleichte Mäntel, weiße Söckchen und viereckige Ballerinas aber auch Plateau-Pantoletten und weinrote Lack-Halbschuhe mit Riemchen. Die moderne Interpretation des koreanischen ‚Hanbok‘ war besonders spannend: Zur Chanel-typischen Bolerojacke trugen die Models weite, wehende Röcke mit einer eng gebundenen Schleife direkt unter der Brust.

4. Close- up: Der Teufel steckt im Detail

So detailreich wie eh und je: Einmal mehr wurde die ikonische 2.55 in ein neues Gewand gesteckt. In Form einer pink leuchtenden Box schwang sie an den zarten Handgelenken der Models hin und her. Dazu gab es jede Menge funkelnde Broschen, Armringe, Spitzenhandschuhe, großgliederige Halsketten, die uns irgendwie an die Tattoo-Ketten der 90er erinnerten und – das Highlight – glitzernde, kreisrunde, verspiegelte Sonnenbrillen!

5. Guest List Deluxe

Chanel Cruise oder Met Gala? Diese Entscheidung mussten die exklusiv geladenen Gäste wohl oder übel treffen! Denn die Flugzeit von New York nach Seoul beträgt ca. 14 Stunden: Diese Distanz könnte man auch mit dem schnellsten Privatjet der Welt nicht pünktlich zurücklegen, um auf beiden Hochzeiten zu tanzen.

Kristen Stewart, Tilda Swinton, Gisele Bündchen und K-Pop-Überstar G-Dragon sagten Ja zu Karl und sorgten für eine hochkarätige Front Row. Muse Cara Delevingne konnten wir hingegen nicht erspähen, weder auf dem Laufsteg noch auf der Gästeliste: Diese hatte sich nämlich gegen Chanel und für den Met-Red-Carpet entschieden. Ob ihr Mentor das wohl so gut fand?

Aber auch ohne Cara waren die Models ein echter Augenzucker, vor allem, weil König Karl auf die südkoreanischen Topmodels Soo Joo Park und Ji Hye Park setzte, die die Show eröffneten und schlossen.

Entdecken Sie nun alle Impressionen zur Chanel Cruise Collection 2016 hier in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel