Dokumentation

Auf den Spuren der roten Sohlen: Dokumentation über Christian Louboutin

am 29.09.2014 um 12:56 Uhr

Schwindelerregend hoch sind die Absätze und leuchtend rot die Sohle. Jede Fashionista weiß schon nach dieser kurzen Beschreibung, von welchen Schuhen die Rede ist: Einem Paar aufregender Louboutin-Heels. Stars wie Dita von Teese oder Blake Lively lieben die sexy Pumps. Doch während seine Kreationen in aller Munde oder besser gesagt an aller Füße sind, bleibt der Mann hinter der Marke, Christian Louboutin, eher zurückhaltend im Schatten seines Schuh-Imperiums. Das soll sich jetzt ändern: Die Regisseurin Farida Khelfa begleitete ihren langjährigen Freund bei der Arbeit und entlockte ihm Geheimnisse über sein Privatleben. Der daraus entstandene, biografische Dokumentarfilm „High Heels aus Paris“ gewährt den Zuschauern einen Eindruck über das Leben und Schaffen Louboutins. desired.de war exklusiv für Sie bei der Vorabpremiere des Films in Berlin dabei und hat den Meister der High Heels, der selbst anwesend war, persönlich erlebt. Wir verraten Ihnen hier und in unserer Bildergalerie einige der spannenden Fakten über das Leben und die Arbeit von Christian Louboutin.

Wie beglückt man alle Frauen? Natürlich, mit wunderschönen Schuhen. Christian Louboutin ist mit seinem Label längst im Mode-Olymp und mit seinen Kreationen in den Herzen der Fashionistas angekommen. Ein Dokumentarfilm soll jetzt mehr über sein privates Leben und seine Arbeit verraten.

Die Liebe zu Pumps

Wie kommt ein Pariser Junge schon mit 13 Jahren auf die Idee, Damenschuhe zu zeichnen? Christian Louboutin wuchs unter Frauen auf. Als erster und einziger Sohn nach drei Töchtern wurde er von seiner Mutter verhätschelt und mit Liebe überschüttet, sein Vater war kaum zu Hause. Als er an einem Museum ein Schild hängen sah, auf dem ein paar Pumps durchgestrichen war, weil die Absätze den Boden beschädigen würden, erwachte sein Interesse an dem „verbotenen“ Schuh, dem Sinnbild für Feminität, wie er Pumps später bezeichnen würde. Die Tatsache, dass Frauen mit ihren Schuhen verschmelzen, dass diese kein Fremdkörper, sondern zum Teil der weiblichen Silhouette werden, fasziniert ihn bis heute. Mit 26 Jahren schwor er seiner Leidenschaft kurzzeitig ab, weil er, wie er selbst sagt, für niemanden mehr im Schuhbusiness als Angestellter arbeiten wollte und entschied sich für einen kurzen Berufswechsel in die Landschaftsgestaltung. Architektur und Design lag ihm immer. Nach dem Tod der geliebten Mutter 1990 besann er sich zurück zu seiner eigentlichen Leidenschaft und gründete im folgenden Jahr mit zwei Freunden seine eigene Schuhmarke, Christian Louboutin.

Perfektionist mit Leidenschaft

Den Grundstein seiner Karriere legte er mit den „Love Pumps“: Ein paar schwarze Pumps, über die das Wort „Love“ kunstvoll verteilt war. Erst, wenn die Trägerin die Schuhe direkt nebeneinander stellt, ist das Wort lesbar. Die Pumps wurden zum Verkaufsschlager – und Louboutins Karriere kam ins Rollen. So sehr, dass die heutige Chefredakteurin der US-amerikanischen Vogue, Anna Wintour, damals in sein Pariser Geschäft kam, um die innovativen Schuhdesigns und Louboutin persönlich kennenzulernen. Wie Christian Louboutin nach der Filmvorführung persönlich erzählt, trat er bei dem Besuch in ein Fettnäpfchen: Die schon damals als „Ice Queen“ betitelte Wintour bezeichnete er als „Ice Cream“, bis sie ihn über den falschen Namen aufklärte, den er bis dato immer missverstanden hatte. Danach sei sie tatsächlich etwas unterkühlt gewesen, erzählt Louboutin schmunzelnd. Das kann er gut, über sich selbst lachen, wie man an diesem Abend und im Film schnell merkt. Bei seiner Arbeit ist er allerdings ganz Profi, perfektionistisch, kreativ, leidenschaftlich. Zeichnungen seiner Schuhe müssen makellos sein, immer wieder radiert er Fehler aus. Das fertige Modell wird so lange begutachtet und verändert, bis er zufrieden ist. „Ich liebe meine Arbeit“, urteilt Louboutin selbst – und das merkt man auch. Sein Beruf ist seine Berufung.

Hohe Absätze, rote Sohlen

Schuhe sind für Christian Louboutin viel mehr als ein Zweckgegenstand, gerade, wenn Frauen ihn tragen. Auf die Frage, warum seine Kreationen so hoch und für frau mitunter schwierig zu tragen sind, antwortet er, dass er fasziniert von Dingen ist, die die Zeit verlangsamen. Mit High Heels müssen kleinere Schritte gemacht und behutsamer gelaufen werden: Eine völlig neue Wahrnehmung der Umwelt ergibt sich. Und was hat es mit den roten Sohlen auf sich? Auch diese sind auf Louboutins Perfektionismus und einen kleinen Zufall zurückzuführen: Als ein Entwurfsmodell bei ihm eintraf und er es sich anschaute, störte ihn die große, schwarze Fläche der Sohle. Kurzerhand schnappte er sich den roten Nagellack einer Mitarbeiten, die sich gerade die Nägel machte und malte die Sohle komplett an. Der Signature-Look der Louboutin-Pumps war geboren. Warum er gerade bei Rot bleibt? Weil es, laut seiner Aussage, keine Farbe, sondern die Essenz der Weiblichkeit ist. Und was könnte besser zu seinen sexy High-Heel-Kreationen passen?

In unserer Bildergalerie haben wir die wichtigsten Fakten über den Meister der aufregenden High Heels, Christian Louboutin , für Sie noch einmal zusammengefasst.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel