Christie’s holt mit Albrecht Dürer-Werken neuen Rekord

am 08.02.2013 um 13:25 Uhr

Christie’s, eines der größten und bekanntesten Auktionshäuser der Welt, begann am Dienstag ihre „Old Masters‘ Week“ mit Albrecht Dürer und konnte eine Rekordsumme einnehmen. Das „Rhinozeros“ wurde für sage und schreibe 641.120 Euro versteigert und schrieb damit Geschichte.

62 außergewöhnliche Gemälde von Abrecht Dürer wurden am Dienstag im Traditionshaus Christie’s zur Versteigerung angeboten, 47 davon wechselten den Besitzer, darunter auch Gravierungen, Holzschnitte und Kupferstiche. Die Einnahme-Summe wurde auf ca. 4,6 Millionen Dollar geschätzt, da sich ein paar sehr wertvolle Stücke aus einer privaten Sammlung darunter befanden. Über 40 Jahre lang hat der anonyme, europäische Sammler seine Kollektion zusammengestellt. Am Dienstag nun ging sie über den Ladentisch.

Weltrekord für “Rhinozeros”

Insgesamt toppte der Verkauf die geschätzte Summe und erreichte Einnahmen von knapp über 6 Millionen Dollar (ca. 4,4 Millionen Euro). Allein der Kupferstich „Rhinozeros“ von 1515 konnte mit einem Wert von 640.000 Euro eine Rekordsumme einspielen. Noch nie wurde für ein Werk des deutschen Renaissance-Künstlers während einer Auktion so viel bezahlt.

Erwartungen übertroffen

Richard Lloyd, der internationale Chef der Gemäldeabteilung bei Christie’s, sagte: „Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen dieser beeindruckenden Sammlung. Es gab gewaltige Summen für einige der Stücke, zum Beispiel auch für das ‚Rhinozeros‘, das die Vorverkaufsschätzung bei Weitem überschritten hat und damit einen Welt-Auktions-Rekord für Albrecht Dürer festlegte. Wir freuen uns schon auf den weiteren Verlauf der Woche.“

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel