Porträt

Cathérine Deneuve: Die Grande Dame des französischen Films

am 22.08.2014 um 09:48 Uhr

Sie gilt als unnahbare Schönheit, als glamouröse Diva und geniale Schauspielerin, die seit mittlerweile mehr als fünf Jahrzehnten im Film-Business tätig ist: Cathérine Deneuve. Noch heute prägt Mademoiselle Deneuve, wie sie gerne angesprochen wird, nicht nur die Filmbranche, sondern bezaubert auch als zeitlose Beauty- und Stilikone. Wir werfen hier und in unserer Bildergalerie einen Blick auf das Leben und Wirken der französischen Grand Dame und verraten, was sie bis heute so besonders macht.

Am 22. Oktober 1943 wurde in Paris eine der größten Schauspielerinnen des französischen Films geboren: Cathérine Deneuve. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Stationen ihres Lebens und ihrer Karriere, ihren Einfluss auf die Beauty- und Fashionbranche und warum wir sie bis heute so bewundern.

Vom Ferienjob zum Filmstar

Cathérine Deneuve wurde das Schauspiel-Gen in die Wiege gelegt: Sie ist die dritte von insgesamt vier Töchtern des Filmschauspielers Maurice Dorléac und der Theaterschauspielerin Renée Deneuve. Dank ihrer älteren Schwester Françoise Dorléac kam Deneuve, die den Mädchennamen ihrer Mutter annahm, um sich von Françoise bei gemeinsamen Filmen besser abzusetzen, schon früh als Darstellerin zum Film, zum ersten Mal als Schülerin während der Sommerferien.

1964 gelang Deneuve im zarten Alter von 21 Jahren der Durchbruch mit dem Film „Die Regenschirme von Cherbourg“. Ab diesem Zeitpunkt führte sie ein Jetset-Leben und ergatterte ein Angebot nach dem anderen, unter anderem in Zusammenarbeit mit den Regisseuren Roman Polanski und Lars von Trier, an der Seite von Schauspielkollege Gérard Depardieu oder der isländischen Musikerin Björk. Ihre Rollen waren niemals leichter Stoff: Entgegen des schnell aufgedrückten Stempels „naive Schönheit“, den sie hätte bekommen können, suchte sich La Deneuve schwierige, oftmals anrüchige Parts in Filmen aus. So spielte sie 1967 in dem berühmten Film „Belle de Jour“ eine Frau, die ein Doppelleben als brave Ehegattin und Prostituierte führt oder ist auch in mehreren Filmen bei Küssen mit anderen Frauen zu sehen, die immer wieder für Aufsehen sorgten. Für ihre Rolle im Film „Indochine“, in dem sie eine Plantagenbesitzerin in Vietnam spielt, war sie 1993 für den Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert. Cathérine Deneuve lässt sich auf kein Rollenklischee festlegen, erst recht nicht durch ihr schönes Aussehen, welches sie lieber gekonnt nutzte, um damit in ihren Rollen – und im realen Leben – zu kokettieren.

La Deneuve et l’amour

Cathérine Deneuve war, im Gegensatz zu anderen großen Filmdiven wie Elizabeth Taylor, nicht mehrmals, sondern nur einmal verheiratet, nämlich mit dem britischen Modefotografen David Bailey von 1965 bis 1972. Ihr Sohn Christian stammt aus einer vorigen Beziehung mit Regisseur Roger Vadim und wurde 1962 geboren. Ihre Tochter Chiara-Charlotte stammt aus der Beziehung mit Schauspieler Marcello Mastroianni und wurde 1972 geboren. Auch an ihre Kinder wurde das Schauspiel-Gen der Familie weitervererbt, sie arbeiten heute beide in der Branche.

“Man kann einem Mann nichts abgewöhnen, aber man kann ihm angewöhnen, dass er sich etwas abgewöhnt.”

Doch von Männern ließ Cathérine Deneuve ihr Leben nie bestimmen, stattdessen konzentrierte sie sich lieber, ganz selbstbewusst, auf ihr eigenes Leben, ihre Arbeit und ihr soziales Engagement. Ihren Einfluss nutzt sie gerne für Anliegen, die ihr wichtig sind. Dazu gehört unter anderem der Einsatz gegen die Todesstrafe in den USA und der Kampf gegen Genitalverstümmelung bei Mädchen und Frauen.

Beauty- und Fashion-Ikone

Es begann mit einem spontanen Stilexperiment zu Beginn Ihrer Karriere und sollte dennoch ihr Markenzeichen werden, welches Cathérine Deneuve so unverwechselbar und verführerisch machte: Ihre eigentlich brünetten Haaren färbte sie sich blond. Bis heute ist sie bei der Farbe geblieben und hat lediglich mit verschiedenen Nuancen experimentiert. 1965, also relativ zu Beginn ihrer Karriere, zog sich Deneuve für den Playboy aus – für viele Frauen ein Karriereknick, für sie ein Karrierekick, weil sich ihr Image der verruchten, aber unantastbaren Schönheit dadurch nur noch verfestigte. Mit ihrer voluminösen, sexy nach hinten geföhnten oder im Out-of-bed-Look getragenen Mähne verdrehte sie nicht nur den Männern den Kopf, auch die Beauty-Industrie zeigte sich über die Jahrzehnte immer wieder begeistert von der französischen Schauspielerin. Ganze acht Jahre, nämlich von 1969 bis 1977, war Deneuve das Gesicht des Luxus-Labels Chanel in den USA und warb unter anderem für den Parfum-Klassiker „Chanel No. 5“. 1986 lancierte sie ihren eigenen Duft „Deneuve“. 2001 warb sie zudem für L’Oréal und noch 2006, mit 63 Jahren, für MAC Cosmetics. Schönheit hat also nichts mit dem Alter zu tun, wie Deneuve allen Damen bis heute beweist.Auch in der Modebranche hinterließ Deneuve bleibende Spuren, allen voran durch ihre tiefe Freundschaft zum 2008 verstorbenen Modeschöpfer Yves Saint Laurent, der sie außerdem als seine Muse betrachtete. Die beiden lernten sich kennen, als Yves Saint Laurent sie am Set von „Belle de Jour“ mit Kostümen ausstattete. Seitdem kleidete sie sich nicht nur in Filmen, sondern auch gerne privat in den Designs ihres guten Freundes und avancierte so zu einer wahren Stilikone.Auch für edlen Schmuck war La Deneuve schon als Werbeträgerin zu sehen, zum Beispiel für den Mailänder Juwellier Pomellato. 2007 warb sie außerdem für die berühmten Luxus-Koffer von Louis Vuitton und begeisterte mit wunderschönen, stilvollen Aufnahmen und mindestens der gleichen Schönheit wie noch vor 40 Jahren. 2013 wurde sie von der Zeitschrift „Guardian“ zu einer der bestangezogenen Frauen über 50 gekürt.

70 und fabelhaft

Über 100 Filme – in den meisten davon in der Hauptrolle zu sehen -, fünf Enkelkinder und zahlreiche Engagements fernab der Kinoleinwand später, ist Cathérine Deneuve auch mit mittlerweile 70 Jahren noch lange nicht zur Ruhe gekommen. Und das, obwohl sich das Alter im Beruf und im Alltag mittlerweile bemerkbar macht, wie sie in einem Interview mit der britischen Vogue verrät. Darin erklärt sie, dass man einfach akzeptieren muss, dass das Leben eben nicht mehr mit der gleichen Leichtigkeit wie noch vor zwanzig Jahren verläuft, weil die Energie dafür einfach fehlt.

“Ich bin in meiner Einstellung zu den Menschen sehr männlich, sehr direkt. Oft habe ich mir Freiheiten genommen, die man nur Männern erlaubt.”

Aber krampfhaft gegen das Altern vorzugehen liegt der Französin nicht, wie sie der Zeitschrift Paris Match verrät: Ich werde nicht gegen etwas kämpfen, das unvermeidbar ist. Mit typisch französischer Nonchalance genießt sie ihr Leben in Paris und in ihrem französischen Landhaus lieber bei einem Glas Wein und gutem Essen, anstatt sich ständig um ihr Äußeres zu sorgen und dem Jugendwahn zu verfallen.

Darum liebt desired.de Cathérine Deneuve:

Weil sie sich selbst trotz Divenstatus nicht zu ernst nimmt, ihr Leben in vollen Zügen genießt und bis heute mit großem Talent in ihren Filmen glänzt. Trotz, oder gerade wegen ihrer außergewöhnlich gelassenen Lebenseinstellung gehört Cathérine Deneuve bis heute zu den erfolgreichsten Frauen Frankreichs, was uns Damen wiederum beweisen sollte, dass würdevolles und entspanntes Altern mit einem Hauch humorvoller Gelassenheit noch immer die beste Lebenseinstellung ist. Allein dieses Jahr erscheinen übrigens wieder drei Filme mit ihr – und das war mit Sicherheit noch lange nicht „la fin“. Chapeau, Mademoiselle Deneuve!

Sehen Sie in unserer Fotoshow die schönsten Bilder und nochmal die wichtigsten Stationen im Leben von Cathérine Deneuve , der Grande Dame des französischen Films, von uns zusammengefasst.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel