Clutch-Guide

Fest im Griff: Das ultimative Clutch-Bag-Einmaleins

am 19.04.2014 um 11:46 Uhr

Eine Handtasche ist das kleine, kompakte Universum einer jeden Frau für unterwegs. Armverlängerung und Kultobjekt zugleich, ohne die Sie sich verloren und irgendwie nackt fühlen würden. Eine Clutch ist in diesem Fall zweifellos die Göttin im Handtaschen-Olymp. Sie bewahrt nicht nur Ihre kleinen Geheimnisse und Habseligkeiten sorgfältig auf, nein, sie wird zudem noch zum unerlässlichen Schmuckstück und wertet jede Abendrobe glanzvoll auf. Doch zwischen den unzähligen verschiedenen Modellen der Book-, Document-, Pill-Clutches und Co. ist es nicht ganz einfach, den Überblick zu bewahren. Aus diesem Grund haben wir für Sie das ultimative Clutch-Bag-Einmaleins zusammengestellt, damit Sie zur Königin des Accessoires-Dschungels werden.

Von Olympia Le-Tans berühmter Book-Clutch über Christian Louboutins exzentrischer Pill-Tasche bis hin zu Saint Laurents klassischer Baguette-Clutch – wir verraten, welche wichtigen Unterschiede es zwischen diesen einzelnen Modellen gibt und warum die Clutch einen festen Platz in Ihrem Accessoires-Repertoire haben sollte.

Clutch, wer?

Der Begriff „Clutch“stammt aus dem Englischen to clutch = ergreifen, fest umklammern und bezeichnet eine kompakte Handtasche ohne Henkel, die mit der Hand umklammert oder klassisch zwischen Oberkörper und Arm geklemmt wird. Besonders begehrt war die Clutch in den 20er und 30er Jahren und gewann nach dem Krieg durch Dior Ende der 40er wieder an Beliebtheit. Damals galt diese ausschließlich als Abend-Accessoire, doch spätestens dank Louis Vuittons „Baby Clutch“-Modell erhielt die Clutch einen festen Platz in der Alltags-Garderobe.

Minaudière: Das Juwel unter den Clutches

Die Minaudière ist klassisch gesehen keine Handtasche, sondern viel mehr ein Schmuckstück. Erfunden wurde dieses Juwels 1934 von Charles Arpels. Diese wird aus festen Materielien gefertigt, wie Metall oder PVC und erschien ursprünglich im rechteckigen Design, was sich mit wechselnden Trends änderte. Heute gibt es dieses Modell in verschiedenen Formen. Das Label Alexander McQueen bringt jährlich neue Schmuckstücke heraus und das wohl berühmteste Stück unserer Zeit ist zweifellos die Cupcake-Minaudière der Designerin Judith Leiber, welche von Charlottes Tochter Lily im ersten „Sex and The City“-Film ausgeführt wurde.

Box-Clutch: Quadratisch, praktisch, stylisch

Die Box-Clutch ist der Nachkömmling der Minaudière und weist ebenfalls eine harte Oberfläche auf, entweder aus Metall oder PVC. Ganz gleich, ob groß oder klein, was die Box-Clutch ausmacht, ist das vier- oder rechteckige Gehäuse und dieses eignet sich am besten als edles Accessoire für den Abend, da in diesen nur Platz für das Nötigste ist.

Book-Clutch: Die Intellektuelle

Olympia Le-Tan, Erfinderin der heute so beliebten Book-Clutch, hat das Design der Clutches revolutioniert und brachte bereits mit dem ersten Buch-Modell wieder Spaß in unsere modische Taschen-Welt. Erkennen tun Sie diese Clutch an ihrer Ähnlichkeit mit einem klassischen Buchcover. Bei der großen Auswahl zwischen Jane Ayre über Der Große Gatsby bis hin zu Grimms Märchen finden Sie garantiert auch Ihr Lieblingsbuch. Diese Designs eroberten haushoch prominente Damen wie Michelle Williams, Natalie Portman und viele mehr.

Baguette-Clutch: Die Unter-dem-Arm-Tasche

Dieses Modell verdankt ihren Namen, wie Sie sich sicherlich schon denken können, ihrer schmalen, länglichen Form und wird so überwiegend zwischen Oberkörper und Arm geklemmt, wie die Franzosen ihr Baguette. Klassiker sind die Baguette-Tasche von Fendi, nach der Elizabeth Taylor und Sophia  Loren regelrecht süchtig waren und die schlichte flache Variante von Saint Laurent mit dem legendären goldenen YSL-Emblem.

Document-Clutch: Flach und geräumig

Diese moderne Auslegung der Clutch spiegelt perfekt wieder, wie Designer die schönen Dinge des Lebens mit dem Praktischen verbinden. In Zeiten von iPads, Smartphones und Business-Frauen „on the run“ war es nur eine Frage der Zeit, bis sich dieses auch in der Mode widerspiegelt. In diesem Fall in Form einer schlichten, großen, flachen Handtasche namens Document-Clutch, die sowohl für den Büroalltag, als auch für den After-Work-Cocktailabend geeignet ist.

Pill-Clutch: Modisches Medikament

Keine Sorge, es handelt sich hier tatsächlich nicht um einen besonders modischen Behälter für Ihre Tabletten, sondern um das extravagante Handtaschen-Modell von Christian Louboutin. Dieses weist, wie der Name schon sagt, eine ovale Pillenform auf und ist dazu demonstrativ mit zwei unterschiedlichen Farben, blau und weiß, gekennzeichnet. Denken Sie einfach an eine überdimensionale Kapsel mit der Louboutin-Signatur.

Novelty-Clutch: Die Innovativen

Als Novelty-Clutches werden all die Modelle bezeichnet, die so innovativ und außergewöhnlich sind, dass es noch keine eigene Bezeichnung für diese gibt. Die Meisterin der Novelty-Designs ist Charlotte Olympia. Sie sorgt mit jeder Kollektion für staunende Blicke – sei es die Kürbis-Clutch der Halloween-Kollektion, die Pandora-Perspex-Clutch aus durchsichtigem PVC mit der Aufschrift „Marry Me“ und einem Diamant-Ring als Verschluss oder die Baguette-Clutch in Form eines eingefalteten Archie-Comics – Charlotte Olympias Kreativität kennt keine Grenzen. Aber auch Labels wie Jimmy Choo, Kotur und Sophia Webster verzaubern mit überaus kreativen und aberwitzigen Designs.

In unserer Fotogalerie finden Sie mehr Wissenswertes und tolle Produkte aus unserem Clutch-Bag-Einmaleins .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel