Cool-Sculpting: Mit dieser Methode werden Fettzellen auf Eis gelegt!

am 20.06.2013 um 17:13 Uhr

Ice, Ice, Baby! Der wohl derzeit „coolste“ Weg zur Bikini-Figur ist das „Cool-Sculpting“. Denn wenn man nach draußen schaut, scheinen sportliche Aktivitäten bei solch heißen Temperaturen kaum möglich zu sein. Wir verraten, was hinter der neuen Abnehm-Methode steckt.

Frostige Stimmung?

Der kleine Bauchansatz ist hartnäckig und will trotz Sport und Co. einfach nicht verschwinden? Und auch die Taillenröcke sitzen schon längst nicht mehr an eigentlicher Stelle? Oder aber lästige Schwangerschaftsstreifen wollen einfach nicht weniger werden? Dann könnte Sie die innovative Cool-Sculpting-Methode interessieren. Denn Ärzte der berühmten Harvard University fühlen den fiesen Fettpölsterchen nun gewaltig auf den Zahn. Die neue Fett-weg-Methode aus den USA lässt Speckrollen einfach mithilfe von Kälte erfrieren – und zwar ganz schonend ohne einen chirurgischen Eingriff oder Spritzen.

Kalter Krieg gegen Fettpölsterchen

Durch das gezielte Einsetzen von Kälteimpulsen gehen die Fettzellen ganz freiwillig. Die frostigen Kältereize schädigen dabei die Fettzellen so stark, dass sie vom Immunsystem des Körpers abgebaut werden und anschließend abtransportiert werden. Um wirklich nur die Körperstellen zu erwischen, die es nötig haben, setzen die Ärzte bei dieser Methode einen Saugkopf auf die betreffende Hautstelle. Der Aufsatz erzeugt dort ein Vakuum und kühlt die überschüssigen Fettzellen innerhalb von einer Stunde auf null bis vier Grad Celsius herunter, was für die ungeliebten Fettzellen der sichere Tod bedeutet. Keine Sorge, Haut und Muskeln werden durch das Verfahren nicht geschädigt. Eine solche Sitzung dauert pro Region eine Stunde und führt zu einer Verminderung der Fettschicht von einem bis zu eineinhalb Zentimetern in der sogenannten Problemzone.

Zurück in die Eiszeit

Nach einer Sitzung dauert es in etwa sechs bis acht Wochen, bis der Körper die erfrorenen Fettzellen abtransportiert hat. In dieser Zeit gilt für den Patienten eine tägliche Flüssigkeitszufuhr von drei bis vier Litern Wasser. Andernfalls könnte der Effekt nicht genügend sichtbar sein. Zusätzlich sollte in der Abbauphase auf entzündungshemmende Tabletten verzichtet werden. Es gibt, wie bei so vielem, allerdings einen kleinen Haken: Eine einzige Vereisungs-Sitzung kostet bislang noch ca. 750 bis 1.000 Euro. Damit ist dieses Verfahren eine sehr kostspielige Angelegenheit. Denn je nach gewünschtem Ziel sind mindestens fünf Sitzungen nötig.

Kommentare