Met-Ausstellung

Couture meets Kunst: Charles James „Beyond Fashion“-Ausstellung

am 08.01.2014 um 20:54 Uhr

Sagt Ihnen der Name Charles James etwas? Wenn nicht, ergeht es Ihnen wie den meisten Menschen. Dieser Name ist selbst innerhalb der Modewelt nicht sehr geläufig und das, obwohl er zu den bedeutendsten Modeschöpfern des 20. Jahrhunderts gehört. Um die Welt wieder an diesen legendären Couturier zu erinnern, eröffnet das New Yorker Metropolitan Museum of Art am 8. Mai, rund 36 Jahre nach seinem Tod, die Ausstellung „Charles James: Beyond Fashion“. Zu Ehren des Pioniers der amerikanischen Haute Couture erfahren Sie hier alles über sein Lebenswerk, die spannende Exposition und in unserer Bildershow finden Sie seine schönsten Fotografien.

Charles James wird als Meister des Schnitts betrachtet und ist bekannt für seine unerschöpfliche Kreativität sowie seine glamourösen Ballkleider aus den dreißiger, vierziger und fünfziger Jahren.

Charles James – die vergessene Modelegende

Charles James, ein Designer, der von Modegrößen wie Cristobal Balenciaga als der „beste Damenschneider der Welt“ angepriesen wurde und dessen Kleider von Christian Dior als „Poesie“ bezeichnet wurden, kennen heute nur noch wenige. Nicht zuletzt, da im Gegensatz zu Labels wie Pierre Balmain, sich bisher niemand nach seinem Tod im Jahre 1978 getraut hat, sein Lebenswerk weiterzuführen. Charles James’ Karriere erreichte bereits im Jahr 1944 den Höhepunkt, lange bevor Christian Diors „New Look“ geboren wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte James London hinter sich gelassen und sich voll und ganz in die New Yorker Modeszene begeben, wo er unter anderem von der amerikanischen Vogue als „Meister der Farbkombination, des Schnittes und der Schöpfung außergewöhnlicher Kleidung“ bezeichnet wurde.

Seine Kreativität kannte keine Grenzen und somit konnte James Tage damit verbringen, ein Kleid immer wieder aufs Neue zu bearbeiten und weiterzuentwickeln. Laut der amerikanischen Vogue äußerte Diana Vreeland einst: „Ihm war es lieber, ein Kleid immer wieder zu bearbeiten, als dieses Kleid tatsächlich auf einer Party zu sehen.“

Ein Perfektionismus, der Charles James allerdings zum Verhängnis wurde und das Ende seiner Karriere bedeutete. In seinem künstlerischen Schaffen, investierte er mehr Zeit und Geld in die Verwirklichung seiner Ideen, als diese rechtzeitig für seine Kunden anzufertigen. Obwohl dieser außergewöhnliche Couturier bis zu seinem Tod tätig war, scheint er heute für viele nur ein Mythos. Die Erfolge von Christian Dior, Pierre Balmain und Hubert Givenchy überschatteten die von Charles James. 

Der geniale Mr. James

Nichtsdestotrotz bleibt die Genialität von Charles James ein wichtiger Teil der Modegeschichte und seine Kreationen beeinflussen die Mode noch bis heute. Seine Faszination für unvorstellbare Schnitte und erlesene Materialien ließen ihn zu einem der ersten großen Designer Amerikas avancieren, der sich erfolgreich in der Kunst der Haute Couture etablierte. Er hatte die Gabe, mit seinen Kreationen die weibliche Silhouette zu zelebrieren, ihr zu schmeicheln und sie auf Wunsch neu zu erfinden, indem er bewusst die Hüfte mit opulenten Drapierungen betonte. Charles James nutzte den weiblichen Körper als Leinwand für seine Kunst und spielte mit den sinnlichen Reizen der Frau. Seine Kundinnen waren experimentierfreudig und nicht nur darauf bedacht, schön auszusehen, sondern atemberaubend.

Eine seiner Meisterleistungen ist das “Four Leaf Clover”-Ballkleid. Den Namen verdankt diese Robe seiner Rockform, die von oben betrachtet an die Form eines Glücksklees erinnert. Um diese einzigartige Silhouette zu erschaffen, entwickelte er einen komplexen Unterrock, bestehend aus mehrfachen Petticoats, über die ein leichter, cremefarbener Rock aus Duchesse-Satin schwebt, dessen Form durch ein wellenförmiges schwarzes Band aus schwarzem Velours hervorgehoben wird.

Beyond Fashion: Couture geht über Mode hinaus

Die Ausstellung „Charles James: Beyond Fashion“ befasst sich mit der kreativen Entwicklung und dem Leben des angloamerikanischen Couturiers. Seine bedeutendsten Werke werden vom 8. Mai bis zum 10. August 2014 sowohl am „New Costume Institute“ als auch als Sonderausstellung im ersten Stock des Metropolitan Museums zu sehen sein. Die Exposition stellt seine glamourösen Ballkleider aus den Dreißigern, Vierzigern und Fünfzigern zur Schau und legt, anhand von eleganten Standbildern, ein besonderes Augenmerk  auf  James’ namhafte Kundinnen wie Dominique de Menil und Millicent Rogers, Mode-Ikone und Erbin des „Standard Oil“-Imperiums. Zudem wird Charles James’ Biografie und Lebenswerk thematisiert. Während seine kreative Entwicklung mittels zahlreicher Skizzen, Fotografien und Musterexemplaren sowie Ausstellungsstücken erkundet wird, erläutern Videoinstallationen seine strukturierte Vorgehensweise bei der Schnittkonstruktion und -fertigung.

Als wichtigstes Event der Modewelt gilt die alljährliche Met-Gala, die auch in diesem Jahr die Met-Ausstellung am 5. Mai eröffnen wird. Nachdem im letzten Jahr, passend zum Thema der vergangenen Exposition „Punk: Chaos to Couture“, Modeikonen wie Sarah Jessica Parker, Beyoncé und Blake Lively ihre innere Rebellin zum Vorschein brachten, hoffen wir in diesem Jahr, zu Ehren Charles James, auf einen roten Teppich voller opulenter Haute Couture Roben.

Entdecken Sie in unserer Fotoshow die legendären Roben von Charles James und erfahren Sie mehr über den Pionier der amerikanischen Haute Couture.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel