Trendschuhe

Creeper-Schuhe: Der lässige Streetwear-Schuh

Susanne Falleram 25.05.2016 um 16:34 Uhr

Sie wirken irgendwie klobig, übermäßig robust und dadurch nicht gerade elegant. Doch gerade deshalb sind sie uns eine willkommene Abwechslung zu den ewig femininen, schmal geschnittenen Pumps und Ballerinas, die wir sonst tragen. Die Rede ist von Creepers, die derzeit mal wieder ziemlich angesagt sind und sogar im High-Fashion-Bereich angekommen sind. Wie sie jetzt aussehen und wozu man sie am besten trägt, zeigen wir hier.

Spätestens, seit Rihanna im vergangenen Jahr für Puma eine Creeper-Kollektion herausgebracht hat, sind die Trendschuhe wieder an allen Füßen zu sehen. Neben Sneakern bilden sie nochmal eine ganz eigene Spate der bequemen, flachen Alltagsschuhe, denen wir gerne etwas Platz in unserem Schuhschrank einräumen.

Was zeichnet Creeper-Schuhe aus?

Creeper sind Schuhe mit extrem breiter, robuster Chunky-Sohle, die charakteristisch Rillen aufweist; moderne Varianten kommen aber auch ohne diese daher, sodass die Sohle einfach nur ein durchgängiges Plateau hat. Sie werden entweder geschnürt oder sind mit einer Schnalle versehen; das Oberflächenmaterial ist in der Regel Glatt- oder Wildleder.

Ursprünglich stammen die Schuhe übrigens aus der Militär-Mode. Soldaten trugen Creeper im Zweiten Weltkrieg bei Einsätzen in Nordafrika, wo die Schuhe passend zu den rauen Klima-Begebenheiten und dem sandigen und steinigen Untergrund zum Einsatz kamen. Später verbreiteten sich die Creeper-Schuhe dann unter Rockabillys, Punkern und Gothic-Fans. Jetzt haben sie den Sprung hin zum Mainstream-Trend geschafft und wurden sogar von High-Fashion-Labels adapiert. Eine Hi-Top-Variante von Creepern bekommen Sie zum Beispiel von Marc Jacobs über LuisaViaRoma. Eine abgewandelte Version als Sandale mit Chunky-Sohle gibt es von MM6 Maison Margiela über Net-A-Porter.

Wozu trägt man Creeper?

Durch ihre klobige Optik eignen sich Creeper perfekt für Silhouetten-Spiele. Während man an den Füßen also beispielsweise ein Paar der Trendschuhe trägt, bleibt der Rest des Outfits betont eng mit Skinny Jeans und einer taillierten Bluse, die aber vielleicht wiederum weite Ärmel hat.

Außerdem kann man dem leicht maskulinen Look des Schuhwerks mit femininen Pieces wie einem zarten Sommerkleid entgegenwirken. So entsteht nämlich ebenfalls ein cooler Stilbruch, mit dem man Trendgefühl beweist.

Creeper-Schuhe sind keinesfalls mehr bloß etwas für spezielle Subkulturen, sondern haben sich als allgemeingültiger Trend etabliert. Zeit also, das eigene Schuh-Repertoire zu erweitern!

Kommentare