Trend

Culottes: So stylen Sie die vielseitigen Hosenröcke

am 03.11.2014 um 18:25 Uhr

Es ist mal wieder einer dieser Tage, an dem Sie sich einfach nicht zwischen Rock und Hose entscheiden können? Dann haben wir die optimale Lösung für Sie: Culottes. Dieser Hybrid aus Hose und Rock feiert nun schon seit einigen Saisons sein fulminantes Fashion-Comeback. Vielen von Ihnen ist dieser aus vergangenen Tagen sicher noch als Hosenrock bekannt, doch mit einem neuen Namen versehen, reizt das gute alte Basic doch gleich viel mehr. Wir verraten Ihnen heute hier und in der Fotoshow, wie Sie die Hosenröcke in Herbst und Winter am besten stylen und was Sie beim Culottes-Trend beachten sollten.

Es ist wieder einmal einer dieser 90er-Jahre-Trends, den wir für eingemottet hielten und viele Jahre mit modischer Verachtung gestraft haben. Aber die Fashion-Geschichte hat uns ja bereits gelehrt, dass selbst die scheinbar schrecklichsten Trends eines Tages ihren Weg zurück in unseren Kleiderschrank finden.

Die Vielseitigkeit der Culottes

Offensichtlicher Vorteil der Culottes: Sie verbinden die Bequemlichkeit und Stärke von Hosen mit der Eleganz und Weiblichkeit von Röcken und sind dementsprechend auch vielseitig einsetzbar. Sportlich und lässig, elegant und ladylike oder puristisch und androgyn – je nach Styling-Vorliebe und Laune lassen sich die Culottes unterschiedlich kombinieren. Das liegt vor allem auch daran, dass es die Hosenröcke in verschiedenen Längen (die klassischste ist die 7/8- oder Midi-Länge), Weiten, Materialien und Farben gibt. Dementsprechend lassen sich diese dann mit T-Shirts, Pullovern, Blusen, verschiedensten Jacken und Mänteln und auch Schuhen stylen. Selbst die angesagten Sneaker können zu den Culottes wunderbar aussehen. Es ist also eines dieser Basics, das wir in unserem Kleiderschrank so lieben, weil wir es immer wieder auf neue Art und Weise interpretieren können.

Die Culottes und die Vielseitigkeit der Figur

Auch wir folgen dem Grundsatz, dass jeder das tragen sollte worauf er Lust hat. Wie bei allen Trends gibt es aber abhängig von Körpergröße und Figurform ein paar hilfreiche Dos und Don’ts, die einen Look abrunden und perfektionieren können – und das gilt auch für das Tragen von Culottes. Deswegen hier unsere Hosenrock-Styling-Tipps für jede Figur:

Culottes und große (schlanke) Frauen
Große Frauen, ob mit leichten Kurven oder androgynem Wesen, sind beim Styling von Culottes insofern im Vorteil, als dass sie wirklich alle Varianten tragen können. Ob kurze, lange, weite oder enge Culottes, in Kombination mit High Heels oder zu Sneakern oder mit Crop-Tops, Blusen oder weiten Cozy-Sweatern – einfach jeder Look schmeichelt ihrer Figur. Allgemein gilt jedoch: Je weiter die Culottes geschnitten ist, desto schmaler sollte ihr Oberteil und auch der Mantel oder die Jacke ausfallen. Sie können Ihre Taille dann aber auch gerne mit einem Gürtel extra betonen. In Zeiten von Oversized-Look darf aber auch gerne weit zu weit getragen werden.

Culottes und kleine Frauen
Etwas anders ist das schon bei zierlichen Frauen mit kurzen Beinen. Gerade hier ist es wichtig, erstens zu Culottes zu greifen, die nicht ganz so lang sind und im schlimmsten Fall aussehen wie eine zu kurz geratene Marlenehose, und zweitens die Hosenröcke immer mit hohen Schuhen zu kombinieren. Das müssen nicht zwangsläufig High Heels oder Pumps sein, sondern Sie können auch zu Wedges oder angesagten Plateau-Schuhen greifen. Die Plateau-Schuhe ermöglichen es kleinen Frauen außerdem, die Traum-Kombi „Culottes und Sneaker“ zu tragen, weil es die Plateau-Treter auch in den unterschiedlichsten Sneaker-Varianten gibt. In puncto Jacke sollte es allerdings entweder ein kurzes Modell sein oder ein Mantel, der Sie nicht noch kleiner aussehen lässt und demzufolge sehr figurnah geschnitten sein sollte.

Culottes und Problemzonen
Je nachdem wo Ihre Problemzone liegt – ob im Bereich des Bauches, der Hüfte oder der Oberschenkel – gibt es auch für Sie die richtige Culottes. Einen kleinen oder auch größeren Bauch kaschieren Sie vor allem, wenn Sie zu kürzeren Hosenröcken greifen, die in der Länge schon fast einer Bermuda gleichen, und somit den Fokus mehr auf Ihre Beine lenken. Abgeraten sei Ihnen allerdings davon, die Culottes mit reingesteckten Blusen oder kurzen Pullovern zu stylen. Greifen Sie statt dessen zu leichten Tuniken und betonen Sie ihr Dekolleté durch einen Ausschnitt oder eine Kette.
Haben Sie allerdings eher eine breite Hüfte, dann ist eine Culotte in ganz leichter A-Linie optimal für Sie, idealerweise versehen mit einer streckenden Bundfalte und möglichst nicht länger als bis zum Knie. Legen Sie zudem die Betonung auf Ihre Taille – stecken Sie also Oberteile in die Hose oder wählen Sie die Länge so, dass diese auf Höhe der Taille enden. Wenn Sie mit einem flachen Bauch gesegnet sind, darf das gerne auch ein Oberteil mit Crop-Effekt sein.
Liegt Ihre Problemzone eher im Bereich der Oberschenkel, dann sind besonders weit geschnittene Culottes in Midi-Länge ideal für Sie. Naheliegend, schließlich werden unliebsame Pölsterchen dort durch die Weite der Hose im Handumdrehen kaschiert.

Entdecken Sie die schönsten Culottes vom Laufsteg sowie unsere Styling-Inspirationen in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel