Cut ‘N’ Slice! Der innovative Laser-Cut-Out-Trend

am 27.06.2013 um 11:56 Uhr

Keine Sorge, hier hat niemand zu wild mit einem Laserschwert aus „Star Wars“ gespielt, unser neuer Lieblings-Trend ist bewusst lückenhaft. Wir heißen Sie im neuen Mode-Millennium willkommen, denn jetzt werden die Muster nicht mehr aufgedruckt, sondern mit einer innovativen Laser-Technik rausgeschnitten. Wer heute auf dem neuesten Stand sein möchte, sollte mindestens ein It-Piece im beliebten Cut-Out-Look besitzen, denn Stars wie Sofia Coppola und Nicole Richie haben diesen modernen Trend bereits kennen- und lieben gelernt.

Leder-Liebhaber aufgepasst, in dieser Sommer-Saison müssen Sie auf coole Leder-Looks nicht verzichten, denn dank der innovativen Laser-Cut-Technik avancieren an Sommertagen sonst zu warme Leder-Kleider und -Tops zu wahren Must-Haves – Lasertag sei Dank!

Lasertag meets Fashion

Ganz gleich ob Kleider, Tops, Schuhe oder Taschen, der Cut-Out-Trend kennt keine Grenzen. Bereits auf den Laufstegen von Proenza Schouler und Victoria Beckham durften wir diverse Cut-Out-Varianten inspizieren und kamen aus dem Staunen nicht mehr raus. Neben fließenden Baumwoll-Stoffen kommen selbst für den Sommer sonst zu warme Materialien wie Leder zum Einsatz, denn dank einer hochwertigen Laser-Perforations-Technik bekommt die Haut sogar bei Leder-Looks genug Luft zum Atmen.

Sleek Beauty vs. Playful Romanticism

Die romantisch Gestimmten dürfen sich besonders an Musterungen erfreuen, die so filigran sind, dass man diese glatt für Spitze verwechseln könnte. Weiße Kleider und Röcke bekommen mit verspielten Cut-Out-Mustern einen stets sinnlichen und romantischen Look, der sich ideal für warme Sommernächte eignet, besonders auch für ein aufregendes Date.

Wer puristische Designs bevorzugt, der kommt bei dem Cut-Out-Trend ebenfalls auf seine Kosten. Nehmen wir als Beispiel Alexander Wang, dieser schafft es, seine geradlinigen Schnitte mit strategischem Einsatz von Laser-Cut-Out zu unterstreichen. Wie ein Architekt kreiert er gekonnt geometrische Formen, die fast schon schwerelos wirken.

Peek-A-Boo Details

Doch zu dem Cut-Out-Trend gehören auch It-Pieces, die für einen Überraschungseffekt sorgen. Beispielsweise die schlichten, mit Bubikragen fast schon prüde wirkenden Kleider von Moschino, die uns mit einem hinreißenden Rückenausschnitt den Atem rauben. Aber auch das Label Cushnie et Ochs versteht es, mit partiellem Auslassen von Stoff zu reizen.

Coco Chanel sagte einst: „Die Frauen müssen wieder lernen, die Männer auf das neugierig zu machen, was sie schon kennen.“ Die Mode-Götter scheinen unsere Gebete erhört zu haben und geben uns mit dem Cut-Out-Trend die Möglichkeit dazu. Elegant gekleidet gewährt man nur partielle Einblicke, zeigt hier und dort ein wenig Haut und lässt den Betrachter nur erahnen, was sich hinter der Fassade verbirgt – ein reizvolles Spiel aus Verhüllen und Zurschaustellen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel