Faszination pur: Der Dalai Lama zu Besuch in Deutschland

am 19.09.2013 um 17:36 Uhr

Was der Deutschland-Besuch des Dalai Lama mit unserem Kindheitshelden Winnetou zu tun hat, verraten wir Ihnen später. Aber wieder einmal zeigte sich gestern bei seiner Ankunft in Hannover, dass das Oberhaupt der buddhistischen Glaubensgemeinde gefeiert wird, wie ein Popstar. Der Dalai Lama ist mehr als eine religiöse Figur. Fast könnte man sich dazu hinreißen lassen, zu sagen, der Dalai Lama sei richtig cool. Wie wir zu der Erkenntnis kommen und welche Erkenntnisse des Mönches wiederum uns cooler machen können, verraten wir Ihnen heute hier.

Wenn er lacht, stellt er die Sonne in den Schatten; wenn er zu seinen Anhängern spricht, lässt er es sich nicht nehmen, sein humoristisches Talent einfließen zu lassen und wenn er zuhört, dann steht ihm seine Aufmerksamkeit ins Gesicht geschrieben. 78 Jahre ist er alt und seine Weisheiten und Leitsätze, ja, auch seine Witze, sind aktuell wie nie.

King of Buddhism

Auch unsere einzelnen Weltreligionen sind seit einigen Jahren im Zeitalter der modernen Technik angekommen. Während eine eigene Homepage da quasi schon zum guten Ton gehört, entdecken unsere Glaubensführer auch den Nachrichtendienst Twitter immer häufiger für sich. Seit Ende des Jahres 2010 hat auch der Dalai Lama seinen eigenen Twitter-Kanal und lässt dort seine Lehren und Weisheiten verbreiten. Rund 7,8 Millionen Follower erfreut er damit täglich und es werden stündlich mehr. Nur einmal zum Vergleich: Kanye West hat knapp 9 Millionen Follower bei Twitter, Yoko Ono erfreut um die 4 Millionen Anhänger und Hollywood-Liebling Ryan Gosling beglückt mit seinen Tweets – lediglich, muss man ja schon fast sagen – knappe 2 Millionen Follower.

Prominente Anhänger

Einer der wohl berühmtesten Anhänger des Buddhismus und im besonderen des Dalai Lama ist wohl Schauspieler Richard Gere, der regelmäßig nach Indien reißt und sich auch immer wieder öffentlich für Tibets Belange einsetzt. Aber auch Sharon Stone, Keanu Reeves, Angelina Jolie und Brad Pitt sowie Orlando Bloom und Miranda Kerr sind bekennende Anhänger des Dalai Lama.
Womit wir auch schon bei unserem ewigen Winnetou Pierre Brice angekommen wären. Der ist nämlich gestern extra mit seiner Frau nach Hannover gereist, um dem von ihm so verehrten Dalai Lama die Hände schütteln zu können und traf ihn dazu in einer privaten Audienz in einem geschichtsträchtigen Herrenhaus in Hannover.

„Meine Philosophie ist Freundlichkeit“

An dieser Stelle in die Tiefen und Untiefen des Buddhismus einzutauchen würde wohl den Rahmen sprengen, allerdings gibt es unzählige kleine Weisheiten, die auch gerne via Twitter verbreitet werden, die wir uns in unserem alltäglichen Leben ruhig etwas zu Herzen nehmen könnten und schon sind auch wir dem Buddhismus und dem Dalai Lama einen kleinen Schritt näher gekommen. Deshalb für Sie nun unsere 5 Weisheiten für die ersten Schritte hin zum Buddhismus:

1. Denke daran, dass etwas, was Du nicht bekommst, manchmal eine wunderbare Fügung des Schicksals sein kann.
Es fängt doch schon bei kleinen Alltäglichkeiten an: Wir verpassen die Bahn, weil vor uns jemand die Treppe blockiert hat oder wir schaffen es gerade noch mit letzter Kraft zum Supermarkt, nur um zu sehen, dass just in diesem Moment jemand die letzte Packung Milch aus dem Regal holt. Weiter gefasst: Der nicht erhaltene Job, die nicht zu erreichende Liebe oder die allgemein verpasste Chance. Immer wieder ärgern wir uns tagtäglich über solch kleine oder große Angelegenheiten und trauern um etwas, von dem wir gar nicht wissen, wie es gewesen wäre, wenn wir es erreicht hätten. Also: Einfach inne halten, tief durchatmen und sich sagen, dass es schon für irgend etwas gut gewesen sein muss. Hinter der nächsten Ecke wartet schließlich schon die nächste Chance.

2. Verbringe jeden Tag einige Zeit mit Dir selbst.
Kennen Sie das auch? Manchmal gehen Ihnen Kollegen, Freunde und gar Familie dermaßen und im wahrsten Sinne des Wortes auf die Nerven, dass Sie kurz davor sind, vor lauter angestauter Wut zu platzen? Um genau das und darauf folgende Auseinandersetzungen zu vermeiden, sollten Sie sich so oft es geht, und wenn es nach dem Dalai Lama geht täglich, eine Auszeit gönnen! Und wenn es nur eine halbe Stunde eingeschlossen im Bad ist! Auch diese 30 Minuten können manchmal wahre Wunder bewirken und schon fühlen Sie sich wie ausgewechselt.

3. Denk daran, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist.
„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ – diese Redewendung kommt schließlich nicht von ungefähr. Manchmal ist eben wirklich besser nichts zu sagen. Nicht nur, um eventuellen unnötigen Diskussionen aus dem Weg zu gehen, sondern auch als Zeichen der inneren Überlegenheit. Achten Sie auf Ihren Seelenfrieden. Sie wissen, dass Sie im Recht sind? Gut! Es wird der Tag kommen, and dem Ihr Gegenüber das auch einsieht.

4. Besuche einmal im Jahr einen Ort, den Du noch nicht kennst.
Auch dazu können wir nur raten. Reisen trägt nämlich nicht nur zur Erholung bei, sondern bildet und erweitert den Horizont. Und das kann bereits ganz unbewusst geschehen. Es ist nicht einmal nötig sich den ganzen Tag durch Museen zu schlängeln, sondern es reicht einfach mit offenen Augen durch die Straßen zu gehen und eine neue Kultur oder einfach nur eine neue Umgebung zu erfahren.

5. Begegne Veränderungen mit offenen Armen, aber verliere dabei nicht Deine Wertmaßstäbe.
Veränderungen können gut sein, sind manchmal nahezu unumgänglich, aber nicht um jeden Preis. Nicht jede Veränderung muss auch kommentarlos hingenommen werden. Vor allem dann nicht, wenn sie Ihren Einstellungen und eben Ihren Wertmaßstäben vollkommen widersprechen. Denn diese Veränderungen werden Sie auf Dauer nicht glücklich machen. 

Eindrücke vom Besuch des Dalai Lama bekommen Sie in unserer Bildergalerie, in der wir Ihnen auch prominente Anhänger vorstellen.

Kommentare