High Heels

Drückt der Schuh? Tipps, wie Sie einen Fehlkauf vermeiden

am 13.01.2016 um 07:36 Uhr

Wer kennt es nicht? Wir sehen sie im Schaufenster und es ist Liebe auf den ersten Blick – und zwar Schuhliebe! Schnell und kurz anprobiert und schon muss der neue Traumschuh einfach gekauft werden. Dann kann man es kaum erwarten, das neue Paar endlich spazieren zu tragen – und wird bitterlich enttäuscht, denn nach fünf Minuten erlebt man schon bei jedem Schritt höllische Schmerzen. Wie man das hätte vermeiden können? Erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie 5 Tipps, wie Sie einen Schuh-Fehlkauf vermeiden.

Drückt der Schuh, Cinderella? Jede Frau kennt das Problem und hat mindestens zwei bis drei Schuh-Paare, die sie nach dem schnellen Kauf niemals wieder getragen hat, weil sich das Paar als absolut untragbar entpuppt hat.

Nie mehr Fehlkauf: Tipps & Tricks

Liebe Ladys, auch, wenn wir es uns nicht eingestehen wollen, man kann durchaus schon gleich zu Beginn mit großer Sicherheit sagen, ob das neue Objekt der Begierde ein Hit oder Schuhkarton-Hüter werden wird.

Die richtige Größe

Dieser erste Tipp klingt nach einem Scherz, ist aber das Problem Nummer Eins. Denn Fakt ist: Wir kaufen Schuhe viel zu oft viel zu klein. Besonders dann, wenn wir uns inbrünstig in ein Paar verliebt haben, das es aber nur noch in Größe 38 gibt – und wir doch immer Größe 39 brauchen. Ach, das geht schon irgendwie, beruhigt man sein Gewissen und kauft einen viel zu kleinen Schuh.

Wenn Sie in Zukunft Fehlkäufe, Blasen und Schmerzen vermeiden wollen, ist damit jetzt Schluss: Achten Sie immer darauf, dass zwischen dem großen Zeh und der inneren Vorderseite des Schuhes mindestens eine Daumenspitze Platz ist. An der Seite darf der Schuh ruhig Halt geben, aber nach vorne hin sollte immer genügend Spielraum sein.

Immer im Laufen testen

Ein weiteres altbekanntes und problematisches Phänomen: Im Geschäft beim Anprobieren war der High Heel doch noch super bequem, aber kaum sind wir fünf Minuten auf der Straße unterwegs, haben wir das Gefühl unsere Fersen sind blutig und das Pochen wird unerträglich. Daher gilt: Stehen Sie beim Anprobieren bloß nicht nur vor dem Spiegel um die neuen Lieblinge von allen Seiten zu bewundern, sondern nutzen Sie die Fläche des Schuhgeschäfts für einen kleinen Spaziergang. So wissen Sie ganz schnell, ob Sie hier einen Fersen-Töter vor sich haben oder nicht.

Niemals den Tag vor dem Abend loben

Wann gehen Sie in der Regel am liebsten Schuhe shoppen? Lautet Ihre Antwort nun am Samstag morgen, dann könnte dies auch der Grund dafür sein, dass Ihre Schuhe immer drücken. Denn unsere Füße schwellen im Laufe des Tages an und sind somit abends größer als am Morgen. Kaufen Sie also Ihre Schuhe in der Früh, dann kann es sein, dass diese am Abend drücken. Daher gilt: Heels und Co. sollten immer in den Abendstunden gekauft werden.

Lesen Sie noch ein paar weitere Tipps zum Thema „Schuh-Fehlkauf vermeiden“ nun hier in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel