Style-Check

Bambi 2013: Victoria Beckham toppt, Sarah Wiener floppt

am 15.11.2013 um 14:48 Uhr

Deutschland, wenige Wochen vor Weihnachten: Es ist mal wieder an der Zeit für des Deutschen liebste Preisverleihung, dem Bambi. Also, hinein in die edlen Roben und ab auf den roten Teppich, der auch dieses Jahr in Berlin ausgerollt wurde. Hier trafen deutsche Supermodels wie Eva Padberg oder Franziska Knuppe auf Weltstars wie Victoria Beckham und Miley Cyrus und lieferten somit ausreichend Material für eine ausgiebige Bambi-Fashion-Analyse.

Fast hatte es den Anschein, die Damen hatten sich für diese Bambi-Verleihung extra in Schale geworfen. Ob Mr. Robbie Williams wohl der Auslöser für die Vielzahl aufregender Bambi-Looks war? Dieser hat sich sein Outfit jedenfalls erst am Morgen im Berliner KaDeWe besorgt – bei den Damen gehen wir davon aus, dass da einige Tage Planungszeit von Nöten waren. Welcher Plan hier aufgegangen ist und welcher nicht, erfahren Sie hier.

Die Model-Riege

Eva Padberg, Lena Gercke und Sara Nuru – drei unterschiedliche Models und drei verschiedene Kleider. Doch alle entschieden sie sich für die glamouröse bodenlange Variante. Die zauberhafte Sara Nuru musste sich dafür vorher zwischen drei Traumkleidern von Designer Dawid Tomaszewski entscheiden. Die Wahl fiel letzten Endes auf ein weißes Kleid mit türkisfarbenem Batiksaum und geknoteten Trägern. An sich zwar ein wunderschönes Kleid, doch leider irgendwie ein wenig zu sommerlich.
Wesentlich besser gefiel uns da schon das Kleid von Eva Padberg, das aus einem schwer wirkenden schwarzen Spitzenrock und einem dunkelblauen Lederoberteil bestand. Die wunderschöne A-Linie kam besonders gut durch den eingearbeiteten Gürtel zur Geltung und auch der spitz zulaufende Ausschnitt verlieh diesem Dress das ganz gewisse Etwas, das Bambi fast schon erblassen ließ.
Dies erreichte allerdings auch Lena Gercke mit einer eleganten Leichtigkeit, die einer römischen Göttin glich. Dank MICHALSKY, aus dessen aktueller Kollektion dieser Traum aus Weiß und Spitze stammte. Das antik wirkende Haarband in der locker zurückgesteckten Mähne machte diesen Look perfekt.

Die jungen Wilden

Gerade erst wurde sie für ihre Hauptrolle in der Romanverfilmung von Charlotte Roches Skandal-Bestseller „Feuchtgebiete“ gefeiert und umjubelt: Carla Juri. Auf dem roten Teppich der Bambi-Verleihung überzeugte sie uns mit einem außergewöhnlichen und androgynen Look aus rotem Hosenanzug mit weißer Bluse und schwarzer Bolo-Krawatte. Erfrischend anders und mit einer Menge It-Girl-Potenzial. Davon wollen wir unbedingt mehr sehen.
Aber auch Karoline Herfurth brachte mit ihrem Metallic-Dress von Kilian Kerner eine erfrischende Abwechslung in die Kleider-Parade und sorgte dafür, dass wir uns in die wunderschöne Kombination aus rostorange und pink verliebt haben, die wir uns unbedingt merken müssen.

Die Ikone

Last but not least: Victoria Beckham. Was sollen wir sagen? Die Designerin hat es nun mal einfach im Blut. Stilvoll, elegant und außergewöhnlich schön betrat sie den roten Teppich am Potsdamer Platz. Das Kleid natürlich eine ihrer eigenen Kreationen: Ein schwarzes hautenges und gerade geschnittenes Dress, bodenlang, ohne Ärmel und mit einem tiefen Ausschnitt. Funkelnder Schmuck von Chopard verlieh ihr eine nahezu unvergleichbare Erhabenheit. Kein Zweifel daran, dass sie absolut berechtigt in der Kategorie Fashion das Bambi von Großmeister Karl Lagerfeld entgegennahm.

Die Flops

Fangen wir einmal nicht mit Miley Cyrus an, sondern wenden wir uns zunächst Profi-Köchin Sarah Wiener zu. Auch wenn wir ihr einfach mal eine mächtige Priese Humor unterstellen, können wir immer noch nicht wirklich viel Positives zum fragwürdigen Dress sagen, auf dem uns ein gut gefüttertes Schweinchen entgegen blickte und eine Sprechblase zum „Friss mich“ aufrief. Einfach nur deplatziert.
Nicht ganz so deplatziert wie befürchtet, aber trotzdem nicht vollkommen umwerfend, wirkte die 20-jährige Miley Cyrus an diesem Abend. Obwohl man hier eindeutig zwischen Red-Carpet- und Bühnen-Look unterscheiden muss. Den roten Teppich betrat sie nämlich in einer ungewöhnlich hochgeschlossenen Vintage-Robe von Jean Paul Gaultier. Lange Tellerärmel, bodenlanger Saum und kein Ausschnitt. Das, was sie an Haut auf dem roten Teppich verhüllte, zeigte sie dann allerdings in einem fragwürdig neongelben Zweiteiler bei ihrer Akustik-Performance. Aber zumindest wurde der Zuschauer von Zunge, Popo-Backen und Joints verschont. Ist ja schon mal ein Anfang.

Natürlich gab es an diesem Abend noch viel mehr zu sehen, deshalb gibt es diese und andere Roben der Bambi-Verleihung 2013 wie immer in unserer Bildergalerie.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel