Mode

Nachhaltige Mode aus Berlin: Interview mit Deepmello-Gründerin Anne-Christin Bansleben

am 09.06.2015 um 17:12 Uhr

Mode und Nachhaltigkeit spielen heute viel enger zusammen und sind in Zeiten von „Fast Fashion“ und der viel zitierten „Wegschmeiß-Mode“ immer wichtiger geworden. Das Berliner Label Deepmello hat sich auf eine ökologische Lederproduktion spezialisiert und die kreativen Köpfe dahinter gelten als die Erfinder des Rhabarberleders. Was die Idee hinter dem Label ist, für welche Werte dieses steht und was es mit dem besonderen Leder auf sich hat, das erfahren Sie hier im desired.de-Interview mit Deepmello-Gründerin und Wissenschaftlerin Anne-Christin Bansleben sowie in der Fotoshow .

Zugegeben, Öko-Mode hatte lange Zeit keinen besonders guten Ruf. Hat man diese doch mit körperfernen Schnitten und wallenden Gewändern sowie natürlichen Erdfarben verbunden. Dass dieser Ruf vollkommen unberechtigt ist und dass Nachhaltigkeit sehr wohl stylisch und trendorientiert sein kann, das beweist das Berliner Label Deepmello.

Deepmello: Von der Wissenschaft zur Mode

Am Anfang war von Mode allerdings noch weit und breit nichts zu sehen, statt in einem Atelier wurde in einem Labor gearbeitet. Denn zuvor hatte Anne-Chistin Bansleben mit Mode nur privat zu tun und beschäftigte sich als Ökotrophologin mit anderen Themen. So arbeitete die heutige Geschäftsführerin von Deepmello zuerst einige Jahre in einer Forschungsgruppe, die sich ausschließlich der Thematik „Rhabarber“ widmete. Durch unzählige Versuche wussten die Forscher, dass in der Wurzel des Rhabarbers Stoffe stecken, die Leder gerben – auf rein natürlicher, nachwachsender Basis, ohne Giftstoffe zu verwenden.

Dieser rein theoretische Ansatz wurde mit der Gründung des Labels in die Praxis umgesetzt. Die Frage, inwiefern neue Lösungen für Probleme unserer Zeit entwickelt werden können, steht noch immer im Mittelpunkt der Arbeit von Anne-Christin Bansleben und ihrem Team aus Wissenschaftlern und Designern. Weitere Details hat uns Anne-Christin Bansleben im desired.de-Interview verraten.

Frau Bansleben, wofür steht Deepmello, der Name des Labels?

„Deepmello steht für ‚deep’ und ‚mellow’. Also frei übersetzt ‚tiefzart’. Damit wollten wir ein haptisches Gefühl für unser Material vermitteln. Unsere Leder zeichnen sich nämlich durch eine ganz besondere Weichheit aus.“

Wie würden Sie die Frau beschreiben, die Deepmello trägt?

„Eine typische Deepmello-Kundin gibt es nicht. Unsere Produkte werden von nachhaltig orientierten und fashionaffinen Frauen gekauft. Wer sich einmal von der einzigartigen Qualität des Leders überzeugen konnte, kommt gerne wieder auf uns zu. Unsere Kunden legen Wert auf zeitloses Design und hohe Qualität.“

Für welche Werte steht das Label Deepmello?

„Nachhaltiges Agieren, zeitgemäßen Denken, innovatives Handeln, kooperatives Zusammenarbeiten.“

Sie sind die Erfinderin des Rhabarberleders, was genau hat es damit auf sich?

„Rhabarberleder ist ein pflanzlich gegerbtes Leder. Als Wissenschaftlerin, die ich ursprünglich ja bin, haben mein Team und ich eine Alternative zur herkömmlichen Chromgerbung von Leder gesucht und dabei den Rhabarber mit seinen Inhaltsstoffen gefunden.“

Warum hat ein solches Leder noch gefehlt und was unterscheidet es von anderen Lederarten?

80 Prozent aller Leder werden mit Chromsalzen, einem Schwermetall, gegerbt. Dies ist der Prozess des Haltbarmachens von Leder. Dabei kommen sowohl für Natur als auch für Menschen und Tiere eine Vielzahl von Nachteilen zusammen. Uns war es wichtig, hier eine Alternative auf pflanzlicher Basis zu finden. Wir wollten ein Leder entwickeln, das man zu 100 Prozent in Deutschland herstellen kann und das nicht aus Asien importiert werden muss, wo die meisten Leder für den weltweiten Mark hergestellt werden.

Hier bestehen nach wie vor schlimme Arbeitsbedingungen für die Fabrikarbeiter, die in den gesundheitsschädlichen Chromabwässern stehen müssen und wo auch nicht auf Arbeitsschutz geachtet wird. Darüber hinaus legen wir Wert darauf, dass die Häute, die wir für unsere Leder verwenden, nicht aus der Massentierhaltung stammen. Zudem orientieren wir uns an kurzen Transportwegen und achten darauf, dass wir alle unsere Kooperationspartner und deren Einhaltung von Standards persönlich kennen. Mit unserem Rhabarberleder konnten wir all diese Ziele umsetzen und vertreiben neben unserer eigenen Kollektion Deepmello auch das Material, damit auch andere Designer hiermit arbeiten können.“

Unterwerfen sich die Designs von Deepmello den aktuellen Trends?

„Natürlich arbeiten wir auch mit aktuellen Trends in unseren Kollektionen. Aber unsere Kollektionen sollen auch den Anspruch erfüllen so zeitlos zu sein, dass man auch mehrere Jahre daran Gefallen findet. Leder ist ein sehr wertiges Material, das mit den Jahren auch noch schöner werden kann. Somit entwickeln sich unsere Teile zu echten Liebhaberstücken.“

Wie geht es nach dem Rhabarberleder weiter? Gibt es vielleicht schon eine neue, wissenschaftliche Innovation aus Ihrem Hause?

„Wir entwickeln im Hintergrund unser Leder stets weiter. Das bedeutet: Neue Farben, neue Qualitäten, neue Oberflächen und Eigenschaften. Aber natürlich können wir unseren Forschungsdrang nie ganz einstellen und entwickeln zurzeit eine Naturkosmetiklinie auf Basis von Rhabarberinhaltsstoffen. Man darf also gespannt sein.“

Wie sollten für Sie Mode und Nachhaltigkeit heute zusammenpassen? Denken Sie, dass hier schon genug gemacht wird?

„Nein, hier kann noch viel mehr passieren. Viele denken noch zu wenig über sinnvollen Konsum nach. Und gerade die Modeindustrie hat da noch deutliches Potential. Zeitgemäße Fashion und Nachhaltigkeit stehen dabei nicht im Widerspruch. Die Zauberworte sind bewusstes Konsumieren und sich dafür dann auch eher besondere Teile zu gönnen, die einen lange begleiten können und zu Lieblingsstücken werden.“

Entdecken Sie in der Fotoshow die aktuelle Kollektion, Preise und Kampagnenbilder des Berliner Labels Deepmello sowie weitere Informationen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel