Interieur

Tapetenwechsel 2.0: Die schönsten Deluxe-Tapeten für den ganz großen Eindruck

am 10.04.2015 um 16:37 Uhr

Ob großflächige Muster, angesagte Farben, filigrane Ornamente oder Inspirationen aus Flora und Fauna: Verabschieden Sie sich von Ihrer langweiligen, beigen Raufaser-Tapete und lassen Sie Ihre vier Wände in diesem Frühjahr endlich aufleben! Die großflächigen Tapeten sind nämlich ein herrlich erfrischender Interieur-Trend, der so langsam aber sicher aus dem einrichtungsfreudigen Skandinavien zu uns herüber schwappt. Dort gibt es mittlerweile schon richtige Korporationen mit bekannten Grafikern, die ihre kreativen Energien kurzerhand zu einem coolen Tapetenmuster werden lassen. Für höchste Designer-Qualität „Made in Sweden“ sorgen so zum Beispiel die Brüder Niklas und Charlie Johansson mit ihrem Label „Photo Wall“. Was genau sich dahinter verbirgt und welche Tapetentrends dieses Frühjahr so auf Sie zukommen, erfahren Sie hier und in unserer Bildergalerie.

Eine Tapete kann genauso ein Stilstatement sein, wie jeder andere Einrichtungsgegenstand auch: Die Tage, wo man nämlich nur zwischen Weiß, Crème und Blümchenmuster wählen konnte, sind längst vorbei. Auch verfolgen die Statement-Tapeten ein eher anderes Ziel als die herkömmliche 08/15-Tapete: Sie wollen nicht den ganzen Raum einnehmen, sondern eher wie ein Accessoire wirken, eine ausgewählte Wand inszenieren und somit in den Fokus rücken.

Photowall: Die kreative Designer-Tapete aus Schweden

Das Label „Photowall“ wurde im Jahre 2006 von den zwei Brüdern Niklas und Charlie Johansson ins Leben gerufen mit dem Ziel, die Tapete als solche zu einem echten It-Piece werden zu lassen. Die Design-Produkte stehen daher möglichst in der Tradition skandinavischen Designs und überzeugen mit hochwertiger Qualität „Made in Sweden“. Eine ambitionierte Vision, die sich nun auch langsam hier in Deutschland herumspricht.

Das Besondere an „Photowall“? Das Label arbeitet besonders gerne mit verschiedenen skandinavischen, aber auch internationalen Designern zusammen und bringt so einen Extra-Hauch an Exklusivität in die Tapetenwelt: Neben weltweit bekannten Namen wie Ingela P. Arrhenius, Ulrika Paulnitz, Jazzberry Blue oder Beyond Light, gibt es auch skandinavische Newcomer wie Lottas Trees, Iwa Herdensjö oder Anna Erke zu entdecken.

Für das absolute i-Tüpfelchen sorgt jedoch die neue Design-Kooperation mit dem renommierten, international erfolgreichen Illustrator Olaf Hajek. Der gebürtige Deutsche ist für viele Design-Liebende eine Institution, er lehrte an der „Global Contemporary Art Community“ Seite an Seite mit Vivienne Westwood, fertigte schon Zeichnungen und Illustrationen für Yves Saint Laurent, Dior, Gucci oder Helmut Lang an und veröffentlicht regelmäßig im „The New Yorker“, „Time Magazine“, „Forbes Magazine und sogar dem „Playboy“. Hochkarätiger kann ein Tapetendesign also kaum sein.

Für „Photowall“ fertigte er das Motiv „Bouquet“ an. Dieses zeigt zauberhaft verschlungene Blumenranken, Vögel und Schattenrisse in einer wilden Farbpalette. „In meinem Motiv für Photowall ging es mir darum, einen schönen Strauß fiktiver Blumen im Stil eines alten Stammbaums zu schaffen. Jedes Element ist mit dem anderen verwandt. Wenn Sie genauer hinschauen, finden Sie die Schattenrisse einer Frau und eines Mannes – vielleicht ein Paar, das sich in einer magischen Welt begegnet“, erklärte der Künstler sein Motiv.

Mit Liebe zum Detail

Fasst man die verschiedenen Tapetentrends der Saison zusammen, lässt sich nahezu überall eine Liebe zum Detail erkennen: Die Haptiken des Wandschmucks 2015 sind aufwendiger, vielfältiger und vor allem filigraner als bisher. Die bis ins Detail ausgearbeiteten Motive sind wahre Wandkleider: Mal funkelt es leicht metallisch in einer Abwechslung von Matt- und Glanzoptik, mal erinnern die Ranken und Ornamente an wertvolle Stickereien, mal kommen lebendige Animal- oder Flower-Prints zum Einsatz. In jedem Fall heißt das Trend-Stichwort hier „Facettenreichtum“. Die einzige kleine Einschränkung: Je auffälliger das Design, desto zurückhaltender wird das Farbspiel gehalten.

Der Ruf der Natur

In puncto Prints kommen wir diese Saison an Flora und Fauna einfach nicht vorbei: Blüten, Ranken, Blätter und Vögel werden in einer immensen Gestaltungsvielfalt gezeigt und wirken an unseren Wänden zugleich romantisch verspielt und zart elegant. Kein Wunder: Schließlich sah man die Blumen- und Vogel-Muster noch kürzlich auf den Laufstegen der Frühjahrs/Sommer-Kollektionen sämtlicher Designer, da ist der Schritt in die verwandte Interieur-Welt nicht mehr weit. Wir zumindest finden, dass so eine modesichere Wandgestaltung jeden Wohnraum im Nu aufwerten kann.

Auch der hochmoderne 70s-Trend findet seinen Weg auf unsere Wände: Die dänische Illustratorin und Textildesignerin Iwa Herdensjö verbindet mit ihrem Tapeten-Entwurf „Fruta Proibida“ vielfältige Inspirationen: Die Muster der 70er-Jahre finden so zu einem mediterranen Lebensgefühl und ihrer Liebe zur Botanik.

Grafische Wagnisse

Dynamisch angelegte Schwarz-Weiß-Zeichnungen mit dem gewissen Undone-Touch: So, als hätte sich der Künstler kurzerhand einen Filzstift geschnappt und die Wand mit einer schnellen Skizze beglückt. So in etwa sehen die Entwürfe des Stockholmer Designers Martin Bergström aus und spiegeln ebenfalls einen modernen Tapetentrend: Hier liegt die Perfektion in der Imperfektion, das dynamische Chaos wird zugelassen und ästhetisiert.

Schließlich kann man mit dem hauseigenen Tapetenwechsel auch ruhig etwas wagen: Das Gute an den Designs von „Photowall“ ist, dass man die selbstklebende Tapete wieder spurlos entfernen kann, hat man sich an dem Muster sattgesehen!

Endlich Lust auf einen hauseigenen Tapetenwechsel 2.0 mit dem gewissen Designer-Flair? Dann stöbern Sie nun durch unsere große Bildergalerie und entdecken Sie die neuesten Tapetentrends 2015.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel