London Bag-Report

Englische Taschen-Trends: I bag for you!

am 22.02.2014 um 09:29 Uhr

Die feine englische Art: Die Londoner Frauen verstehen es, sich zur London Fashion Week 2014 besonders Label-lastig in Szene zu setzen. Live vor Ort haben sowohl die Taschentrends auf den Laufstegen, als auch die Bag-Vorlieben der Fashionistas an den angesagten Offsite-Locations einen besonderen Platz in unseren Modeherzen eingenommen. „We are looking for labels, we are looking for love“: Wir haben für Sie die Top 25 Taschentrends Londons in unserer Bildergalerie, verraten die dominierenden Looks und welche Designertaschen die Lizenz zum Verlieben haben. Aber Achtung, diese Taschen können neidisch machen!

Der Trubel rund um das Somerset House im Herzen Londons ist rasant: Cara Delevingne und Schwester Poppy, Lilly Allen, Jessi J & Co. besuchen die Shows der großen englischen Designer und die Presse prognostiziert, was denn nun Trend sein wird. In einem Punkt sind sich allerdings alle einig: Eine Designerhandtasche ist so essentiell, wie Anna Wintour für die US-Vogue.

Trend 1: Ganz schön knuddelig!

Im Winter möchte Frau sich gerne warmhalten – und natürlich darf auch die Designertasche keine Frostbeulen ansetzen. Deswegen setzen viele Hauptstadtbewohnerinnen Englands auf extravagante Handtaschen aus Fell. Das A & O in Sachen Fell-Bags ist die Farbwahl: House of Holland entschied sich für ein knalliges Orange und auch sonst setzen Designer auf gefärbte Felle in intensivem Rot, Lila, Blau, Gelb oder in Neon-Tönen. Das Newcomer Label Caslazur zeigte Offsite sowohl praktische als auch modische Ponyfell-Bauchtaschen in Creme und Rot. Etwas größer und dezenter fallen hingegen die kuscheligen Modelle auf dem Laufsteg von Topshop Unique aus: Größere Henkeltaschen in verschiedenen Brauntönen lassen sich in zahlreiche Looks integrieren. Christopher Raeburn erweiterte die Felldesigns um kleine Etuis, die man sich um den Hals hängen kann, ebenfalls ein kuscheliges Fellknäuel zum Liebhaben.

Trend 2: Ton in Ton

„The perfekt Match“ – heißt es ebenfalls in Sachen Taschentrends. JS Lee zeigte auf dem Laufsteg, wie schön das Modeleben sein kann, wenn es harmonisch zugeht: Sie kombiniert ein Tweed-Kleid aus reiner Schurwolle in einem frischen Hellblauton mit Karomuster zu einer Maxi-Clutch aus identischem Stoff. Auch Christopher Raeburn zeigte einen großen Rucksack in abstrakter Camouflage-Optik zu einem weiten Regenmantel aus demselben Muster und Material.

Auf den Straßen gilt das Prinzip „Ton-in-Ton“ jedoch eher für Taschen und Schuhe: Ganz klarer Favorit sind Maxi-Clutches in Metallic-Optik, beispielsweise von Holly Fulton mit Schildpatt-Verzierungen oder von Michael Kors mit Steinchen-Applikationen, kombiniert zu Pumps mit Blockabsatz in derselben Metallic-Nuance.

Trend 3: Black is still back

Die Streetstyles Londons sehen primär Schwarz, Klassiker soweit das Auge reicht: Trägerinnen der zeitlosen und eleganten Modelle von Labels wie Louis Vuitton, Chloé, Chanel, John Rocha und Prada geben sich in London die Klinke in die Hand.

Coole Statements setzen besonders die extravaganteren Taschen mit Prints: Besonders gefallen hat uns beispielsweise die schwarze Clutch von Givenchy mit Rottweiler-Kopf, ein Givenchy-Motiv, das auch Rihanna auf einem Shirt bereits trug. Ebenso angesagt sind die Givenchy-Taschen mit Ethnomuster auf schwarzem Grund und die schwarz-weiß karierten Clutches von Michaels Kors. Beides Designs, die stilvolles Understatement auf die Straßen Londons bringen.

Live aus London

Anekdote: Ziemlich amüsant war es allerdings auch die etwas anderen Handtaschen einiger Damen vor dem Zelt ins Visier zu nehmen – ein wildes Potpourri an gefakten Designertaschen, deren Trägerinnen darauf programmiert waren, unserer Kamera auszuweichen. Eine „gute Fälschung“ der Céline finden Sie in unserer Fotoshow.

Entdecken Sie alle Taschentrends aus London in unserer großen Bildershow!

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel