Dessous

Dessous-Guide: Welcher BH passt zu welchem Outfit?

am 31.03.2016 um 11:22 Uhr

Tag für Tag geben wir Frauen uns viel Mühe, ein schönes, passendes Outfit zu den verschiedensten Angelegenheiten zu finden. Die helle Bluse fürs Büro, das dekolletierte Kleid für den Cocktail mit der Freundin, das Top mit sexy Rückenausschnitt für die Clubnacht. Was viele bei der Planung ihres Outfits vergessen ist, dass das perfekte Styling nicht erst bei der Kleidung beginnt, sondern schon darunter: Zu jedem Outfit sollte nämlich auch die Unterwäsche, speziell der BH richtig gewählt sein. Denn so schön Ihr Lieblingstop oder das teure Designerkleid auch aussehen mag: Wenn Dessous durchscheinen, die einfach nicht zum Outfit passen, dann kann das schöne Gesamtbild schnell ruiniert werden. Wir zeigen Ihnen hier und in unserer Fotoshow, welche BH-Form zu welchem Look passt und auf welche Details Sie sonst noch achten sollten.

Störende Träger, die falsche Farbe oder einfach ein unpassendes Design: Den falschen BH unter einem Oberteil oder Kleid zu tragen, kann schnell zum unansehnlichen Fashion-Fauxpas werden. Mit diesen Stylingtipps gelingt Ihnen ein rundum gelungenes Outfit.

Farbkombinationen beachten

Welchen BH trägt man unter einem weißen Oberteil? Die Frage scheint einfach zu beantworten zu sein, doch das nur auf den ersten Blick. Denn viele antworten hierauf fälschlicherweise, dass unter ein weißes Top auch ein weißer BH gehört. Leider schimmert dieser trotz gleicher Farbe in den meisten Fällen trotzdem durch, weshalb Sie bei dieser Kombination lieber zu einem hautfarbenen BH greifen. Damit dieser komplett unter dem Top verschwindet, sollte er sich auch nicht durch Spitzenmaterial, auffällige Nähte oder ähnliches abzeichnen. Bei gedeckteren Farben sollte der BH in einem ähnlichen Farbton gewählt werden, im Notfall greifen Sie auch hier zu einer Hautfarbe, ehe ein zu dunkler BH im Tageslicht ebenfalls durchscheint.

Grob, fein, transparent: Die Material-Frage

Wichtig ist auch, dass Sie bei der BH-Wahl auf das Material Ihres Oberteils oder Kleides achten. Bei sehr dünnen, feinen Stoffen wie Seide oder fließendem Jersey sollte der BH von der Form her möglichst unscheinbar gewählt sein, damit er sich ebenso wenig wie bei hellen Kleidungsstücken unschön abzeichnen kann.

Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie der Wahl Ihrer Dessous bei Oberteilen aus durchsichtigen Textilien wie Chiffon, Tüll, Mesh oder grober Spitze widmen. Hier muss Ihnen bewusst sein: Sollten Sie den BH nicht unter einem Basic-Top verstecken, wird ihn jeder unter dem transparenten Kleidungsstück zu Gesicht bekommen. Damit Ihnen ein stilvoller Auftritt gelingt, sollten Sie beim BH auf ein klassisches Modell in einer gedeckten Farbe setzen. Aufreizende Details oder ein gewagtes Design sind an dieser Stelle fehl am Platz: Durch die Transparenz wird Ihrem Gegenüber schon genügend Einblick gewährt, sodass Sie mit Ihren Dessous klassische, klare Linien schaffen sollten. Wenn Sie mit der Unterwäsche ein dezentes Statement setzen möchten, können Sie zum Beispiel statt normalen Trägern eine Variante mit gekreuzten oder schräg angebrachten Trägern wählen.

Unter Sweatshirts oder Pullovern dürfen Sie dagegen ruhig aufreizende Lingerie für Ihren Liebsten oder einfach nur für sich selbst verstecken, denn in diesem Fall können sich Details wie Spitze, Schleifen und Co. nicht abzeichnen und bleiben somit ein süßes Geheimnis für einen späteren Zeitpunkt.

Tiefe Ausschnitte: Gekonnt Haut zeigen

Bei diesen Looks geht es ans Eingemachte, denn hier müssen besonders geformte BHs ans Werk. Bei Kleidern oder Tops mit tiefem Dekolleté ist der Steg von normalen BH-Modellen nämlich oftmals sichtbar, weshalb Sie für einen gekonnt inszenierten Einblick ein Modell mit rund nach unten geformtem Steg wählen sollten. So bleibt Ihre Lingerie trotz großem Ausschnitt unbemerkt.

Ein schöner Rücken kann auch entzücken, stellt uns aber bei der BH-Wahl vor ein schwieriges Problem, denn bei einem Look mit freier Rückenpartie sollte dieser natürlich weder von den Seitenteilen und dem Verschluss, noch von den Trägern des BHs bedeckt sein. Diese modische Zwickmühle umgehen Sie am einfachsten mit selbstklebenden BH-Schalen aus Stoff oder Silikon. Diese haften von selbst am Busen und können durch ein kleines Verbindungsteil trotz ihrem halterlosen Design noch ein schönes Dekolleté zaubern. Wer eine etwas größere Oberweite hat und deswegen nicht auf Träger verzichten möchte, der kann sich für einen normalen, trägerlosen BH verlängerte, transparente Rückenbänder kaufen, die in den Verschluss des BHs eingehakt, um die Taille gespannt und vorne geschlossen werden. Schon ist Ihr Rücken für bewundernde Blicke frei!

Bei außergewöhnlichen Trägerformen tricksen

Unter einem Bandeautop oder -kleid benötigt frau in jedem Fall einen stützenden BH, denn hier fehlen natürlich jegliche Träger, die dem Busen Form und Halt geben könnten. Wählen Sie daher ein entsprechend trägerloses Modell, am besten in einem unauffälligen Nudeton oder in Schwarz, wenn das Kleidungsstück ebenfalls Schwarz ist. Auch bei dünnen Spaghettiträgern sollten Sie einen trägerlosen BH nehmen, damit das Erscheinungsbild nicht durch breite Riemen vom BH gestört wird. Für One-shoulder-Kleider gibt es speziell geformte BHs mit nur einem Träger, die unauffällig unter dem Kleid verschwinden.

Wie Sie sehen, gibt es also für praktisch jedes Outfit den passenden BH. Entdecken Sie in unserer Fotogalerie nochmal die praktischen BH-Modelle, die zu verschiedenen Materialien, Formen und Farben passen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel