Top 50 Dt. Luxusunternehmen: Guido Maria Kretschmer schafft den Einstieg

am 02.09.2013 um 18:48 Uhr

Was fällt Ihnen zuerst ein, wenn Sie den Begriff „Luxus made in Germany“ hören? Vielleicht Porsche und Audi? Oder Hugo Boss und Jil Sander? Aber was ist mit Leica, Montblanc, Farber-Castell oder Meissen? Auch dieses Jahr hat die Ernst&Young-Company in Kooperation mit INLUX, dem Institut für Luxus und der Munich Business School, ein Ranking der Top 50 Deutschen Luxus-Unternehmen erstellt und mit den Platzierungen für so einige Überraschungen gesorgt! Besonders erfreut es uns natürlich, dass auch die deutsche Fashion-Welt im Luxus-Ranking bestens vertreten ist: Unser desired.de-Lieblingsdesigner Guido Maria Kretschmer schaffte einen Neueinstieg auf Platz 38, Jil Sander ist auf Platz 34, Escada auf 39 und Schumacher auf 26!

Was bedeutet der Begriff Luxus überhaupt genau? Viele denken da wohl zuerst an Dekadenz und Verschwendung, dabei ist wahrer Luxus etwas ganz anderes: Qualität und Handwerkskunst, die brilliert! Das Prädikat „Made in Germany“ gilt schon lange als ein Qualitätsmerkmal, vor allem wenn man den Blick auf das außereuropäische Ausland richtet. Deutsche Autos gelten als die besten der Welt, deutscher Technik kann man vertrauen, „deutsch“ steht für Qualität, Präzision und Maßhandwerk. Nicht umsonst ist Leica auf Platz 1 des Rankings, der deutsche Hersteller optischer Instrumente besticht mit einem „unbedingten Qualitätsanspruch, nicht nur im Produkt, sondern auch in der Präsentation“. Dabei schaffe das Produkt vor allem eines am allerbesten: Es erzeuge keinen Neid, sondern Bewunderung!

Wie man wird, was man ist: Die Kriterien!

Während die Kriterien für das Ranking sich aus Exklusivität, Größe, Internationalität, internationaler Bekanntheit, Internetpräsenz und Nachhaltigkeit zusammensetzten, waren die Leitfragen etwas weiter gefasst: „Steht das Unternehmen/die Marke für beste Qualität?“, „Entwickeln Käufer eine emotionale Bindung zu dieser Marke?“ und „Ist die Marke für die Käufer ein Symbol für Erfolg?“. „Wenn jemand diese Marke/Produkte dieser Marke kauft (weil es gefällt und die Qualität stimmt), ist dann der Preis beim Kauf nicht ausschlaggebend?“ Vor allem die letzte Leitfrage ist ein wichtiges Kriterium für den Luxusbegriff: Ist der Preis wirklich erst einmal zweitrangig, dann ist das, was man sich gönnt, wirklich luxuriös!

Guido Maria Kretschmer: Purer Luxus zum Tragen

Dieses Jahr hat ein ganz besonderer Kandidat aus dem Bereich Mode den Neueinstieg in die Top 50 geschafft: Guido Maria Kretschmer belegte Platz 38, dicht gefolgt von Escada, Hugo Boss hingegen verlor dieses Jahr einige Plätze und fand sich auf Position 42 wieder. Vielleicht auch deshalb, weil sich das Traditionshaus gegen eine Fashion-Week-Teilnahme in Berlin entschied und nach Shanghai „auswanderte“.

„Fashion made in Germany“ gehört also eindeutig auch zu den wahren Luxusprodukten unseres Landes und wenn jemand das Prädikat „Luxus“ verdient hat, dann der charismatische Designer mit Hang zu edelsten Stoffen und fließenden Silhouetten – Kretschmers Couture-Kleider sind wahrer Luxus geprägt von Qualität und Exklusivität! Auch bei der Leitfrage „Entwickeln Käufer eine emotionale Bindung zu dieser Marke?“ hat der charismatische Designer nur punkten können: Nach Karl Lagerfeld ist er wohl der deutsche Designer mit der schillerndsten Persönlichkeit!

Einige Impressionen zum Thema „ Luxus made in Germany “ finden Sie in unserer Foto-Show!

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel