Gesund abnehmen: Diät-Trends und Gesundheitsrisiken

am 14.02.2013 um 13:03 Uhr

Man hatte es zu Weihnachten und während der Feiertage mal wieder maßlos übertrieben, doch die Radikaldiät im neuen Jahr, die so viel versprochen hat, konnte letzten Endes doch nicht das gewünschte Ergebnis bringen. Nach kurzer Zeit war alles wieder drauf. Das Problem kennen wahrscheinlich ziemlich viele Frauen und probieren sich wild durch den Diätendschungel, der jährlich noch zu wachsen scheint: Bestimmte Programme wie Weight Watchers oder Volumetrics versprechen Erfolg beim Abnehmen, aber auch Nahrungsersatzstoffe wie Almased stehen hoch im Kurs. Was bringen diese Diäten wirklich und worauf Sie auf jeden Fall verzichten sollten, erfahren Sie hier.

Wahrscheinlich macht jede Frau irgendwann mal in ihrem Leben eine Diät. Und natürlich gehen davon nur ein paar wenige zu professionellen Ernährungsberatern, die einen gesunden Abnehm-Plan aufstellen. Doch gesund abnehmen ist das Schlüsselwort, denn Radikaldiäten bringen, wenn überhaupt, nur einen kurzfristigen Erfolg. Damit der berühmt-berüchtigte Jojo-Effekt aber gar nicht erst eintritt, empfiehlt es sich, von vornherein die richtige Diät-Variante für sich zu finden.

Abnehm-Programme

Eine der bekanntesten Möglichkeiten, Gewicht zu verlieren, ist Weight Watchers. Das Reduzieren der Körpermasse soll hier über ein ausgeklügeltes Punktesystem zur Ernährungsumstellung anregen, das dann auf Dauer schlanker macht. Testimonials dafür sind unter anderem Cassandra Steen und Katarina Witt für die Damen, Oliver Kahn für die Herren. Ein weiterer Prominenter, Detlef D! Soost, hat ebenfalls ein spezielles Programm aufgestellt: imakeyousexy.com verspricht einen 10 Weeks BodyChange mit speziell Ernährungsplänen und Sport in Maßen.

Beide Programme versprechen den Erfolg und viele Damen haben dadurch wirklich Gewicht verloren. Natürlich ist es aber vor allem im Berufsalltag schwer, zu bestimmten Zeiten oder nach bestimmten Gesichtspunkten zu essen und Sport zu machen. Zeitaufwendige Gerichte sind da meist nicht drin. Die gute Seite: Durch die Weight-Watcher-Meetings und die Videos auf imakeyousexy.com wird auch der psychische Teil einer Diät, der laut Statistiken einen sehr großen Teil einnimmt, angesprochen.

Die schockierenden, neuen Diät-Geheimnisse aus Hollywood, die auch schon Daniela Katzenberger und Sarah Connor geholfen haben sollen und auf Facebook beworben werden, sollte man hingegen ignorieren.

Nahrungsergänzung oder –ersatz

Ein beliebtes Nahrungsersatzmittel aus der Apotheke ist zum Beispiel Almased. Das Pulver wird mit Milch angerührt und sättigt mit kleinen Portionen und wenig Kalorien. Allerdings muss man gerade am Anfang auf fast alles andere verzichten – was dem ein oder anderen äußerst schwer fallen könnte. Detox Delight hingegen setzt auf Säfte oder veganes Essen, um den Körper zu entgiften. Der Abnehm-Effekt kommt quasi nebenbei. Kritisch zu betrachten ist an den beiden Methoden, dass man nur sehr einseitig isst, wirksam sind sie auf jeden Fall. Allerdings sollte man damit vorsichtig sein und mit dem Sport in dieser Phase auch nicht übertreiben.

Essensklassen

Neben der allgegenwärtigen, aber inzwischen auch schon oft kritisierten Trennkost, bei der man nur Produkte aus bestimmten Klassen zusammen essen darf, sind zwei neue Trend-Diäten auf dem Vormarsch. Bei der Colour-Diät dürfen montags nur weiße Lebensmittel, dienstags nur rote, mittwochs nur grüne etc. zu sich genommen werden, am Sonntag lediglich Mineralwasser. Auf Fleisch, Süßes und fette Nahrungsmittel sollte dabei komplett verzichtet werden. Sie sollten sich vorher genau überlegen, ob Sie es wirklich schaffen, auf so viele Lebensmittel zu verzichten. Außerdem kann ein Tag Wassertrinken und nichts essen teilweise gefährlich für den Kreislauf sein. Auf lange Sicht gesehen ist die Diät eher umständlich, auch wenn sie schön aussieht.

Eine andere Möglichkeit ist das sogenannte „Volumetrics“, bei der die Lebensmittel abhängig von ihrem Volumen gegessen werden dürfen. Viel Volumen – also sättigend – aber wenig Kalorien – das ist natürlich der Traum einer jeden Frau, nur auf Dauer wird der Körper mit wenig Energie nicht so gut auskommen.

Mahlzeiten weglassen

Das „Dinner Cancelling“ ist die wahrscheinlich einfachste, aber zugleich auch effektivste Diät-Variante. Verzichten Sie auf Zwischenmahlzeiten – diese haben meist die größten Kalorienfallen – und anstatt generell bestimmte Lebensmittel nicht zu sich zu nehmen, essen Sie einfach, wonach Ihnen ist, aber stellen Sie sicher, dass Ihre Hauptmahlzeit vor 15 Uhr liegt. Natürlich sollte man sich abends dementsprechend zurückhalten oder am besten gar nichts mehr essen und Süßigkeiten auch nur in Maßen und wenn, dann nur einen kleinen Keks zum Frühstück. Aber zum Mittag gern auch mal ein schönes Steak mit Ofenkartoffeln und Sour Creme.

Wer auf nichts verzichten muss, bei dem leidet auch die Psyche nicht und kann jeden Tag erneut motiviert ans Abnehmen gehen. Welche Art Sie auch immer bevorzugen, seien Sie vorsichtig in der Dosierung und achten Sie auf Ihre Gesundheit. Dann kann der Sommer doch kommen!

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel