Haartrends 2015

Aufgepasst! Das sind die Haartrends 2015 zum Nachstylen

am 15.07.2014 um 09:36 Uhr

Ob Wet-Look, Haartücher oder der klassische Pony Tail: Die Mercedes-Benz Fashion Week Berlin präsentiert auch in diesem Jahr nicht nur die angesagtesten Outfits der kommenden Saison, sondern gibt auch Aufschluss über die neuesten Haar-Highlights des nächsten Sommers. Wir stellen Ihnen hier und in unserer Fotoshow die Frisuren-Trends 2015 vor und zeigen Ihnen, wie Sie den Look der Zukunft auch ohne professionellen Stylisten nachfrisieren können.

Schluss mit zu aufwendig gestalteten Hochsteckfrisuren und zum Verzweifeln schweren Flechtwerken. Dieses Jahr setzten auch die Designer auf einfache Haarstylings, die trotzdem nicht weniger aufregend daherkommen.

Be Wet

Das bekommen wir auch hin, raunt es durch die Reihen der Runway-Zuschauer. Denn neben der äußerst tragbaren Mode von Designerin Lena Hoschek und Co. sind auch die Frisuren in diesem Jahr zum Nachahmen geeignet. Im trendigen Wet-Look schickte beispielsweise Michael Sontag seine Models über den Catwalk. Eine Frisur, die sich spielend leicht nachstylen lässt. Alles was frau dazu benötigt, ist einzig und allein etwas Sprüh-Haargel und eine feinzahnige Bürste. Kämmen Sie Ihre Haare nun vom Ansatz an bis in die Spitzen gründlich nach hinten. Erfahrungsgemäß trocknen bei langen Haaren die Spitzen zuerst, während der Ober- und Hinterkopf weiterhin feucht bleibt. Nutzen Sie diesen natürlichen Effekt und machen Sie ihn zu einem gewollten Look. Geben Sie ein wenig Sprüh-Gel aus einem praktischen Pumpspender auf Ihre Bürste und kämmen Sie das fixierende Gel lediglich in Ihren nassen Ansatz – so hält der Look den ganzen Tag und gibt Ihnen sogar im Büro zu einem mondänen Hosenanzug den nötigen Coolness-Faktor. Für die Damen, denen dieser Style zu gewagt ist, hat Kilian Kerner eine abgeschwächte Styling-Variante ohne Gel kreiert. Ziehen Sie sich einen strengen Seitenscheitel und stecken Sie die Seitenpartien hinter die Ohren. Et voilà, fertig ist der Runwaylook à la Kilian Kerner.

Gut betucht

Egal ob kurzes oder langes Haar – auch Tücher und Bänder avancieren bei sommerlichen Temperaturen zu perfekten Haaraccessoires: Sie sind elegante Blickfänger, wirken fixierend und schützen das Haar vor aggressiven Sonnenstrahlen. Inspirationen für sommerliche Stylings konnte man auf den Laufstegen von Lena Hoschek und C’est Tout /Ce’Nou bewundern. Beim Styling ist zu beachten, dass Sie im Vorhinein auf zu heißes Föhnen verzichten und stattdessen die Haare an der Luft trocknen lassen. Der schöne Effekt dabei: Das Haar verwandelt sich in sommerliche Beach Waves. Nun wickeln Sie sich das Tuch beispielsweise zum Stirnband oder knoten es zu einer Art Turban zusammen. Im Anschluss daran bleibt es Ihnen überlassen, ob Sie die Variante mit offenem oder geschlossenem Haar wählen. Beide Stylings sind absolut praktische Sommer-Hingucker für den Strand oder die nächste Shoppingtour mit der besten Freundin. Kombinieren Sie den Style zum Beispiel rockig zu kurzen Jeansshorts und Boots oder süß und verspielt zu einem Blümchenkleid und Pumps.

Ausgeflochten gut!

„Flecht-Frisuren sind jetzt kein direkt neuer Trend, auch im letzten Jahr waren diese Frisuren bereits in, allerdings setzt sich dieser Trend nun 2014 fort. Flecht-Frisuren sind immer einfach und frisch, auch wenn man morgens aufsteht, muss die Haar-Struktur nicht perfekt sein und man kann mit wenigen Handgriffen einen tollen Look zaubern,“ das verriet uns André Märtens, der „Head of Hair“ der L’Oréal Professionel Akademie, der mit seinem Team für die Looks der Fashion Week verantwortlich ist. Nur gut, dass sich der Trend dieses Jahr mit einem niedrigen Schwierigkeitsgrad zufriedengibt.  Die Designerin Rebekka Ruetz setzte bei ihrer Show zum Beispiel auf einen klassischen, seitlich verlaufenden Flechtzopf. Beginnen können Sie das Styling bereits bei der Haarwäsche: Spülen Sie Ihr Haar nach dem Waschen noch einmal kurz mit kaltem Wasser ab. Das schließt die feinen Haarporen und bringt extra Glanz. Eine Wunderwaffe für mehr Griffigkeit und Geschmeidigkeit sind auch die neuen Haaröle wie beispielsweise das „Mystic Oil“ von L’Oréal für ca. 10 Euro. Einfach ins feuchte Haar einmassieren und dabei die Ansätze aussparen. Anschließend entweder föhnen oder an der Luft trocknen lassen. Flechten Sie anschließend vom Oberkopf im Stil eines Französischen Zopfes eng am Kopf entlang bis runter zur Schulter und fixieren Sie die geflochtenen Haare mit einem Haargummi.

Ponytail

Er ist praktisch und sieht verdammt gut aus – der Pferdeschwanz ist und bleibt die Frisur für alle Gelegenheiten und gewiss kein Neuling am Frisurenhimmel! Da ist es kein Wunder, dass der Zopf auch ein Hingucker auf der diesjährigen Berlin Fashion Week ist und die Mode der Designer durch seinen sportlich-eleganten Stil komplettiert. Ob lockig oder glatt, lang oder kurz – der Zopf funktioniert bei fast jedem Frisurentyp und lässt sich vielfältig variieren. Auf den Schauen dominierte der einfachste aller Pferdeschwänze. Riani ließ seine Models zum Beispiel mit flach liegenden Kreationen über den Laufsteg flanieren. Guido Maria Kretschmer bevorzugt dagegen bereits während der Lookproben den hoch angesetzten Ponytail. Bei so vielen Pluspunkten ist der Pferdeschwanz, der Klassiker unter den Runway-Frisuren, auch im nächsten Sommer nicht wegzudenken.

Entdecken Sie noch mehr trendverdächtige Hair-Styles in unserer Bildergalerie und lassen Sie sich von den frischen Laufsteglooks sommerlich inspirieren.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel