Book Love: Die schönsten Bücher für den Herbst!

am 20.08.2013 um 18:35 Uhr

Ein bisschen Liebe, ein bisschen Drama, eine Prise Spannung gemischt mit dunklen Familiengeheimnissen oder unerwarteten Schicksalen: Wenn Frauen lesen, wollen sie bewegt werden! Große Gefühle treffen auf herzzerreißende Tragödien, Leidenschaft auf Intrigen. Und am Ende muss auch nicht alles gut ausgehen – schließlich ist die Frau von heute auch Realistin. Hauptsache es berührt uns, fesselt uns und beflügelt unsere Phantasie. Wir stellen Ihnen unsere drei liebsten Romane für den kommenden Herbst vor!

Wenn die Tage nun wieder kälter werden – und machen wir uns nichts vor, das wird schneller passieren, als man denkt –, dann trauert man zwar mit einem weinenden Auge dem Sommer hinterher, andererseits freut man sich aber auch ein wenig auf gemütliche Herbst-Abende bei einer großen Tasse Orangen-Zimt-Tee, Kerzenlicht und dem richtigen Buch! Denn manchmal kann nichts entspannender sein, als bei einer aufregenden Abendlektüre die Stunden zu vergessen und dem Alltag ein wenig zu entfliehen. Und vielleicht ist bei unseren Vorschlägen der Culture-Redaktion auch für Sie der richtige Schmöker dabei – damit der Fernseher in Zukunft auch öfter mal aus bleibt!

For The Heart: Eine etwas andere Liebesgeschichte

Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes. Rowohlt Verlag.

„Lou & Will. Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird. Eine Frau und ein Mann. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will.“

„Ein ganzes halbes Jahr“ ist viel mehr als eine unkonventionelle Liebesgeschichte, hier treffen vielmehr zwei Welten aufeinander. Zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten – nach anfänglicher Abneigung entwickelt sich etwas Neues, sie lernen sich zu lieben. „Diese Geschichte einer unwahrscheinlichen Liebe trifft so ins Herz, dass man eine Packung Taschentücher braucht!“, urteilte die Elle und auch wir empfehlen eine Schachtel Pralinen und Taschentücher zum Lesen!

For the Past: Familienlegenden und dunkle Vergangenheiten

Der Lavendelgarten von Lucinda Riley. Goldmann Verlag.

„Ein Herrenhaus in der Provence, eine adelige Familie und eine schicksalhafte Liebe in dunklen Zeiten: Jahrelang hat Emilie de la Martinières darum gekämpft, sich eine Existenz jenseits ihrer aristokratischen Herkunft aufzubauen. Doch als ihre glamouröse, unnahbare Mutter Valérie stirbt, lastet das Erbe der Familie allein auf Emilies Schultern. Sie kehrt zurück an den Ort ihrer Kindheit, ein herrschaftliches Château in der Provence. Der Zufall spielt ihr eine Gedichtsammlung in die Hände, verfasst von ihrer Tante Sophia, deren Leben von einem düsteren Geheimnis umschattet war – einer tragischen Liebesgeschichte, die das Schicksal der de la Martinières für immer bestimmen sollte. Eine Reise durch die Vergangenheit beginnt.“

„Der Lavendelgarten“ spielt auf zwei verschiedenen Zeitebenen, die sich immer dann abwechseln, wenn es besonders spannend wird – somit ist der Roman mitreißend und fesselt einen sprichwörtlich an die Seiten. Für Fans von Familiendramen ein Muss!

For the World: Ein bewegendes Schicksal zum Lachen und Weinen

Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green. Hanser Verlag.

„’Krebsbücher sind doof’, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft, der offensiv mit seiner Krankheit umgeht. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander – trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.“

John Green, der in den USA längst Kultstatus genießt, erzählt mit seinem neuesten Roman eine Geschichte vom Lieben und Sterben: Sie ist voller schwarzem Humor, brutal, komisch und unendlich traurig. „Was nach einer potentiell kitschigen und sehr pathetischen Geschichte klingt, ist ein fesselnder Roman voller Sprachwitz, Klugheit und Gefühl, der die heikle Balance zwischen Witz und Gravitas in jedem Moment hält – ein Buch, das man erst nicht aus der Hand legen und dann nicht vergessen kann“, urteilte die bekanntlich strenge FAZ und wir können dem nichts mehr hinzufügen außer: Lesen! Lesen! Lesen!

Neugierig geworden? Unsere Top 3 Lesetipps für den Herbst finden Sie nochmals in unserer Bildershow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel