Sagen Sie Cheese!

Sagen Sie Cheese! Fünf Lebensmittel, die Ihre Zähne weiss strahlen lassen

am 11.04.2014 um 15:26 Uhr

Was macht Julia Roberts neben ihrer Schauspielkunst, ihrer Ausstrahlung, ihrem Traumkörper, ihrer charmanten Art und ihrer braunen Mähne noch aus? Genau, dieses wundervolle, strahlend weiße Lächeln. Bleaching ist das Geheimrezept, auf das die Stars vertrauen und welches ihre Zähne in ein funkelndes Weiß hüllt. Doch nicht nur chemisches Bleaching hilft Ihnen dabei, ein bezauberndes Lächeln zu bekommen. Auch Ihre Ernährung kann maßgeblich für strahlend weiße Zähne sein. Wir verraten Ihnen hier und in unserer Fotoshow, welche fünf Nahrungsmittel als natürliche Zahnreiniger agieren und das weiße Lächeln somit unterstützen.

Kaffee, Zigaretten und Tee sind die altbekannten Zahnverfärber und bleiben es auch. Doch nicht nur diese verpassen den Zähnen einen gelblichen Anstrich, sondern noch einige Nahrungsmittel mehr. Welche, das erfahren Sie hier.

Die Feinde weißer Zähne

Uns allen sind wohl Kaffee, Tee und Zigaretten als die geläufigsten Zahnverfärber bekannt. Allerdings gibt es auch andere Fieslinge unter den Nahrungsmitteln, die uns das schöne Weiß unserer Zähne nehmen. Grund für die Verfärbungen sind körperfremde Farbstoffe, die sich in der Schmelzoberfläche einlagern. Nicht nur schwarzer Tee ist unter den „bösen“ Klassikern verbreitet, auch Grüner Tee und Rooboish hinterlassen einen unschönen Belag. Früchtetees, Ingwer und Minze verursachen allerdings kaum einen braun-gelben Film.

Wie färbend eine bestimmte Teesorte ist, lässt sich ganz gut am Tassenrand herausfinden. Je stärker die Rückstände am weißen Tassenrand nach dem Trinken sind, desto stärker verfärbt der entsprechende Tee auch Ihre Zähne. Auch Nahrungsmittel, die sehr viele Farbpigmente enthalten, wie etwa Rotwein, Beeren, Balsamico, Sojasauce, Curry  und einige Beeren, verfärben das natürliche Weiß der Zähne. Um dies ein wenig einzuschränken, empfiehlt es sich, nach dem Essen dieser Lebensmittel ein Glas Wasser zu trinken.

5 Leckerbissen, die Sie beim Weißen der Zähne unterstützen

Generell sind alle Zahn-Snacks gut, die die Speichelproduktion ankurbeln. Speichel verhält sich nämlich wie ein natürlicher Zahnreiniger im Mund und verhindert somit gleichermaßen die Plaque-Bildung. Plaque könnte man wiederum mit einem Kleber vergleichen, der an den Zähnen haftet. Weniger Plaque bedeutet also weniger Flecken auf den Zähnen! Also snacken Sie los und reinigen Sie die Beißerlein:

Knusper, knusper Äpfelchen

Äpfel können Sie beim Reinigen Ihrer Zähne tatkräftig unterstützen. Die knusprige Struktur des Obstes fördert nämlich die Speichelproduktion im Mund. Außerdem enthalten Äpfel Apfelsäure – ein natürlicher, Flecken lösender Wirkstoff.

Eiweiß-Booster Nüsse

Vollgepackt mit Eiweiß und gesunden Fetten, helfen Nüsse und auch Sesam dabei, die Zähne beim Beißen zu reinigen. Zudem enthalten Nüsse viel Kalzium, welches die Zahnsubstanz zusätzlich stärkt.

Die Sellerie-Zahnseide

Auch Sellerie wirkt wie eine natürliche Zahnbürste. Die Fasern des kalorienarmen Snacks schrubben die Bakterien beim Kauen förmlich von den weißen Beißerchen, ähnlich wie eine Zahnbürste eben. Nebenbei gesagt,macht sich Sellerie auch super als abendlicher Leckerbissen vor dem Fernseher, einfach in Stäbchen schneiden, dippen und knuspern.

Flecken-Stopp Ananas

Ananas enthält Bromelain – ein Enzym, welches dabei hilft, Eiweiße, wie sie auch in Plaque enthalten sind, aufzulösen. Durch diese Auflösung werden die Flecken auf den weißen Zähnen ganz natürlich beseitigt.

Vitamin-Kanone Karotte

Karotten sind die Power-Snacks unter den Gemüsesorten und stecken voller Vitamine sowie gesunder Inhaltsstoffe. In Bezug auf weiße Zähne helfen Karotten bei der Speichelbildung und enthalten viel Vitamin A, was den Zahnschmelz pflegend unterstützt.

Das A und O der natürlichen Zahnreinigung

Wenn Sie nur ein wenig über die guten und schlechten Wirkungen einiger Nahrungsmittel Bescheid wissen, können Sie sich in Sachen Zahnweiß getrost auf Mutter Natur verlassen. Greifen Sie also öfter zu Sellerie, Karotten, Äpfeln und Co. Milchprodukte sind die Starkmacher unter den Lebensmitteln. Joghurt, Käse, Milch und Co. kräftigen nicht nur die Zähne, sondern auch den Kiefer. Weniger gesundheitsfördernd sind hingegen Süßigkeiten. Vor allem saure Leckerbissen wie Limonade, Saft, Marmelade und Obsttorten gehören auf die schwarze Liste, denn diese greifen den Zahnschmelz heftig an. Die Zähne werden dadurch schmerzempfindlicher und teilweise sogar verfärbt.

Weiß, weißer, Bleaching

Wer noch mehr als das natürliche Zahnweiß will, greift auf Bleaching-Methoden für Zuhause oder professionell in der Praxis zurück. Von angeblichen Wundermitteln, wie etwa Backpulver sollte man aber in jedem Fall die Finger lassen. Ja, das Zähneputzen mit Backpulver weißt die Zähne, ist allerdings besonders schädlich für den Zahnschmelz! Auch nicht zu vergessen ist, dass die Zahnfarbe genetisch festgelegt ist. Somit können die Zähne nicht beliebig aufgehellt werden. Vergleichen wir das Prozedere doch einmal mit der natürlichen Haarfarbe: Zu helle Farben können einfach unnatürlich und wenig schön wirken. Das ideale Weiß passt zum Hauttyp und dem Augenweiß, also überlegen Sie besser zweimal, bevor Sie sich für eine chemische Methode entscheiden.

Sehen Sie alle „guten“ und „bösen“ Lebensmittel noch einmal in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel