Zug nach Oxfordshire

Dior Cruise 2017: Mit dem Zug nach Woodstock

Susanne Falleram 01.06.2016 um 09:45 Uhr

Alle einsteigen, der Zug in Richtung Dior Cruise 2017 fährt gleich ab! So oder so ähnlich muss es gestern für die Gäste geklungen haben, als sie mit einem eigens gemieteten Dior-Zug von London ins beschauliche Woodstock in der englischen Grafschaft Oxfordshire gebracht wurden. Dort fand nämlich im luxuriösen Blenheim Palace die Präsentation der Dior Cruise-Kollektion statt.

Raf Simons ist weg, aber Dior lebt weiter: Das bewies das Luxushaus jetzt einmal mehr mit seiner neuen Cruise-Kollektion für 2017. Auch, wenn das Label seit Weggang des Belgiers im vergangenen Oktober ohne kreative Leitung da steht, bleibt es standhaft seiner Linie treu. So hat das Atelier auch bei dieser Zwischen-Kollektion wieder ganze Arbeit geleistet.

Bereits zum dritten Mal fand das Defilée von Dior im Blenheim Palace statt; schon Christian Dior höchstpersönlich zeigte hier 1954 eine Kollektion zu Ehren der damaligen Herzogin von Marlborough, nach seinem Tod zollte Nachfolger Yves Saint Laurent dieser Location erneut Tribut. Rund 60 Jahre später kommt Dior zurück und zeigte nach Chanel in Havanna und Louis Vuitton in Rio de Janeiro seine Cruise-Kollektion.

Die Kollektion

Die Dior-DNA war auch bei der Cruise-Kollektion 2017 wieder deutlich zu sehen. Kastige Box-Jackets mit voluminösem Peplum und charakteristisch schmale, steife Formen trafen auf historische, britische Einflüsse. So erinnerten wilde Mustermixe, große, florale Prints und XL-Schmuckstücke beispielsweise an die einstigen britischen Kolonialgebiete in Afrika und ihre traditionellen Gewänder. Ein nassglänzender Lackmantel spiegelte dagegen eher das britische Wetter, wortwörtlich, wider. Auch gemalte Jagdmotive gab es als Hommage an die Briten auf einigen Kleidungsstücken zu bewundern.

Raffiniert in die Kleidung eingearbeitete Seidenschals zeugten wiederum von der typischen Raffinesse von Dior. Diese wurde so mit einer britischen Exzentrik verbunden, wodurch eine spannende, kulturelle Symbiose entstand.

Der Beauty-Look

Die Haare der Models waren im Sleek-Look streng nach hinten gekämmt und in einem Wetlook direkt am Kopf gehalten. Die Augen waren bis zu den Brauen hin mit einem dunklen Lidschatten akzentuiert, die Lippen im Kontrast in ein zartes Rosé getaucht.

Die Stars in der ersten Reihe

Mit dem Dior-Zug kamen prominente Gäste wie Emma Roberts, Kate Beckinsale, Kate Mara, Elizabeth Olsen, Eva Herzigova sowie Rapper The Weeknd nach Woodstock. Letzterer unterstütze seine Freundin Bella Hadid, die als neues Gesicht der Make-up-Linie von Dior auf dem Laufsteg des Hauses natürlich auch nicht fehlen durfte.

Kommentare