Dresscode

Dress for Success: Dresscode-Einmaleins für ein Bewerbungsgespräch

am 10.01.2014 um 19:38 Uhr

Bewerbungsgespräche bedeuten für die einen eine willkommene Herausforderung, für andere heißt es lediglich: Augen zu und durch. Für uns Frauen macht sich bereits bei der Kleiderwahl für das Job-Interview die erste von vielen Panik-Attacken bemerkbar. „Sind High-Heels angebracht? Soll ich einen Rock oder lieber eine Anzughose tragen? Welche Farbe ist die richtige?“- Fragen über Fragen, die eine klare Antwort fordern, schließlich wollen Sie weder zu aufreizend noch zu bieder wirken. Die Diplom-Psychologin und Business-Coach Lisa Zimmermann weiß genau, wie ein wirkungsvoller Business-Auftritt funktioniert. Sie hat sich auf die Beratung textilgestresster Bewerber spezialisiert und teilte mit uns ihre praxisnahen Insider-Tipps. In unserer Bildergalerie finden Sie zudem stilvolle Outfit-Empfehlungen zum Nachstylen.

Wissenschaftlern zufolge, entsteht der erste Eindruck innerhalb von drei Sekunden, daher ist es umso wichtiger, beim bevorstehenden Bewerbungsgespräch mit einem makellosen Auftreten zu überzeugen. Wir stehen Ihnen bei der Qual der Wahl zur Seite und geben Ihnen fünf hilfreiche Richtlinien, fünf zu vermeidende Fauxpas und branchenspezifische Tipps.

Dresscode-Einmaleins

Vielen Frauen ist oftmals nicht bewusst, wie sehr das äußere Auftreten die Entscheidung des potentiellen Arbeitgebers beeinflussen kann. Aus diesem Grund erklärt uns Lisa Zimmermann, welche die Top 5 To-dos sind und welche Top 5 Fauxpas Sie unbedingt vermeiden sollten.

Gepflegtheit:„Das Erste und Wichtigste ist eine gepflegte Erscheinung von Kopf bis Fuß. Die Frisur sollte sitzen und lange Haare sollten immer zusammen genommen werden. Zudem müssen sowohl Hände als auch Haut gepflegt sein. Gerade bei Frauen ist Gepflegtheit von größter Wichtigkeit, denn diese wird mit Attraktivität verbunden und diese wiederum, so ungerecht es auch klingen mag, ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren“, erklärte Lisa Zimmermann

Klarheit: Ein Mensch mit einem klaren Erscheinungsbild vermittelt die Botschaft, eine klare innere Haltung zu haben, was ihn für die angebotene Position qualifiziert. Die Diplom-Psychologin argumentiert: „Diese Art von Übertragung machen Arbeitgeber automatisch. Aus diesem Grund ist eine klare äußere Linie sehr wichtig und wird anhand der Farben und Schnitte des Outfits umgesetzt. Dazu sollten Sie am besten Unifarben verwenden und möglichst nie mehr als zwei wählen. Außerdem sollten Sie schlichte Schnitte wählen und auf überladene Kleidung mit Rüschen oder Kellerfalten verzichten.“

Wertigkeit: Frau Zimmermann erklärt: „Wertigkeit steht für Wertschätzung. Jemand, der sich wertig kleidet, zeigt, dass dieser sich selbst und die Situation schätzt, in diesem Fall das Gespräch. Daher sollten Sie auf qualitativ hochwertige Materialien setzen und möglichst dezenten Echtschmuck verwenden.“

Wirkung: Eine positive Wirkung erzielen Sie, indem Sie sich gut vorbereiten und das Outfit rechtzeitig zurechtlegen. In diesem Fall empfiehlt Lisa Zimmermann ein Video von Ihrem Bewerbungs-Look zu machen, damit Sie sich selbst davon überzeugen können, wie dieser an Ihnen wirkt und wie Sie sich darin bewegen. Das schafft zusätzliche Selbstsicherheit.

Persönlichkeit: Zu guter Letzt sollten Sie darauf achten, Persönlichkeit zu zeigen, indem Sie Ihrem Look eine persönliche Note geben, die einen Wiedererkennungswert erzielt. „Es kann ein Duft sein, ein besonderes Schmuckstück oder etwas anderes, das Ihr Wesen widerspiegelt“, so Lisa Zimmermann.

Absolute No-Gos beim Bewerbungs-Look

Nachdem wir Ihnen wertvolle Tipps für den perfekten Bewerbungs-Look gegeben haben, sollten Sie selbstverständlich auch wissen, was Sie vermeiden sollten.

Punkt 1) Schwarz ist ein No-Go. „Auf Schwarz unbedingt verzichten, diese Farbe wird im Businesswesen einzig und allein als Farbe bei Trauerfeiern oder Feierlichkeiten benutzt. Dunkelblau und Anthrazit sind hingegen die gängigsten Farben.“, erklärte der Business-Coach.

Punkt 2) Muster vermeiden, es sei denn, Sie bewerben sich in der Modebrache. Dort ist Ihr persönlicher Stil wiederum von Bedeutung.

Punkt 3) Nie zu viel Haut zeigen. Tiefe Ausschnitte und zu kurze Röcke wirken unseriös und erwecken einen inkompetenten Eindruck.

Punkt 4) Flip-Flops, Sandalen oder andere offene Schuhe.

Punkt 5) Zu enge und nicht gutsitzende Kleidung. „Das wirkt sorglos und unvorteilhaft.“, so Lisa Zimmermann.

Branchenorientierte Outfits sind das A und O

Neben den oben genannten Richtlinien sind natürlich sowohl die Branche, als auch das Unternehmen, für das Sie sich bewerben, von Bedeutung. In diesem Fall sollten Sie sich vorab informieren. Generalisieren fällt da schwer, aber diese Empfehlungen helfen Ihnen in jedem Fall weiter.

„Sollten Sie sich bei einem Unternehmen bewerben, bei dem es um Vertrauenswürdigkeit und Seriosität geht, wie beispielsweise Banken oder Versicherungen, sollte Ihr Outfit konservativ und seriös wirken. Mit einem dunkelblauen Hosenanzug, einer weißen Bluse und schwarzen Pumps sind Sie absolut gut aufgehoben. Die Farbe Dunkelblau gilt als ideale Businessfarbe und wird in allen Positionen verwendet und positiv gewertet.“, erklärte Lisa Zimmermann. Berühmte Damen, wie Michelle Obama oder die britische First Lady Samantha Cameron, beherrschen den konservativen und dennoch stilvollen Look perfekt und können Ihnen als Inspiration dienen.

In kreativen Bereichen, beispielsweise bei Werbeagenturen, beim Fernsehen oder in der Modebranche, wird zwar durchaus auf den Dresscode geachtet, das Outfit darf hier aber wesentlich individueller gestaltet werden. „Hier ist die Kombination das Entscheidende. Sie können zum Beispiel bei klassischen Hosenschnitten bleiben, aber eine Bluse mit einem außergewöhnlichen Schnitt oder einem besonderen Kragen nehmen und mit besonderen Schuhen und Schmuck ihre persönliche Note reinbringen. Um nicht all zu langweilig zu wirken, dürfen Sie auch bei den Farben mutiger sein.“, empfiehlt die Diplom-Psychologin. Lisa Zimmermann rät Ihnen dazu, sich die kreativen Business-Looks von der Chefdesignerin von J.Crew, Jenna Lyons, abzuschauen.

Übertragen Sie diese wertvollen Tipps auf Ihren persönlichen Stil und schon dürfte Ihnen zumindest in optischer Hinsicht nichts mehr im Wege stehen. In unserer Bildergalerie finden Sie stilvolle Kombinations-Vorschläge für den perfekten Dresscode für ein Bewerbungsgespräch sowie Inspiration von Stilikonen wie Michelle Obama und Jenna Lyons.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel