Echo 2013: Preisregen für die Toten Hosen

am 22.03.2013 um 11:59 Uhr

Vier Echos für die Toten Hosen, Freudentränen bei Lena Meyer-Landrut und Helene Fischer als strahlende Gastgeberin, die selbst zwei Preise gewann: So ging in Berlin die Echo-Verleihung 2013 glamourös, aber weitgehend ohne Überraschungen über die Bühne.

Schlagerstar Helene Fischer hatte den Abend spektakulär eröffnet, indem sie zum Robbie-Williams-Hit “Let Me Entertain You” in den Saal schwebte. Lena Meyer-Landrut kämpfte beim Gewinn des Echos für das beste Video etwas zu theatralisch mit den Tränen. So sehr schien sie der Erhalt des Preises überwältigt zu haben. Sophia Thomalla, die mit ihrer Mutter Simone die Laudatio gehalten hatte, verdrehte bei derlei Gefühlsausbrüchen nur die Augen.

Die Toten Hosen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht – von sieben möglichen Trophäen sackten die Punkrocker am Ende vier ein. Sie wurden für den Hit des Jahres, das beste Album, das beste Produzententeam und Gruppe National Rock / Pop ausgezeichnet.

Zwei Echos für Cro, Lana und Helene

Je zwei Echos gingen neben Helene Fischer (Schlager und Musik-DVD-Produktion) an den Rapper Cro (Newcomer und Hip-Hop) Lana Del Rey (Popkünstlerin und Newcomer international), und Unheilig (Alternative National und erfolgreichster deutscher Act im Ausland).

Kurze Irritationen löste der Preis in der Kategorie “Alternative National” für Unheilig aus, weil anders als bei den anderen Preisen die übrigen Kandidaten nicht erwähnt wurden. Zu ihnen gehörten neben den Ärzten, Kraftklub und Mia auch die Band Frei.Wild, die nach Protesten von Kraftklub und Mia von dem Event ausgeschlossen worden war. Frei.Wild wird Nähe zur rechten Szene vorgeworfen. Vor Beginn der Gala hatten rund 200 Frei.Wild-Fans an den Berliner Messehallen für die Band demonstriert.

Die “Voice of Germany”-Gewinnerin Ivy Quainoo konnte sich über die Ehrung als beste deutsche Künstlerin Rock/Pop national freuen. Der deutsch-amerikanische Geiger David Garrett wurde als bester Künstler national ausgezeichnet.

Max Raabe scherzte über Carla Bruni

Für Flair sorgte Frankreichs Ex-First-Lady Carla Bruni mit ihrem Chanson “Mon Raymond”, der eine Liebeshymne an ihren Mann, den früheren Staatschef Nicolas Sarkozy, sein soll. In seiner Ansage scherzte Sänger Max Raabe über den Größenunterschied des Ehepaars: “Von Zeit zu Zeit begegnet sie dem ehemaligen französischen Präsidenten – wenn auch nicht auf Augenhöhe.”

Zwei Lebenswerke wurden geehrt

Beim Echo wurden Preise in insgesamt 27 Kategorien vergeben. Die Deutsche Phono-Akademie ehrt die erfolgreichsten Musiker aus Pop, Rock und Volksmusik. Die Nominierungen orientieren sich an den Verkaufszahlen.

Zwei Preisträger standen bereits vor der Gala fest: der Liedermacher Hannes Wader und die britische Rockband Led Zeppelin, die jeweils für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden sollten. Auch der Kritikerpreis für die Band Kraftklub und der Produzentenpreis für die Toten Hosen waren schon vor der Show bekannt gegeben worden.

Kommentare