Food Trend

Omas Eintopf mal ganz anders: Drei aufregende Rezept-Ideen für den Herbst

am 05.11.2015 um 14:57 Uhr

Immer nur Kohl und Kartoffel – finden Sie etwa Omas Eintöpfe langweilig? Dafür gibt es keinen Grund: Abgesehen davon, dass die Klassiker der Deutschen Küche einfach die perfekte Mahlzeit für kalte Stunden bieten und nicht nur unseren Magen erwärmen, sondern auch nach Kindheit und Geborgenheit schmecken, lassen sie sich auch noch ganz einfach zu aufregenden Geschmackserlebnissen aufpimpen. Entdecken Sie hier und in unserer Bildergalerie drei klassische Eintopf-Rezepte, die sich mit exotischen Einflüssen zusammengetan haben und Sie in neue Geschmacksgefilde entführen werden. Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Bunt, duftend und herrlich sättigend: Eintöpfe sind das Comfort Food der kalten Jahreszeiten und versorgen uns nicht nur mit Behaglichkeit, sondern auch mit allerlei wichtigen Vitaminen. Gesund und lecker – besser geht es gar nicht!

Omas Eintöpfe gehen auf Weltreise

Jeder kennt sie: Omas Eintöpfe, die einen seit der Kindheit begleiten und immer wieder gut tun. Auch wenn diese Rezepte einen ganz besonderen Platz in unserem Herzen einnehmen, hat man dennoch manchmal auch einfach Lust auf etwas Abwechslung. Schließlich kann man auf die alten Rezepte immer wieder zurückgreifen, wenn man es denn möchte. Für experimentierfreudige Eintopfliebhaber haben wir nun drei unserer Lieblingsrezepte abgeändert und den klassischen Kartoffel-Möhren-, Erbsen- und Grünkohl-Eintopf auf eine kleine Weltreise geschickt.

Sesam und Kichererbsen sorgen bei ersterem für einen arabischen Hauch und werden von Ingwer und Orange ergänzt. Der Erbseneintopf erhält eine feine japanische Infusion und wird mit Räuchertofu, Sojasauce und Reisöl verfeinert. Der letzte Kandidat des Trios verbündet sich mit der thailändischen Traditionsküche und setzt auf eine Vereinigung von cremig und deftig.

Arabischer Hauch: Kartoffel-Möhren-Eintopf mit Kichererbsen, Sesam und Ingwer

Zutaten für 4 Portionen: 600 g vorwiegend fest kochende Kartoffeln, 400 g Möhren, 2 kleine Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, etwas Ingwer, 1 rote Pfefferschote, 3 EL Rapsöl, 1 TL Sesamöl, 1 TL Kreuzkümmelsaat, 2 TL edelsüßes Paprikapulver, Salz, 500 ml Gemüsebrühe, 1 Dose Kichererbsen, 1 große Bio-Orange, 1 Flasche passierte Tomaten, ein Esslöffel Sesam, 2 TL Honig

Zubereitung: Schälen Sie die Kartoffeln und die Möhren, schneiden Sie die Kartoffeln in zwei Zentimeter große Würfel und die Möhren in ein Zentimeter große Würfel. Würfeln Sie die Zwiebeln möglichst fein und hacken Sie den Knoblauch sowie den Ingwer. Schneiden Sie anschließend die Pfefferschote in feine Ringe. Erhitzen Sie drei Esslöffel Rapsöl in einem großen Topf und dünsten Sie die Zwiebeln, den Knoblauch und Ingwer glasig. Geben Sie den Kreuzkümmel und die Pfefferschote hinzu und addieren Sie die Möhren und Kartoffeln. Stäuben Sie nun das Paprikapulver über die Zutaten, löschen Sie alles mit der Brühe ab und lassen Sie die Zutaten circa 20 Minuten lang sanft köcheln.

Pressen Sie nun 100 Milliliter Orangensaft aus und geben Sie diesen mit den passierten Tomaten in den Topf. Lassen Sie alles kurz aufköcheln, tropfen Sie die Kichererbsen ab und geben Sie sie ebenfalls dazu. Lassen Sie das Ganze nochmals circa fünf Minuten köcheln und schmecken Sie den Eintopf im vorletzten Schritt mit Salz, ein paar kostbaren Tropfen Sesamöl und ein bisschen Honig ab. Rösten Sie im letzten Schritt eine Hand voll Sesamkörner in einer separaten Pfanne an und garnieren Sie damit Ihren arabisch inspirierten Kartoffel-Möhren-Topf – und fertig ist Ihr Eintopf-Flirt mit 1001 Nacht.

Japanische Infusion: Erbsen-Eintopf mit geräuchertem Tofu und Sojasauce

Zutaten für 4 Portionen: 2 kleine Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 Stange Lauch, 200 Gramm Kartoffeln, 750 Milliliter Gemüse- oder wahlweise Rinderfond, 500 Gramm Tiefkühl-Erbsen, 2 TL gehacktes Bohnenkraut, 250 g Räuchertofu, 2 EL Sojasauce, etwas Ingwer, etwas Fischsauce, 3 EL Reisöl, Pfeffer

Zubereitung: Schälen Sie die Zwiebeln, den Ingwer sowie Knoblauch und würfeln Sie sie fein. Putzen Sie den Lauch und schneiden Sie ihn in dünne Ringe. Schälen Sie die Kartoffeln und schneiden Sie diese in mundgerechte Stücke. Würfeln Sie den geräucherten Tofu in kleine Stifte. Erhitzen Sie das Reisöl in einem Topf.

Geben Sie Zwiebeln, Ingwer, Knoblauch und Tofu in den Topf und dünsten Sie alles kurz und heiß an. Geben Sie die Kartoffeln und den Lauch hinzu und löschen Sie alles nach kurzer Zeit mit dem Rinderfond ab. Lassen Sie den Eintopf nun 15 Minuten lang köcheln, bevor Sie die Erbsen sowie das Bohnenkraut unterrühren und die Zutaten einen weiteren Moment lang sanft köcheln lassen. Schmecken Sie den Eintopf nun mit Sojasoße, etwas Fischsauce sowie Pfeffer ab. Servieren Sie den Eintopf, falls Sie möchten, mit ein paar gerösteten Algenblättern – und fertig ist Ihr japanischer Erbseneintopf.

Thailand trifft Deutschland: Grünkohl-Eintopf mit Kokosmilch und Süßkartoffeln

Zutaten für 4 Portionen: 400 Gramm geputzten Grünkohl, 150 g Zwiebeln, 50 Gramm geräucherten Speck, 1 Chilischote (nach Belieben mild oder scharf), 200 Gramm Süßkartoffeln, 200 Gramm Möhren, 3 EL Reisöl, Salz, Pfeffer, etwas Zucker, 200 ml Kokosmilch und 200 ml Gemüsefond

Zubereitung: Blanchieren Sie den sorgfältig gewaschenen Grünkohl in einem großen Topf in Salzwasser, geben Sie ihn in einen Sieb und lassen Sie ihn gut abtropfen. Schneiden Sie die Zwiebeln in feine Würfel und die geputzte Chilischote in feine Ringe. Schälen Sie die Kartoffeln sowie die Karotten und schneiden Sie diese in mundgerechte Stücke.

Erwärmen Sie das Reisöl in einem Schmortopf und dünsten Sie die Zwiebeln, die Chili und den Speck bei mittlerer Hitze glasig. Geben Sie den Grünkohl hinzu, bestreuen Sie diesen mit etwas Salz sowie Zucker und lassen Sie ihn weitere drei Minuten dünsten. Gießen Sie die Zutaten mit der Hälfte der Kokosmilch sowie des Fonds auf und lassen Sie alles bei niedriger Hitze zugedeckt circa 10 Minuten garen. Geben Sie nun die Süßkartoffeln, Möhren und die restlichen Flüssigkeiten hinzu und garen Sie alles bei mittlerer Hitze weitere 30 bis 40 Minuten. Am Ende nur noch einmal mit Salz und Pfeffer oder Sojasauce abschmecken – und fertig.

Impressionen zu diesen deftig-exotischen Eintopf-Rezepten sowie weitere Ideen finden Sie nun hier in der Bildershow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel