Von super süß zu super billig? Was ist mit Emma Watson passiert?

am 04.04.2013 um 15:55 Uhr

Oh, Emma – mussten wir kopfschüttelnd denken, als wir das Cover der Mai-Ausgabe des britischen GQ-Magazins erspähten. Was ist bloß aus der zuckersüßen und naseweisen Hermine geworden? Beziehungsweise: Wo ist Emma Watsons Gespür für exklusive Kleider und wunderschöne Outfitkreationen geblieben?

Erster Gedanke: Oh mein Gott. Zweiter Gedanke: Das Outfit ruft irgendwie Erinnerungen wach. Dritter Gedanke: Hier kann irgendetwas nicht stimmen. Und wir können Sie beruhigen: Emma Watson ist keineswegs „Out of Control“, sondern ließ sich für ihr neuestes Cover-Shoot in Outfits ablichten, die ihre aktuelle Filmrolle in „The Bling Ring“ repräsentieren.

Von zuckersüß zu verführerisch sexy

In Sofia Coppolas neuestem Geniestreich „The Bling Ring“, der im Sommer in den USA anlaufen soll und auf wahren Begebenheiten beruht, spielt Emma Watson Nicky, die zu einem Kreis Teenager gehört, die es sich aus purer Langeweile zur Aufgabe gemacht haben, Häuser berühmter Persönlichkeiten auszuspähen und auszurauben. Ganz nebenbei geht es natürlich auch um viel Liebe, Sex, Alkohol und Exzesse.

Eine Rolle, in der wir Emma Watson bisher nicht kannten: sexy, böse und arrogant: „Der Charakter beinhaltet all das, wogegen ich so strikt bin – sie ist oberflächlich, materialistisch, eingebildet, amoralisch. All das ist sie und ich hasste sie. Wie soll ich jemanden spielen, den ich hasse? Aber dann fand ich es sehr interessant und es gab mir eine vollkommen neue Sicht auf die Dinge, auf meinen Job und darauf, wie meine Rolle als Schauspielerin sein kann“, so Emma Watson im Interview mit der GQ.

„Thieving Valley vixen“

Stehlend, teuflisch und verführerisch sexy – dieses Bild hatte Photograph Mark Seliger im Kopf, als er Emma Watson für den GQ-Shoot inszenierte. Emma Watsons wildesten und bösesten Seiten sollten in diesen Bildern zum Ausdruck kommen. Seiten, die sie selbst an sich bisher nicht kannte und von denen manche auch besser nie ans Tageslicht kommen. Das Bild, das es auf das Cover schaffte, erinnert uns nämlich doch sehr an Julia Roberts in ihrer Rolle des Lebens: In „Pretty Woman“ spielte sie das Callgirl Vivian und verdrehte Richard Gere in einem ähnlichen Outfit als Prostituierte ordentlich den Kopf. Da hoffen wir doch, dass diese Reise in das böse Ich der Emma Watson lediglich ein kurzer Wochenend-Trip war.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel