Experten finden: Lovelyn Enebechi ist zu dick fürs Modeln

am 07.06.2013 um 12:07 Uhr

Bereits eine Woche nach ihrem Sieg bei “Germany’s Next Topmodel” darf Lovelyn Enebechi am eigenen Leib erfahren, wie hart das Modelbusiness wirklich ist. Model-Experten gehen hart mit der 16-Jährigen ins Gericht und finden, dass die Falsche gewonnen hat.

Heidi Klum findet: “Germany’s Next Topmodel”-Gewinnerin Lovelyn Enebechi hat den “heißesten Hammerbody“ und “die besten Beine, die ich kenne“. Branchenkenner hingegen sind der Meinung, dass Lovelyn keine Zukunft auf internationalen Laufstegen hat. Mit ihren 1,78 Meter und den Maßen 82-68-95 gilt sie bei diesen als zu dick. Sie habe deshalb keine Chance auf eine erfolgreiche Karriere als Model.

“Ich finde Lovelyn hübsch, aber 95 Zentimeter Hüfte sind für die Laufstege dieser Welt leider unmöglich“, erklärt Yannis Nikolaou, Chef der renommierten Hamburger Model-Agentur “Place“ dem Magazin “Closer”. Zudem sei sie ein sehr spezieller Typ, für den es einfach wenige Jobs gebe. Buchen würde er das Nachwuchsmodel deshalb nicht. Die Entscheidung für die exotische Schönheit kann der Model-Experte nicht nachvollziehen. “Sie hat am wenigsten Potential von allen.”

Für Deutschland zu speziell

Auch Louisa von Minckwitz, Chefin von “Louisa Models“ und Entdeckerin von Superstar Julia Stegner, findet ihre Maße für ungeeignet und ihren Typ “für Deutschland zu speziell”.

Zudem erklärt Claudia Midolo, Chefin von “Modelwerk“, in “Closer” klipp und klar: “Realistisch gesehen arbeitet kein Mädchen mit mehr als 90 Zentimetern Hüftumfang wirklich gut.“ Da keine der vier Finalistinnen einen Hüftumpfang unter 90 Zentimetern hat, sehe sie bei allen verbesserungsbedarf. Das meiste Potential habe den Experten zufolge immer noch Luise: “Sie hat das meiste Potential. Ihr Gesicht ist hochwertig”, sagt Yannis Nikolaou. Ein “Million Dollar Face” findet auch Louisa von Minckwitz.

Lovelyn träumt ihren Topmodel-Traum dennoch weiter: “Ich habe so lange auf diesen Moment hingearbeitet.“ Es wird sich zeigen, ob sie die harten Gesetze der Mager-Branche durchbrechen kann.

Kommentare