Fashion-Phänomen

Ein nicht endendes Fashion-Phänomen: Was Männer hassen und Frauen lieben

am 10.03.2014 um 17:15 Uhr

Mode, für uns Frauen ein Hobby, eine Begeisterung, ja bald schon eine Lebenseinstellung. Für die Männer – in den meisten Fällen lediglich lästige Notwendigkeit. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass die meisten modischen Trends, die Frauen zu Begeisterungsstürmen hinreißen, von den Männern im schlimmsten Fall sogar mit einer gewissen Abneigung und vollkommenem Unverständnis gestraft werden. Männer verstehen viele Trends nicht. Warum? Weil es Ihnen schlicht und einfach egal ist und sie diese einfach nicht verstehen wollen. Es gibt eine endlos lange Liste an Dingen, die Männer hassen und ohne die wir Frauen nicht leben wollen. Wir haben uns allerdings 15 Fashion-Trends herausgepickt, die die Männer uns niemals ausreden werden. Sehen Sie in unserer Fotogalerie, dass auch Stars wie die Olsen-Zwillinge, Sarah Jessica Parker und Heidi Klum manchmal einfach nicht anders können und sich gegen den männlichen Geschmack kleiden.

Den Unterschied zwischen dem modischen Ermessen der Herren und Damen kann man an nur einem Satz verdeutlichen: Männer kaufen Kleidung und Frauen shoppen Mode! Ein ganz klarer Aspekt, der dazu führt, dass Frauen und Männer modetechnisch selten auf einen grünen Zweig kommen. Männer setzen auf Funktionalität und Frauen auf die Optik. „Was soll das?“, fragen sich die Herren oft. Da können wir nur entgegnen: Das ist Mode und das sieht gut aus. Schließlich kleiden wir uns nicht nur für die Herren der Schöpfung.

Oversized-Look

Fangen wir doch direkt bei den Stilikonen, den Olsen-Zwillingen, an. Für die meisten Frauen sind sie ein Beispiel dafür, was Mode alles kann. Für Männer ist deren Geschmack vor allem eines: Unförmig! Männer hassen den Oversized-Look. Egal, ob wir dabei nun von Pullovern, Maxiröcken oder Egg-shape-Mänteln sprechen. Figurbetont und sexy wollen uns die Herren sehen. Sicher sieht nicht jeder bodenlange Mantel gut aus, dennoch haben wir Damen auch nicht immer Lust auf hautenge Minikleider. Hier macht es ganz eindeutig der Mix, weit mit eng kombiniert sieht einfach gut aus, wirklich!

XXL-Bags

Viele Frauen werden sich nun fragen, was es an den praktischen und vor allem besonders stylischen Taschen überhaupt auszusetzen gibt. Nehmen wir uns einmal den witzigen Sprüchen der Scherzkekse an, wird uns schnell klar, wo das männliche Problem liegt: „Bist du wieder mit dem Müllbeutel unterwegs?“ oder „Ziehst du aus?“. Ganz klar, Männer empfinden die großen Bags und die Summen, die wird für diese ausgeben, als schlichtweg unnütz. Für Handy, Portemonnaie und Schlüssel brauche man ja nicht so viel Platz. Männer haben scheinbar einfach keine Ahnung, welche wichtigen Utensilien wir tatsächlich in unseren kostbaren Lieblingen aufbewahren. Und wenn wir dann einmal mehr nach einem Kaugummi oder einem Taschentuch gefragt werden, holen wir diese wie von Zauberhand aus unserem „Müllbeutel“. Scheinbar also doch nicht so unnütz.

Hoher Dutt

Könnten wir, würden wir den von uns so heiß geliebten hohen Dutt wahrscheinlich zu jeder Minute tragen. Warum denn auch nicht? Er ist so unheimlich praktisch, gibt freie Sicht auf den schlanken Nacken und vermittelt einen trendigen Undone-Style. Ganz so wie: „Ich bin aus der Dusche gekommen und hatte keine Zeit, mir die Haare zu stylen“. Doch leider steht unsere Lieblingsfrisur bei den Herren ganz weit oben auf der Hass-Skala. Männer verstehen nicht, warum Frauen ihre langen Haare verstecken und zu einem (wiedermal) unförmigen Ding auf dem Kopf zusammenbinden. Mit offenem Haar vermitteln wir den Herren weitaus mehr Weiblichkeit und Sexappeal. Nicht allzu weit hergeholt, dass auch extreme Kurzhaarfrisuren bei den Herren der Schöpfung nicht gut an kommen.

Chinos und Boyfriend-Jeans

Diese beiden Hosen-Modelle haben es uns Frauen angetan. Während Chinos eine gute Alternative zwischen Kaschieren und Betonen darstellen, haben Boyfriend-Jeans schon mit ihrem Erscheinen für Kopfschütteln bei den Männern gesorgt. Sie wollen eben unsere Beine sehen und hoffen auf die Skinny-Jeans als Evergreen. Die beiden Hosentrends, die für uns so praktisch und bequem (Achtung: Unwörter für die Herren) erscheinen, machen in Mannes Augen nur eines: Ein dickes Hinterteil. Wir sind uns dennoch sicher, dass Chinos und Boyfriend-Jeans im Trend sind. Mit kurzen, engen Oberteilen sehen die Hosen nämlich weder boyisch noch unförmig aus.

Highwaist

Ein Trend, bei dem sich auch die Meinungen der Frauen spalten. Die einen lieben die hohen Hosenbunde, die anderen können dem 80er-Jahre-Trend einfach nichts stylisches abgewinnen. Man kann es aber vor allem den Herren nicht recht machen. Während Boyfriend-Jeans zu weit sind und zu tief hängen, sind enge Highwaist-Hosen zu 80’s und zu hoch.

Plateau-Schuhe und Wedges

Vertrauen Sie uns, viele Männer wissen nicht einmal, was Wedges überhaupt sind. Für alle Nichtkenner: Es handelt sich um Schuhe mit Keilabsätzen. Ähnlich wie diese lösen auch Plateau-Sohlen bei den Herren eher eine gerunzelte Stirn als Begeisterung aus. Das Problem der Herren: Die Schuhe machen uns deutlich größer und sehen (in ihren Augen) viel zu klumpig am Fuß aus. Die für die Herren schlimmsten Modelle stellen dabei Wedges mit Bast-Optiken und die stylischen Lita Boots von Jeffrey Campbell dar.

Seien Sie stark, denn es geht noch weiter. Die 15 eindeutigsten Trends, die wir Frauen lieben und Männer hassen , sehen Sie in unserer Fotoshow. Wir zeigen Ihnen außerdem, welchen Hollywood-Fashionistas die Meinung der Herren egal zu sein scheint.

Kommentare