Fashion Week

Fashion Week Berlin: Das sind die neuen Schuh-Trends

am 15.01.2014 um 18:38 Uhr

Während das Publikum bei der Berliner Modewoche vor allem auf die gezeigten Designer-Outfits schaut, haben wir einen Blick auf die Füße der Models geworfen. Wir waren für Sie als Trendscout unterwegs und konnten so manch einen Schuh-ting-Star entdecken. Von welchem Paar Schuhe wir uns im nächsten Herbst/Winter viel erhoffen, welche Trends bleiben und wie man diese kombiniert, erfahren Sie hier und in unserer Fotogalerie.

Der Winter ist noch gar nicht vorbei, da beschäftigt sich die Modewelt bereits mit den nächsten kalten Monaten. Auf der Mercedes-Benz Fashion Week präsentieren nationale Designer auf rund 55 Schauen derzeit, was ab Herbst 2014 zu kaufen sein wird. Wir haben für Sie eine Vorschau und verraten, auf welche Schuhe Sie sich freuen können.

Premiere für: „The Mule“

Nein, diese Schuhform hat nicht etwa was mit dem beliebten Drink „Moscow Mule“ zu tun. „Mule“ steht im Englischen schlichtweg für Pantolette. Aber keine Sorge, jene Art von Schuh bleibt heimischen Gefilden vorbehalten, wobei man in der Mode ja nie weiß, was als nächstes kommt und das Comeback der Birkenstocks im vergangenen Jahr ebenfalls für großes Aufsehen gesorgt hat. Jene „Mules“ gibt es allerdings auch in elegant und haben mit der Pantolette nur die praktische Eigenschaft des „Hineinschlüpfens“ gemeinsam. Der Schaft ist bei diesem Schuh geschlossen oder offen, die Verse freigelegt und der Absatz mindestens 5cm hoch. Diese femininen Schuhe konnten wir zum Beispiel auf dem Laufsteg des skandinavischen Labels Filippa K sehen. Dort trugen die Models eine sexy Riemchen-Variante der „Mules“, die perfekt zu fließenden Stoffen, groben Strickmänteln und Maxikleidern passten. Ein Schuh, der Ihnen 2014 aller Wahrscheinlichkeit nach noch häufig begegnen wird.

Aufregende Fesselspiele

Woran Sie jetzt wieder denken. Doch wir müssen Sie enttäuschen, wir haben auf den Laufstegen der Berliner Fashion Week keine modische Interpretation des Romanbestsellers „Fifty Shades of Grey“ erlebt. Gemeint sind hier jene spitzen Pumps des Labels Kaviar Gauche, die einen zusätzlichen Riemen um die Fußfessel ziert. Dazu werden wallende Midiröcke, transparente Tüllstoffe, oder coole 7/8-Hosen aus Spitze kombiniert, die die Fesseln freilegen und somit den Fokus auf den Schuh setzen. Unbedingt zum Nachahmen empfohlen!

Von Kopf bis Fuß

Der All-over-Look wird in diesen Tagen auf eine neue Ebene gehoben. Oliver Lühr und Thomas Bentz, das Designer-Duo hinter dem Label Achtland, zeigten auf dem Laufsteg Looks, bei denen nicht nur die Kleidung farblich komplett aufeinander abgestimmt war. In Kollaboration mit dem Schuhhersteller Unützer, kreierten sie flache Oxfordschuhe und High Heels, die die wesentlichen Farben der Kollektionsstücke aufgriffen. Rosatöne, ein kräftiges Grün, Babyblau und Weinrot prägten hier das Gesamtbild und ergaben eine sanfte Harmonie. Designerin Lena Hoschek schloss sich dem Trend an und kombinierte zu ihren Flower-Power-Kleidern im 50’s-Style passend gemusterte Pumps mit süßem Schleifen-Detail.

Diese Styles bleiben

Natürlich gibt es auch jenes Schuhwerk, das sich bereits seit einigen Saisons bewährt hat. Schwindelerregend hohe Heels bleiben laut der Berliner Designer weiterhin im Schuhschrank und werden gegen flache Brogues oder coole Loafers eingetauscht. Die Bequemlichkeit liegt im Mittelpunkt und so dürfen maskuline Schnürschuhe in schwarz-weißer Optik zu eleganten Roben kombiniert werden. Auch bei der Form sind sich die Designer einig: Spitz ist und bleibt weiterhin spitze!

Sind Sie neugierig geworden? Dann schauen Sie sich die Modelle in unserer Bildershow an und entdecken Sie weitere Schuh-Trends der Berliner Modewoche .

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel