Paris

Fashion Week Paris: Der Auftakt mit Anthony Vaccarello, Nehera und Pascal Millet

am 30.09.2015 um 15:01 Uhr

Der große Fashion-Week-Marathon hat seine Zielgerade erreicht und Paris als letzte Station nach New York, London und Mailand in den Angriff genommen. Vom 29. September bis zum 7. Oktober 2015 dreht sich in der Stadt der Liebe wieder alles um die Mode. Als größte Highlights und als inoffizielles Finale gelten die Schauen von Karl Lagerfeld für Chanel, Louis Vuitton und Dior, aber auch andere Designer sind nicht weniger spannend und so startete die Modewoche mit Young-Stars wie Anthony Vaccarello und Co. Hier und in der Bildergalerie haben wir für Sie alle Highlights des ersten Tages zusammengefasst.

Allmählich sind alle neuen Frühling/Sommer-Kollektionen für 2016 gezeigt und die Trends der Designer verdichten sich. Hier haben wir die Schauen-Protokolle von Designern wie Anthony Vaccarello für Sie. Überzeugen Sie sich selbst, was laut den Designern im kommenden Jahr angesagt sein wird.

Anthony Vaccarello: Der Designer bleibt seiner Linie treu

Erst 2015 wurde der belgische Designer Anthony Vaccarello von Donatella Versace persönlich zum Kreativdirektor der Versace-Zweitlinie „Versus Versace“ auserkoren. Seitdem geht es für den Designer hoch hinaus. Aber auch schon vorher hatten Kenner ihn auf dem Radar und der Vergleich zu einem jungen Gianni Versace viel sehr früh.

Die Kollektion: Und so zeigte der in Paris wohnhafte Designer im Rahmen der Modewoche avantgardistische Kleider, geometrische Formen und jede Menge Cut-Outs. Dazu kommt ein tiefschwarzes Leder, das Military-Jacken, Röcke und Co. ziert und teilweise mit goldenen Nieten versehen wird. Die asymmetrische Schnittführung, Vaccarellos Markenzeichen, kommt auch in der neuen Kollektion nicht zu kurz und so verpasst der Designer Röcken und Kleidern tiefe Beinschlitze, die die langen Beine der Models in Szene setzen. Als Stil-Element vertraut Vaccarello auf eine Spange und Gold oder Silber, die einem Piercing gleicht, die Stoffe zusammenhält und gleichzeitig als Schmuckstück verstanden werden darf. Wie gewohnt beruht sich der Designer auf wenige Farben wie Schwarz, Weiß und Olivgrün. Dazu kommt ein glamouröses Rubinrot, das auf Roy Lichtenstein-inspirierten Prints eingesetzt und zu schlichtem Denim getragen wird.

Die Accessoires: Auch wenn Vaccarellos neue Kollektion sehr sexy und weiblich gehalten ist, so sind auf dem Laufsteg einige flache Schuhe wie Brogues zu sehen, die die Styles erden. Taillengürtel mit kreisrunden Schnallen in Gold sowie Mini-Bags komplettieren die Looks.

Nehera: Androgyne Silhouetten und Nerd-Accessoires

In den 30er-Jahren war das tschechische Label Nehera dick im Geschäft. Jan Nehera, der Gründer der Marke, war bekannt für seine außergewöhnlichen Entwürfe, die er in die ganze Welt verschiffe. Erst im Jahr 2013 kehrte das Label mit einem neuen Design-Team und frischen Ideen nach einer sehr langen Pause zurück. Mit Samuel Drira als Kreativchef zeigt sich das Label nun ultra-modern und mit avantgardistischen Zügen.

Die Kollektion: Die neuen Entwürfe für den Frühling 2016 sind geprägt von androgynen Silhouetten, Oversized-Kostümen, Layering-Optiken, viel Volumen und Asymmetrien. Minimalistische Schnitte treffen auf Unisex-Ensembles und die Grenzen zwischen den Geschlechtern lässt Drira verschwimmen. Hochgeschlossene Kimono-Blusen kombiniert der Designer monochrom zum High-Waist-Rock oder zu körperentfernten Hosen. Die Key-Farben sind Weiß, Off White, Creme, die auf wenige Akzente wie Violett treffen. Der Designer verzichtet weitestgehend auf auffällige Prints. Lediglich ein dezentes Blumenmuster schafft es auf den Laufsteg und wird mit einem glänzenden, metallischen Stoff gepaart.

Accessoires: Als wesentliches Stil-Element tragen die Models auf dem Laufsteg Nerd-Brillen mit zarten Gestellen in Messing und Silber. Dazu kommt großer Schmuck an den Ohren, der aus Acryl gefertigt ist.

Pascal Millet: Extravagante Romantik

Nach Stationen wie Balenciaga, Givenchy oder Carven gründete Designer Pascal Millet sein gleichnamiges Label und widmet sich seither französischer Eleganz und exklusiven Kollektionen. Am ersten Tag der Pariser Modewoche zeigte der Modeschöpfer seine Interpretation der neuen Frühlings-Silhouetten für 2016.

Die Kollektion: Die frühen Haut-Couture-Einflüsse von Millet lassen sich in seinen Kollektionen unschwer erkennen. Noch heute experimentiert der Designer mit ausgefallenen Stoffen wie limettengrüner Seide und kombiniert diese mit scharfen, auf den Leib geschneiderten Schnitten wie einem Jumpsuit, der asymmetrische Elemente aufgreift. Die neue Kollektion ist detailverliebt: Anders gemustertes Innenfutter, Ziernähte oder feine Drapierungen lassen sich an manch einer Stelle erst auf den zweiten Blick erahnen.

Die Accessoires: Zu eleganten Kleidern stylt Pascal Millet derbe Crossover-Bags, die im Stilbruch zu der zarten Mode stehen. Große Fransen-Tücher werden als Bolero um die Schultern gelegt.

Entdecken Sie in der Fotoshow die Schauen von Anthony Vaccarello, Nehera und Pascal Millet im Rahmen der Fashion Week Paris.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel