Big, Bigger, Fatkini: Farbenfrohe Plus-Size-Power

am 05.06.2013 um 13:27 Uhr

Big, bigger, Fatkini – klingt gemein, finden Sie? Ist aber gar nicht so gemeint, sondern einfach nur eine freche Art und Weise, XXL-Bademode-Kollektionen an die kurvige Frau zu bringen. Ganz aktuell ist es Plus-Size-Bloggerin Gabi Gregg, die eine frische und sommerliche Swimwear auf den Markt gebracht hat und zeigen will, dass sich füllige Frauen nicht in schwarzen und tristen Badeanzügen verstecken müssen.

Gut geschnittene Bikinis mit viel Farbe und aktuellen Muster-Trends – schwierig für Frauen jenseits von Kleidergröße 40. Doch der Fatkini-Markt boomt und starke Frauen wie Gabi Gregg und ihr Blog GabiFresh tragen einen Großteil dazu bei: „Alles, was ich für uns will, ist, dass wir genauso shoppen können und dabei genauso viele Möglichkeiten haben“, sagte sie kürzlich im Gespräch mit Fashion Beast.

Inspired by: Spring Breakers

Einerseits kaum zu glauben, andererseits vollkommen plausibel: Inspiriert wurde Gabi Gregg bei ihrer Idee vom aktuellen Kult-Streifen „Spring Breakers“, in dem unter anderem Hollywood-Sternchen Selena Gomez und Vanessa Hudgens durchtrainiert und leicht bekleidet, oftmals in bunten Bikinis über die Leinwand hopsen. Der Gedanke: Auch dicke Frauen sollten solch Gute-Laune-Zweiteiler tragen (dürfen). Gesagt, getan: Dadurch, dass Gabi schon mehrmals auf einem anderen Blog dazu aufrief, fülligere Frauen sollten doch ihre schönsten Bikini-Bilder posten, wurde der Internet-Shop swimsuitsforall.com auf die sympathische Bloggerin aufmerksam und bot ihr eine Zusammenarbeit an. Das Ergebnis: eine fünfteilige Swimwear-Kollektion für die Größen 40 bis 54.

Fat, not Plus Size

Immer mehr Labels haben in den letzten Jahren gelernt, dass Mode nicht bei Größe 38 aufhört und beliebte Ketten wie H&M oder Asos bringen seit einiger Zeit regelmäßig Plus-Size-Kollektionen auf den Markt. Doch das ehrlich erfrischende am Fatkini-Markt ist das unverblümte Wortspiel: „Fat“ heißt nämlich übersetzt nichts anderes als „fett“. Bloggerinnen wie GabiFresh stehen zu ihren fülligen Rundungen und sagen ganz offen: Ja, ich bin dick. Na, und? Einen Bikini möchte ich aber trotzdem tragen.

Colour up your life

Die modernen Fatkinis haben nichts gemeinsam mit den oftmals altbacken wirkenden Plus-Size-Bikinis in gedeckten Farben, die einem die Lust am Sommer vergehen lassen können. Neon, Galaxy-Print und Blumenmuster sind im Trend und den wollen auch dickere Frauen am Körper tragen. Trends, die Gabi Gregg in ihren Kreationen berücksichtige. Seit Mitte Mai sind die Teile erhältlich und leider schon so gut wie ausverkauft. Doch Labels wie Monif C, Domino Dollhouse oder SimplyB haben in ihrem Sortiment ebenfalls farbenfrohe und aufregend geschnittene Bikinis, die Ihre Kurven richtig in Szene setzen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel