Body-Weight oder Hula: Das sind die Fitness-Trends 2013

am 19.03.2013 um 11:26 Uhr

Ist die Weihnachtsgans verspeist, das neue Jahr gebührend begrüßt und der Neujahrstag überstanden, geht es ans Werk, die guten Vorsätze des Silvesterabend in die Tat umzusetzen. Derart gibt es ja viele und einige gehören inzwischen zu den immer wieder kehrenden Klassikern: das Rauchen aufgeben, den Stress reduzieren, mal wieder öfter ins Theater gehen und vor allem mehr Sport treiben!

Doch oftmals ist der Gang ins Fitnessstudio oder das Joggen durch den nahe gelegenen Park auf Dauer zu eintönig. Für diejenigen, die beim Sport die Abwechslung suchen, gibt es auch im Jahr 2013 wieder neue Trends, die den Kreislauf in Schwung bringen und den Zeiger der Waage nach links treiben.

Die Schwester des Zumba: Hot Hula

Das Jahr 2012 stand in sportlicher Hinsicht weltweit unter dem Motto Zumba. In Scharen pilgerten die Fitnessbegeisterten rund um den Globus in nahe gelegene Studios und ließen zu rhythmischen Beats ihre Hüften kreisen. Auch 2013 geht es ähnlich rhythmisch weiter: Hot Hula heißt die gar nicht mehr so neue Fittnessform aus Neuseeland, die dort bereits seit 2009 begeistert und erst jetzt ihren Weg über den Ozean findet. Auch hier geht es um tänzerische Bewegungen, jedoch nicht zu aktuellen Beats, sondern zu traditionellen Trommel-Klängen der polynesischen Urvölker – der Heimat des Hula. Doch keine Angst: Baströckchen und Kokosnussschalen können Sie getrost zu Hause lassen. Allerdings bietet es sich schon an, ein Tuch um die Hüften zu knoten, um dem Strand-Feeling etwas näherzukommen. Hot Hula ist definitiv eine mitreißende Fitnessform für all diejenigen, die es lieben, sich rhythmisch zu bewegen. Zudem merken Sie gar nicht, dass Sie gerade Sport treiben.

Das eigene Gewicht effektiv nutzen: Body-Weight-Training

Mit dem Body-Weight-Training wurde das Rad zwar nicht neu erfunden, aber auch diese Fitnessform wird sich 2013 immer mehr durchsetzen. Da in der Regel nichts weiter benötigt wird als das eigene Körpergewicht, lässt sich das Body-Weight-Training auch ganz einfach zu Hause durchführen. Liegestütze, Sit-ups, Kniebeugen und Klimmzüge fallen einem hier wohl zuerst ein und diese traditionellen Übungen bilden auch schon die Grundlage dieser Fitnessform. Allerdings gibt es von diesen Übungen unzählige Variationen, die das Training definitiv nicht langweilig werden lassen. Kraft, Kondition und Koordination werden hier auf schonende Art und Weise gleichermaßen trainiert. Ein Fitness-Programm, das den ganzen Körper beansprucht und Sie ordentlich ins Schwitzen bringen wird.

Personal-Trainer als Botschafter der Gesundheit

Eine ausgewogene Ernährung, ein gesunder Lebenswandel und viel Bewegung werden in der heutigen Zeit immer wichtiger. Schließlich ist die Lebenserwartung deutlich gestiegen und deshalb ist es von nicht zu unterschätzender Bedeutung, den Körper fit zu halten. Wer das alleine nicht schafft, dem empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit einem Personal Trainer, der vor allem auch darauf spezialisiert ist, Sie in Ernährungsfragen und Gesundheitsprogrammen zu beraten. Neben dem richtigen Fitness-Know-how bringen die Personal Trainer der Zukunft auch immer mehr medizinisches Wissen mit und vermitteln Ihnen alles, was sie zur Unterstützung ihrer Gesundheit benötigen.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel