Essen

Food-Trends 2016: Lebst du noch oder kochst du schon?

am 05.01.2016 um 13:25 Uhr

Während 2015 zweifelsohne das Jahr der Porridge-Bowles und grünen Smoothies war und der Mixer beim Zubereiten des Frühstücks das wohl wichtigste Utensil darstellte, wird es 2016 in der heimischen Küche etwas ruhiger. Das gemeinsame Kochen Zuhause wird aus rein zeitlichen Gründen zum absoluten Luxus, was allerdings nicht bedeutet, dass die Essensgewohnheiten in eine ungesunde Richtung abdriften. Ganz und gar nicht. Was genau diese Tendenz bedeutet, lesen Sie in den Food-Trends für 2016 und in unserer Fotoshow .

Bereits zum dritten Mal veröffentlichte die Ernährungswissenschaftlerin Hanni Rützler mit dem Zukunftsinstitut ihren prognostizierenden „Food Report“. 2015 ging der Trend dahin, sich beinahe konkurrierend mit ganz außergewöhnlichen Köstlichkeiten auf den sozialen Netzwerken zu profilieren. Die Gerichte waren meist gluten- oder zuckerfrei, super healthy und aus lokalen Produkten gefertigt. Diese kreative Zeit in der heimischen Küche wird 2016 als Luxus verstanden, denn Zeit dafür haben nicht wirklich viele.

Schnell, aber gut

Da das Selberkochen am heimischen Herd 2016 aufgrund von viel zu wenig Zeit im Alltag als absoluter Luxus verstanden wird, rückt das Fast Food als schnelle Alternative in der Mittagspause selbstverständlich wieder in den Vordergrund. Allerdings sprechen wir hier nicht von chinesischem Eierreis mit Huhn und Gemüse oder Chicken Nuggets mit Fertigsoße, sondern von hochqualitativen Köstlichkeiten mit arabischen, hispanischen oder mediterranen Einflüssen. Burger, Fish ’n’ Chips oder köstliche Pastrami-Sandwiches stellen dabei eine wichtige Basis dar und führen die Fast-Food-Welle 2016 an.

Die unendlichen Welten

Markthallen, Street-Food und Craft Beer sind nicht nur Durchstarter, sondern schon längst dabei, zu einem weltweiten Phänomen zu werden. Somit hat also auch die Stunde der Food-Trucks endgültig geschlagen. Das Witzigste daran: Meist sind die Unternehmer, die eben jene Food-Trucks oder Märkte betreiben, nicht einmal Gastronomen, sondern Quereinsteiger, die einfach ganz genau wissen, wo sich die urbanen Individualisten aufhalten, in welchem Park die gesunden Genießer auf einen köstlichen Snack to go warten und welche Art des Genusses sich ihre Zielgruppe wünscht.

Selbst große Modelabels wie Cavalli oder Missoni sind bereits in die Gastronomie eingestiegen, denn Essen ist ein Lebensstil und in erster Linie nicht nur eine Notwendigkeit. Essen ist ein allgegenwärtiges Thema, rund um die Uhr.

Die Kraft der Spiritualität

„Halal“ oder „koscher“ sollen nicht mehr länger nur als strenge, religiöse Grundsätze von Muslimen und Juden verstanden, sondern 2016 vielmehr zu einem internationalen Lifestyle werden. Obwohl das Ganze wahrlich ziemlich paradox klingt, sollen eben jene Lebenseinstellungen zu anerkannten Trademarks für bewusste Genießer werden und die Neugier auf fremde Spiritualität wecken.

Doch damit noch nicht genug. Es gibt sogar auch bestimmte Gerichte und Zutaten, die schon jetzt als Food-Trends 2016 gefeiert werden. Welche das sind, das erfahren Sie in unserer Fotoshow.

Kommentare


Luxus: Mehr Artikel